Startseite > Aufklärung, Krieg & Terror > Allmachtwahn – Das Scheindesaster Der „SS Patria“

Allmachtwahn – Das Scheindesaster Der „SS Patria“

Bei der naiven Fragestellung: „ist da irgendetwas Positives am Zionismus?“, stießen wir auf ein weiteres Verbrechen dieser bestialisch jüdischen Organisation bestehend aus soziopathischen Machtfaschisten, welche mit größtmöglichem Menschenhass ihr Wohlergehen konstruieren:

Das Scheindesaster der SS Patria

Im Jahre 1940 verließ der französische Ozeandampfer SS Patria mit 1800 Passagieren, vorwiegend Juden ursprünglich aus Wien, Prag und Danzig nach Israel eingewandert, den Hafen von Haifa. Ziel war es, diese europäischen Juden aus Israel nach Mauritius umzusiedeln, da die Kolonialmacht Großbritannien die aufkeimende Gefahr des stärker werdenden Widerstandes durch jüdische Massenzuwanderung nach Israel zu verhindern suchte.

Nachdem der zionistischen Führungsorganisation bekannt wurde, dass Großbritannien versuche die SS Patria nach Mauritius auslaufen zu lassen, um den stetig steigenden Anteil jüdischer Zuwanderer in Israel einzudämmen, wurden die zionistisch paramilitärischen Organisationen Irgun und Hagana beauftragt dieses Unterfangen unter allen Umständen zu vermeiden. Beide Organisationen konnten eine erhebliche Anzahl durchgeführter Bombenanschläge und hierdurch ermordeter arabischer Menschen vorweisen. Beide zionistischen Mörderbanden waren also äußerst erfahren im Umgang und dem effizienten Einsatz von Bomben.

Zunächst wurden die Terroristen um Irgun beauftragt das Schiff mit einem Bombenattentat so zu beschädigen, dass ein Auslaufen der Patria und somit eine jüdische Umsiedlung nach Mauritius im Vorhinein verhindert würde. Da dieser terroristische Anschlag scheiterte, wurde die Terrororganisation Hagana (einem Vorläufer der IDF) beauftragt eine Bombe im inneren des Schiffes zu platzieren. Diese terrorerfahrene paramilitaristische Organisation unter Führung des ukrainisch-jüdischen Zionisten Moshe Sharett, dem späteren 2. israelischen Ministerpräsidenten von 1954 bis 1955, ebnete das Vorgehen zukünftigen Staatsterrorismus.

Am 26. November 1940 detonierte die Bombe im inneren der Patria und verursachte einen solchen Schaden am Schiffsrumpf, dass diese innerhalb von nur 16 Minuten sank. Hierbei starben zwischen 260 und 300 Passagiere. 50 Opfer zählten zur britischen Besatzung und zur Wachmannschaft. 210 bis 250 der durch Zionisten getöteten waren somit Juden, weitere 172 wurden zum Teil erheblich verletzt.

Auch hier versuchte die zionistische Propaganda zunächst dieses terroristische Verbrechen ihren Widersachern, in dem Fall der britischen Regierung, anzulasten. So wurden neben den üblichen herzzerreißenden Jammertriaden, irrsinnige Märchen erfunden und im Umlauf gebracht, angeblich haben…

… jüdische Umsiedler Massenselbstmord begangen, um gegen die britische Politik zu protestieren.

Auch das englische Wikipedia lügt noch heute über einen „Unfall“ bedingt durch „falsche Kalkulation“ der Explosionskraft und den damit versehentlich verursachten Opfern. Dagegen spricht die außerordentliche Erfahrung dieser Terrorgruppen im Umgang mit Bomben bei denen die größtmögliche Anzahl zu ermordender Araber beabsichtigt wurde.

Im Jahre 1957, also 17 Jahre nach dem terroristischen Anschlag mit der Absicht zeitlich distanzierer Relativierung, bezeugte der zu jener Zeit israelische Geheimdienstmitarbeiter und seiner Zeit als Hafenarbeiter verdeckt agierende Munya Mardor freimütig, dass er selbst im Auftrag der Hagana die Bombe im Rumpf der Patria versteckt deponierte. Dieses bestätigte zwar den seit Jahren vermuteten Verdacht, dass Juden wieder selbst für das Morden von Juden verantwortlich waren, nur waren da schon die Mörder und ihre Opfer als jüdische „Volkshelden“ presseweit manifestiert.

Das wesentliche Ziel war erreicht, das wieder und wieder die jüdische Opfer-Rolle in der von Zionisten beherrschten Pressewelt propagiert wird, um zukünftige Umsiedlungen nach Israel mit aller Macht ungehindert durchführen zu können. Ein Propagandaverfahren wie es nach Kriegsende 1945 in Form des verlogenen „Schuldkultes“ vor allem uns Deutschen von Zionisten aufgehetzt wurde und wird.

Dieser terroristische Anschlag zur Wahrung zionistischer Interessen ist ein weiteres bestialisch blutrünstiges Kapitel in der „Gründung“ Israels als rassistischen Judenstaat. Es zeigt einmal mehr auf, mit welcher zynisch ideologisierten Psychopathie der Zionismus über Intrigen und Allmachtwahn ausschließlich seine Vorteilsinteressen durchsetzt, hierbei schreckt er natürlich auch vor Mord an Seinesgleichen nicht zurück.

Jeder moderne Krieg wird für Zionisten ausgetragen, alles andere wird nutzbringend beteiligt!

Schlagwörter: ,
  1. Arkturus
    4. Januar 2015 um 00:39

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. 4. Januar 2015 um 01:15

    Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.

  3. 4. Januar 2015 um 05:35

    Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

  4. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG
    6. Februar 2015 um 22:48
  1. 8. Februar 2015 um 10:49

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: