Startseite > Aufklärung, Krieg & Terror > Innenpolitik 2016 – Was Die Terrormedien Verschweigen

Innenpolitik 2016 – Was Die Terrormedien Verschweigen

Innenpolitik 2016 – Hagen Grell im Gespräch mit Christoph Hörstel

Im Zuge der politischen Entwicklungen in Deutschland, welche sich zunehmend gegen die eigene Bevölkerung richten, muss man sich fragen, ob die Bundesregierung einen Krieg im eigenen Lande führt.

Zu den innenpolitischen Verwerfungen dieser Tage, sprach Hagen Grell mit Christoph Hörstel. Der Parteivorsitzende der neuen Partei „Deutsche Mitte“ analysiert die Hintergründe der Flüchtlingswelle, warnt vor kommenden Unruhen und gibt einen Einblick in ein möglicherweise folgenschweres Ereignis, welches jederzeit und unerwartet über uns hereinbrechen könnte: Mit einem EMP (Elektromagnetischer Puls) wäre von jetzt auf gleich Feierabend mit unserer technologischen Welt. Kein Handy, kein Kühlschrank und sogar die meisten Autos würden nicht mehr betriebsfähig sein.

Selbst wenn wir vertrauensvoll darauf hoffen, dass eine solche EMP-Waffe niemals seine Anwendung gegen uns findet, könnte ein solche Impuls auch durch einen kräftigen Sonnensturm ausgelöst werden. Christoph Hörstel rät also jedem, sich über ein solches Szenario Gedanken zu machen und ggf. Vorsorge zu treffen.

Quelle: NouViso.TV / YT

Ein sicherlich informatives Gespräch über den vollendeten Hochverrat aller BRD-Parteien am deutschen Volk, so wie wir es wohl niemals in den BRD-Terrormedien präsentiert bekämen.

Dennoch sei auch hier erwähnt: Christoph Hörstel prangert zwar zu Recht das inszenierte Versagen aktueller Bundesregierung an sowie deren „Israelkomplizenpolitik“. Er selbst aber vertritt hierzu fördernd und nachdrücklich die „Meinung“: Deutschland müsse weiterhin eine Bewältigungspolitik der „scheußlichen deutschen Geschichte“ betreiben.

Welches nichts anderes bedeutet wie: weiterhin Umerziehung zum kollektiven Schuldmythos erzählter Alliiertenmärchen in jüdischer Rabulistik.

Ein wenig mehr an Wahrheit ist eben nicht die ganze Wahrheit… Herr Hörstel!

Schlagwörter: ,
  1. 18. Januar 2016 um 18:01

    Hat dies auf Grüsst mir die Sonne… rebloggt.

  2. Germania2013
    18. Januar 2016 um 18:29

    Als ob die Besatzer freiwillig gehen würden… Hörstel kommt mir manchmal sehr naiv vor.

  3. 21. Januar 2016 um 01:56

    „Dennoch sei auch hier erwähnt: Christoph Hörstel prangert zwar zu Recht das inszenierte Versagen aktueller Bundesregierung an sowie deren “Israelkomplizenpolitik”. Er selbst aber vertritt hierzu fördernd und nachdrücklich die “Meinung”: Deutschland müsse weiterhin eine Bewältigungspolitik der “scheußlichen deutschen Geschichte” betreiben.“

    Dieser Aussage stimme ich zu 100,000% zu. Immer und überall kommt dieser Hammer bei Hörstel, ob es passt oder auch nicht.

    Wir müssen uns angewöhnen, Aussagen, welche für uns selbstverständlich sind, als Nullaussagen zu bewerten. Ich selbst filtere daher die Ausagen, bis sie sich von diesem Nullniveau unterscheiden. Und da steht Hörstel trotz seines Lächelns sehr böse aus.

    So etwas ist nur dann ein Lapsus (Fehler), wenn er einmalig auftritt. Man muß schließlich unterstellen, daß Fehlbeurteilungen vorkommen können. Wenn solche Fehler aber laufend vorkommen, ist der Kerl entweder ein nicht lernfähigier Idiot und deshalb uninteressant oder ein täuschender Systemling! In beiden Fällen ist er für uns untragbar.

    Horstel hingegen ist wohl zu intelligent, als daß er andauernd solche Fehler zufällig begeht. Er ist nebenbei auch Jude.

    • Skeptiker
      22. Januar 2016 um 15:23

      @Roland

      Verdammt, ist Sie nicht auch Jüdin?

      Gruß Skeptiker

  1. No trackbacks yet.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: