Startseite > Aufklärung, Wissenschaft > Roland – Das Experiment (Kommentar)

Roland – Das Experiment (Kommentar)

Folgender Kommentar wurde von Roland verfasst. Aufgrund seiner aufschlussreichen Erörterung zur GkT halten wir es für zwingend notwendig dieses Wissenschaffen einer möglichst breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Der Text selbst ist unverändert übernommen, lediglich Trennabschnitte wurden zur besseren Lesbarkeit angepasst.

Wir hoffen es ist auch in Deinem Sinne Roland!

Das Experiment

Insbesonders im Rahmen des vertiefenden Holocaustunterrichts an Grund- und Hauptschulen sowie an weiterführenden Schulen und selbst in der Erwachsenenbildung bis hin zu Universitäten und naturwissenschaftlichen Forschungsstätten und auch in der Industrie und insbesonders auch der Weltraumtechnik sowie in der Militärtechnik bietet dieses grundlegend erkenntnisschaffende einfache Experiment ein umfassendes universell anwendbares Wissens- und Erkenntnispotential.

Ohne Übertreibung darf gesagt werden, es ist das wichtigste Experiment seit Menschengedenken und selbst die Erfindung des Rades oder sogar die Mondlandung versinken dagegen im Schatten der Bedeutungslosigkeit.

In dem nachfolgenden Experimentiervorschlag kann nämlich die Höhe der Gaskammertemperatur der Größe nach eigenständig leicht ermittelt werden!

Man benötigt hierfür nur

1. Ein zylindrisches Testgefäß. Je nach Meßort kann dies eine Maß Bier sein, ein Glas Kölsch, eine entetikettierte Konservendose für Pfirsiche oder Ravioli, ein Kaffee-Pot oder ähnliches. Die Raviolidosen von Aldi erwiesen sich in gewisser Weise fast als ideal, da sie stapelbar sind und man sich damit auch höhere Testgefäße durch zusammenleimen oder zusammenlöten leicht herstellen kann. Ideal sind Testgefäße mit einem Durchmesser von ca. 15 cm und etwa einem Verhältnis von Höhe zu Durchmesser von ca. 2-4. Dies entspricht ungefähr der originalen Geometrie. Jedoch ist dies keine Bedingung, da die Abweichungen vom Ideal nur kleiner völlig unbedeutender Korrekturen bedürfen, die man vernachlässigen kann und höchstens von theoretischem Interesse sind. Überhaupt kommt es beim Experiment auf keinerlei Genauigkeit an, weil das Ergebnis in jedem Fall überzeugend sein wird.

2. Ein Temperaturmeßgerät. Ein Doppel-Digitalthermometer mit leitungsgebundenem Außenfühler mit einer Auflösung von 0,1°C, wie es in Baumärkten oftmals preiswert angeboten wird ist hierbei ideal. Mit dem Außenfühler wird die Flüssigkeitstemperatur des Testgefäßinhalts gemessen. Mit dem anderen Thermometer wird die Raumtemperatur gemessen. Wenn der Testraum ein Backofen ist, genügt die Temperaturanzeige des Backofens, wenn das Thermometer diesen Bereich nicht mehr anzeigen würde. Natürlich können auch andere geeignete Thermometer zum Einsatz kommen.

3. Eine Uhr. Mit der Uhr wird gemessen, wie lange es dauert, bis die Testgefäßtemperatur sich um einen bestimmten Betrag geändert hat. Bei der Zeitdauermessung sollte man die Zeiten beim Umspringen der Digitalanzeige nehmen, da diese Zeitpunkte recht definiert sind. Ansonsten wird die Zeitdauermessunsicherheit erheblich größer als der Meßzyklus des Digitalthermometers sein.

4a) Nach Möglichkeit eine Küchenwaage zum Wiegen des leeren Testgefäßes und des vollen Testgefäßes, falls man von der Maß Bier oder der Ravioli Konservendose abweicht und deshalb die Wärmekapazität des betriebsbereiten Testgefäßes selbst bestimmen möchte.

4b) Ein Schneiderbandmaß oder einen Zollstock oder ein gutes Augenmaß zum Bestimmen der Testgefäßabmessungen, um die wärmeübertragende Oberfläche des Testgefäßes bestimmen zu können. Dieses Meßmittel kann auch die Küchenwaage ersetzen, wenn man damit das äußere Volumen des Testgefäßes bestimmt. Man macht keinen großen Fehler, wenn man bei der Wärmekapazitätsberechnung das gesamte Volumen als Wasser annimmt.

5. Ersatzweise, wenn man weder Thermometer noch eine Uhr noch eine Küchenwaage noch ein Schneiderbandmaß zur Hand sind, genügt auch der geglückte Schluck aus einer Maß Bier oder einer Halben oder einem Glas Kölsch. Wenn das Bier schmeckt, weiß man auch, wie hoch die Gaskammertemperatur gewesen sein muß. Dies weiß man allerdings nur nach intensiver Anwendung “innerer” Logik.

Experimentdurchführung

Die Durchführung des Experiments ist einfach. Nachdem man untenstehende testspezifische Größen ermittelt hat (cTest und TestFläche), mißt man die Umgebungstemperatur und die Testgefäßanfangstemperatur. Bei Temperaturmessungen muß man immer einige Zeit warten, bis der Sensor die Temperatur auch richtig anzeigt.

Die Gefäßtemperatur wird sich während der Messung ändern. Zunächst wartet man, bis die Thermometeranzeige sich stetig mit der Zeit gleichmäßig ändert. Wenn man meint, dies sei nun der Fall, notiert man sich den Temperaturwert und den Zeitpunkt und auch die zugehörige Umgebungstemperatur. Das Experiment ist nun gestartet.

Nach einiger Zeit, wenn die Gefäßtemperatur sich ausreichend stark geändert hat und man eine sichere Temperaturänderung glaubt ermitteln zu können, bei der Maß Bier dürfte dies ca. 1 °C Änderung seit Start sein wenn die Temperaturdifferenz zwischen Umgebung und Maß ca. 10 °C beträgt, notiert man die Zeit und auch die Raumtemperatur. Das Experiment ist damit bereits beendet und die Auswertung kann beginnen.

Während des Experiments sollte die Flüssigkeit soweit möglich leicht gerührt werden.

Es werden nun folgende Versuchsgrößen Größen ermittelt:

1. Mittlere Umgebungstemperatur
Das ist dann (Tumgebung zum Startzeitpunkt + Tumgebung bei Versuchsende) / 2

2. mittlere Testgefäßtemperatur
Das ist dann (TTestgefäß zum Startzeitpunkt + TTestgefäß bei Versuchsende) / 2

3. Dann bestimmt man die mittlere große Temperaturdifferenz dTgroß
Das ist mittlere Umgebungstemperatur minus mittlere Testgefäßtemperatur

4. Dann bestimmt man die kleine Temperaturdifferenz dTklein
Das ist die Differenz zwischen Testgefäßtemperatur bei Versuchsende minus Testgefäßtemperatur bei Versuchsstart

5. Dann berechnet man die Meßzeit als Zeitdifferenz zwischen Testende und Teststart

Auswertungsrechnung

Das wesentliche Maß an diesem Zyklon B Kochtopf des Zeugen Kula ist die Zyklon B Granulatschichtdicke von 25 mm.

Die physikalischen Eigenschaften von Zyklon B sind dank einer sowjetisch-polnischen Untersuchung von 1944 bekannt. Anhand der mitgeteilten Daten können auch weitere Daten für das Zyklon B ermittelt werden. Insbesonders ist dies das Schüttvolumen für 1 kg Zyklon B, welches dann auch 1 kg Blausäure enthält, welche letztlich in dem Behälter des Herrn Kula verdampft werden muß. Das Schüttvolumen beträgt 3,61 Liter und daher sind bei 25 mm Granulatschichtdicke mHCN = 6,925 kg/m² Blausäure zu verdampfen.

Blausäure hat eine Verdampfungswärme von hv = 996000 J/kg. Daher muß je Quadratmeter wärmeübertragende Behälterblechoberfläche

VerdampfungswärmeJeFläche = mHCN x hv

Festwert:

VerdampfungswärmeJeFläche = 6,925 kg/m² x 996000 J/kg = 6897500 J/m²

zum vollständigen Verdampfen der Blausäure zugeführt werden.

Was kann man mit diesen Daten nun anfangen? Nun, wir können damit ermitteln, wie hoch die Gaskammertemperatur gewesen sein muß, um die Juden innerhalb der bezeugten Tötungszeiten töten zu können! Damit man nichts glauben muß, kann man einfach ein entsprechendes Experiment machen. Da zumindest in Deutschland eine Maß Bier ein allgemein verbreitetes Gut ist und dessen wesentliche äußere Abmessung, der Durchmesser, größenordnungsmäßig mit dem Zyklon B Behälter des Herrn Kula übereinstimmen, bietet sich eine Maß Bier für die Ermittlung der Gaskammertemperatur geradezu von selbst an.

Eine typische Oktoberfest Maß Bier:

hat eine wärmeübertragende Oberfläche von

TestFläche = 0,0792 m²

(ohne Boden, aber mit oberer Stirnfläche gerechnet, Maß sollte auf einer Isolierung entsprechend 10 Bierdeckeln stehen). Die aktive Wärmekapazität des Glases (ohne Henkel) beträgt 974 J/K und wenn die Maß 4 mm bis zum Rand mit Wasser gefüllt ist, beträgt die gesamte Wärmekapazität der gut gefüllten Maß

cTest = 6095 J/K

Auf Genauigkeit kommt es nicht an, wer es besser weiß, soll eigenen Zahlen verwenden.

Die auf die wärmeübertragen Oberfläche bezogene Wärmekapazität der Maß beträgt daher

cTestJeFläche = cTest / TestFläche

Speziell:

cTestJeFläche = 6095 J/K / 0,0792 m² = 76950 J/m²K

Wir können nun das Verhältnis der beiden flächenbezogenen Werte Verdampfungswäme des Kochtopfs zur Wärmekapazität der Maß bilden und erhalten den Wert

Allgemein:

****************************************************************
Gefäßfaktor = VerdampfungswärmeJeFläche / cTestJeFläche
****************************************************************

Speziell Im Falle der vollgefüllten Maß Bier/Wasser:

Gefäßfaktor = 6897500 J/m² / 76950 J/m²K = 90 K

Das bedeutet, wenn die hinter der wärmeübertragenden Maßoberfläche stehende gesamte “Wärmemasse” um 90 K erwärmt wird, wäre auch die hinter derselben Oberfläche stehende Zyklon B Menge entsprechend einer Schichtdicke von 25 mm bzw. die darin enthaltene Blausäure vollständig verdampft worden.

Damit haben wir eine Vergleichsgrundlage geschaffen, welche den Ansprüchen eines jeden wissenschaftlich orientierten deutschen Stammtisches genügt.

Bei anderen Gefäßen als die Maß Bier bestimmt man nur cTest und TestFläche und bestimmt damit den anderen Gefäßfaktor. Der Rest ist dann identisch. Für eine Raviolidose beträgt z.b.

TestFläche = 0,0449 m² und cTest = 3612 J/K.

Wenn wir nun die Gaskammertemperatur ermitteln wollen, brauchen wir also nur die Zeit messen, bis die vollgefüllte Maß Bier/Wasser sich um 90 K erwärmt hat. Jedoch steht die Maß meist in einem Raum, der nur normale Umgebungstemperatur hat und daher niemals dieser Wert erreicht werden wird. Aber wir können logisch schlußfolgern.

Wenn zwischen Raum und Maß Bier eine Temperaturdifferenz von dTgroß herrscht und die Maß Bier sich in innerhalb der Messzeit um dTklein erwärmt hat, muß für alle vorkommenden Werte dies konstant sein:

Allgemein:
****************************************************************
****************************************************************
Gaskammerkonstante = Gefäßfaktor x Meßzeit x dTgroß / dTklein
****************************************************************
****************************************************************

Speziell für die volle Maß:

Gaskammerkonstante = 90 K x Messzeit x dTgroß / dTklein

Dies gilt natürlich nur für diejenigen Fälle, wo dTgroß tatsächlich “groß” gegen dTklein ist. Also etwa für ein Verhältnis dTgroß / dTklein > 5 oder identisch dTklein / dTgroß < 0,2.

Ansonsten müßte man etwas mehr Mathematik in die Formel mit hineinpacken und dann reicht der Bierdeckel nicht aus. Wenn man die Meßzeit in Minuten gemessen hat, hat die Gaskammerkonstante die Einheit K*Minute, also Kmin.

Anhand der im Experiment ermittelten Gaskammerkonstante kann dann die Gaskammertemperatur ermittelt werden, welche mindestens nötig war, um die Blausäure innerhalb der Tötungszeit zu verdampfen. Da man Tote nicht töten kann, muß die Verdampfung der Blausäure spätestens mit dem Todeszeitpunkt abgeschlossen sein. Ansonsten hätte man versucht Tote noch mehr zu töten. Ein sinnloses Unterfangen.

Die Formel lautet dann allgemein:

****************************************************************
****************************************************************
Gaskammertemperatur = 26 °C + Gaskammerkonstante / Tötungszeit
****************************************************************
****************************************************************

oder umgestellt auch

****************************************************************
Tötungszeit = Gaskammerkonstante / (Gaskammertemperatur – 26°C)
****************************************************************

Je nach Zeugenaussage vaiierte die Tötungszeit zwischen "augenblicklich" bis maximal 20 Minuten.

Damit wären wir bei einem sehr wichtigen Zwischenergebnis angelangt. Mit der Maß Bier ist nun bewiesen, daß der Holocaust stattfinden konnte. Alles war nur eine Frage einer ausreichend hohen Gaskammertemperatur.

Anhand des Ergebnisses wird man selbst leicht erkennen können, weshalb keine Spuren der Vergasungen gefunden werden können. Desweiteren geht aus dem üblichen Tötungszeitbereich hervor, daß die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Gaskammern praktisch nur davon abhing, wie schnell die Juden die Juden in die Gaskammern hineinbitten konnten und daraus ergibt sich auch die genaue Opferzahl der von den Juden ermordeten Juden.

Man kann auch rechnen, welcher Anteil der Blausäure nach einer bestimmten Zeit bei einer bestimmten Gaskammertemperatur bereits verdampft ist:

Anteil = (Gaskammertemperatur – 26°C) * Zeit / Gaskammerkonstante

Und wenn man wissen will, welche Gesamtmenge dies bei einer bestimmten eingesetzten Zyklon B Menge ( =Blausäuremenge) ist, rechnet man

Gesamtmenge = Anteil * Zyklon B Menge

****************************************************************

Weitere Betrachtungen, welche jedoch wirklich nur für Interessierte interessant sind.

Man kann damit Fälle durchspielen wie “was wäre wenn…”. Alle bei diesen nachfolgenden Betrachtungen eine Rolle spielenden Größen haben keinerlei Einfluß auf die oben ermittelte Gaskammertemperatur. In der Gaskammertemperaturberechnung tauchen diese Größen nämlich gar nicht auf. Das ist sehr, sehr wesentlich!

Wenn man wissen will, wieviel von der Gesamtmenge Blausäure zu einem bestimmten Zeitpunkt von den Juden eingeatmet worden sein muß, kann auch dies ermittelt werden. Dazu muß man nur abschätzen, wieviel ein Mensch in 1 Minute atmet (etwa 0,02 m³/min) und wieviele Juden in der Gaskammer sind und wie groß das freie Gaskammervolumen ist. Dies ist natürlich nicht mehr für den normalen wissenschaftlichen Stammtisch geeignet, weil man dafür einen Taschenrechner braucht. Ein Bierdeckel reicht nur als Zwischenspeicher. Nachfolgend kann man mit einer Zyklonmenge von z.B. 6 kg versuchsweise rechnen. HCN bedeutet Blausäure.

Wir können zunächst das freie Luftvolumen Volfrei ermitteln (leere Gaskammer = 506 m³, Volumen eines 60 kg Juden 0,06m³), alles auf 1 Minute bezogen:

Volfrei = 506 m³ – 0.06 m³/Jude *Juden

Dann errechnen wir die Gesamtatemleistung aller Juden je Zeit (m³/min):

Gesamtatemleistung = Atmung x Juden

Nun ermitteln wir die Zeitkonstante Zk des Raumes (min):

Zk = Volfrei / Gesamtatemleistung

Die HCN Freisetzungsleistung PHCN beträgt (g/min):

PHCN = (Gaskammertemperatur – 26°C) x Zyklonmenge x 1000 g/kg / Gaskammerkonstante

Nun können wir die maximale HCN Konzentration HCNmax im Raum bestimmen, falls die Juden “ewig” leben sollten und die HCN Freisetzungsleistung konstant bleibt, ausgedrückt in Gramm/m³:

HCNmax = PHCN / Gesamtatemleistung

Die zeitliche Entwicklung der HCNkonzentration C_HCN im Raum sieht dann so aus (g/m³):

C_HCN = HCNmax x ( 1 – exp( – Zeit / Zk ))

Zu einem bestimmten Zeitpunkt ist so viel HCN in der Gaskammerluft (g):

HCNluft = Volfrei x C_HCN

Und in allen Juden ist soviel HCN enthalten (g):

HCNjuden = PHCN x Zeit – HCNluft

Und in einem Juden dann soviel:

HCNjude = HCNjuden / Juden

Die gesamte verdampfte Blausäuremenge beträgt dann (g):

HCNverdampft = HCNluft + HCNjuden

Je kg Jude sind dann soviel Milligramm HCN aufgenommen worden:

mgjekg = HCNjude/60 x 1000

Die untere Tödlichkeitsgrenze bei schneller Blausäureaufnahme beträgt 1 mg/kg. Normal rechnet man mit etwa 2,5 mg/kg.

Diese etwas umständliche Berechnung kann zeigen, was passiert, wenn etwa jemand glaubt, man könne die Juden auch bei niedriger Gaskammertemperatur vergiften und das restliche noch nicht verdampfte Zyklongranulat nach 3 Minuten einfach wieder an der Schnur hängend aus der Gaskammer hochziehen. Man wird sehen, daß dies nicht funktioniert.

Unser Dank an Roland für seinen wissenschaffenden Kommentar!

Schlagwörter: ,
  1. Arcturus
    25. Juni 2014 um 08:36

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. 25. Juni 2014 um 13:42

    MCExorzist – Du bist großartig!

    Tausend, tausend Dank dafür, auch im Namen Rolands.

    Auf die Freiheit – auf die Zukunft!

    Annette

  3. 26. Juni 2014 um 00:55

    Ich hab’s mal getwittert.

  4. 26. Juni 2014 um 07:06

    Hm. Google.de bewertet diesen Artikel derzeitig mit 50 % Zensuranteil.

  5. Heilsam
  6. 1. Juli 2014 um 00:13

    A)

    Zu obigem Experiment gehören noch folgende Aussagen zum Kochtopf:
    Beschreibung des Kochtopfs:
    *************
    PARTIE MOBILE
    MOVABLE PART

    Coiffe en tôle
    Metal cap

    Intervalle separant le tube en tôle du 3ème tamis: 25 mm
    Space between the metal tube and the third lattice: 25 mm

    Troisième tamis intérieur à maille de 1 mm de côté
    Third, innermost, lattice of 1 mm mesh

    Tube en fine tôle zinguée de 15 cm de côté
    Thin galvanized metal tube, 15 cm square

    Source: Pressac, Jean-Claude, Auschwitz:
    Technique and Operation of the Gas Chambers, Beate Klarsfeld Foundation, New York, 1989, p. 487.
    **************
    http://www.holocaust-history.org/auschwitz/intro-columns/

    Das Maß „25 mm“ ist hierbei das wesentliche Maß des Kochtopfs für alle Überlegungen. Dieses Maß ist die Schichtdicke des Zyklon B Granulats.

    B)

    Die wesentlichen Zyklon B Granulateigenschaften gehen aus einer Untersuchung einer russisch-polnischen Untersuchungskommission von 1944 hervor. Für das Experiment resultiert daraus das Schüttvolumen von 3,61 Liter je kg Zyklon B. Dabei ist 1 kg Zyklon B identisch mit dem darin enthaltenen Blausäuremenge von 1 kg. Die Verdampfungswärme von Blausäure beträgt 996000 J/kg und der Siedepunkt 26°C.

    C)

    Dann sind noch die Tötungzeiten wichtig. Der Bereich umfaßt „augenblicklich“ bis maximal 20 Minuten.

    Bezüglich der Tötungszeiten siehe neben den Aussagen von R. Höß und R. Böck z.B.: Schwurgericht Hagen, Urteil vom 24.7.1970, Az. 11 Ks 1/70, S. 97 (5 Minuten);

    Final Trial Brief of the Prosecution, nach U. Walendy, [I]Auschwitz im IG-Farben-Prozeß, Verlag für Volkstum und Zeitgeschichtsforschung, Vlotho 1981, S. 47-50 (3 bis im Extrem 15 min);

    E. Kogon, H. Langbein, A. Rückerl et al., Nationalsozialistische Massentötungen durch Giftgas, S. Fischer Verlag, Frankfurt 1983, ubiquitär (sofort bis 10 min., seltener bis 20 min.);

    J. Buszko (Hg.), Auschwitz, Nazi Extermination Camp, 2. Aufl., Interpress Publishers, Warschau 1985, in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Auschwitz, S. 114 + 118 (wenige Minuten);

    H.G. Adler, H. Langbein, E. Lingens-Reiner (Hg.), Auschwitz, 3. Aufl., Europäische Verlagsanstalt, Köln 1984, S. 66, 80 + 200 (wenige bis 10 Minuten);

    Hamburger Institut für Sozialforschung (Hg.), Die Auschwitz-Hefte, Band 1, Beltz Verlag, Weinheim 1987, S. 261ff., 294 (augenblicklich bis 10 min.);

    C. Vaillant-Couturier, IMT, Bd. VI, S. 216 (5 bis 7 Minuten);

    M. Nyiszli in: G. Schoenberner (Hg.), Wir haben es gesehen, Fourier, Wiesbaden 1981, S. 250 (5 min.);

    C.S. Bendel, in: H. Langbein, Menschen in Auschwitz, Europaverlag, Wien 1987, S. 221 (Ende der Opferschreie nach 2 min.);

    S. Broad in: B. Naumann, Auschwitz, Athenäum, Frankfurt/Main 1968, S. 217 (4 min.), nach 10-15 min Türöffnung:

    A. Rückerl, NS-Verbrechen vor Gericht, 2. Aufl., C.F. Müller, Heidelberg, 1984, S. 58f.; K. Hölbinger in: H. Langbein, Der Auschwitz-Prozeß, Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt/Main 1965, S. 73 (1 min.):

    R. Böck, ebenda, S. 74 (Nach Türschluß 10 min schreiende Opfer, anschließend Türöffnung);

    H. Stark, ebenda, S. 439 (10-15 min. schreiende Opfer);

    F. Müller, ebenda, S. 463 (8-10 min.);

    E. Pyš, ebenda, S. 748 (nach einigen Minuten Anschalten des Ventilators);

    K. Lill, ebenda, S. 750 (ein paar Sekunden nach Zyklon-B-Einwurf ein Schrei, ein paar Minuten danach quoll Qualm aus dem Schornstein);

    Protokoll des Gutachtens von Prof. Dr. G. Jagschitz, 3.-5. Verhandlungstag der Strafsache Honsik, 29.4., 30.4., 4.5.1992, Az. 20e Vr 14184 und Hv 5720/90, Landgericht Wien, S. 443 (2-3 min);

    Dokument 3868-PS, IMT-Band 33, S. 275ff., zitiert nach L. Rosenthal, “Endlösung der Judenfrage”,Massenmord oder “Gaskammerlüge”?, Verlag Darmstädter Blätter, Darmstadt 1979 (3 bis ausnahmsweise bis zu 15 min);

    R. Höß, in: M. Broszat (Hg.), Kommandant in Auschwitz, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1958 (30 min für Gesamtprozedur, einschließlich Lüftung);

  7. 2. Juli 2014 um 17:49

    Im Dezember 2013 erklärten sich einige unabhängige deutsche Hausfrauen bereit, in ihrem Backofen ein Experiment zur Ermittlung der Gaskammertemperaturhöhe durchzuführen. Dies war die Experimentieranleitung:

    ****************************
    Hast Du einen Backofen? Dann kannst Du einmal ein einfaches Experiment machen. Nimm eine leere Konservendose mit ca. 800 ml Inhalt. Also Spaghetti Bolognese oder irgendetwas ähnliches in dieser Größenordnung. Fülle die Dose bis zu Rand mit Wasser voll, wiege das Wasser vorher ab und miß die Temperatur des Wassers und stelle sie in Deinen Backofen, den Du bereits 1/2 Stunde auf Maximaltemperatur gut vorgewärmt hast.

    Nach 5 Minuten nimmst Du die Dose wieder heraus, rührst kurz mit dem Kochlöffel um und mißt die Temperatur des Wassers. Alles natürlich mit einem Digitalthermometer, wo Du auf 1/10 °C genau ablesen kannst ( 10 € Thermometer mit Außensensor reicht aus).

    Anschließend kannst Du das Experiment auswerten. Die Auswertung wird Dir zeigen, wieviel Blausäure in derselben Zeit in dieser Backofenhitze von vielleich 200 – 250 °C je Quadratmeter Kochtopfoberfläche verdampft worden wäre. Und Du wirst meine Worte bestätigt finden: Die Gaskammertemperatur muß vieeeeeel höher gewesen sein als Deine Backofentemperatur!

    Die Auswertung können wir hier machen, wenn Du Deine Daten bekannt gibst:

    1. Anfangstemperatur des Wassers
    2. Endtemperatur des Wassers
    3. Backofentemperatur (was Du eingestellt hast)
    4. Wassergewicht
    5. Leeres Dosengewicht
    6. Zeit im Backofen (die 5 Minuten)
    7. Dosenumfang (oder Durchmesser)
    8. Dosenhöhe
    **********************************

    Ich vergaß leider noch zu sagen, daß die jeweilige Dose vom Etikett befreit werden sollte. Entsprechend niedrig waren dann auch die damit hochgerechneten Gaskammertemperaturen.

    Dieses Experiment beinhaltet nur den äußeren Wärmewiderstand, ähnlich wie das Experiment zur Maß Bier. Das Experiment betrifft also nicht die im Artikel “Gaskammertemperatur” behandelten inneren Wärmewiderstände. Die Gesamttemperatur wird also immer höher als denen in der Versuchsauswertung genannten Temperaturen sein.

    Dennoch sind die Ergebnisse aufschlußreich.

    Dazu ein paar Daten nach einer Feuerwehrformel, welche die Überlebenszeit in Minuten = 5.E+7 / T^3.4 (T in °C) abhängig von der Temperatureinwirkung beschreibt:

    200°C: 45 Sekunden (Backofen)
    300°C: 11 Sekunden
    400°C: 4 Sekunden
    500°C: 2 Sekunden
    600°C: 1 Sekunde, dunkelrote Flammen
    700°C: 0,6 Sekunden
    800°C: 0,4 Sekunden
    900°C: 0,3 Sekunden
    1000°C: 0,2 Sekunden, gelbe Flammen
    1400°C: 0,06 Sekunden, großer Explosionsblitz

    Allgemein entspricht dies einer nicht mehr abführbaren Wärmebelastung der Haut von ca. 40000 J/m². Bei den “niedrigeren” Temperaturen kann die Haut noch einige Zeit durch das Blut gekühlt werden, aber diese Kühlkapazität ist dann auch recht schnell erschöpft und das Blut ist dann bereits so warm (>42°C), daß die Eiweißstoffe denaturiert werden, was einer Formveränderung und damit Funktionslosigkeit entspricht. Damit tritt der Tod ein.

    Diese Feuerwehrformel ist natürlich nur für Menschen anwendbar, wie die Auswertung der Hausfrauenexperimente zur Gaskammertemperatur doch recht eindrucksvoll zeigen wird:

    • 5. Juli 2014 um 12:46

      @Roland: habe im Codoh-Forum gelesen, daß nach einer englischen Übersetzung zur GkT gesucht wurde, in der englischen Metapedia wurde folgender Artikel dazu verfasst:

      http://en.metapedia.org/wiki/Gas_chamber_temperature

      Dieser müsste im wesentlichen den Berechnungen entsprechen…

      Grüße, MCE

      • 5. Juli 2014 um 13:35

        Nein, das ist ein Artikel, welcher von einem Juden geschrieben wurde und der ist völlig konträr zum Metapedia.de Artikel! Schließlich sind wir gut getarnt unterwandert🙂

        Guck Dir die Diskussion auf Metapedia.de an. Da taucht dieser Jude Galileo und noch ein paar andere auch auf🙂

        • 6. Juli 2014 um 03:26

          Danke Roland! Das ist ja ein ganzes Rudel von panischen Fiedelspielern… Die Diskussion ist jedenfalls ein weiterer Augenöffner, kann sie jedem nur empfehlen!

          Es ist zum kotzen, wie dieses Jammerpack sich überall dort parasitär einnistet, wo Erkenntnis zur Gefahr wird.

  8. Helmut W.
    4. Juli 2014 um 16:09

    http://justpaste.it/g8oh


    Überlangen Kommentar ausgelagert, da themenfern und wirre Grammatik!

    @Helmut W.: Bitte demnächst Ver-linkungen verwenden!
    Danke, MCExorzist (Admin)

    Anm.: 3 negative Bewertungen bezogen sich auf den Kommentar von Helmut W.

  9. 14. Juli 2014 um 18:16

    14. Juli 2014 um 19:07
    Die Rabbitruppe von weforweb hat mich gerade angerufen und mich massivst gewarnt und bedroht. Samt Mossad!

    Es ging um die “verdienten” Revisionisten, welche ich nicht mehr in den Dreck ziehen soll. Der einzelne Anrufer hat seinen Namen nicht genannt sondern im Namen der Rabbitruppe gesprochen.

    Damit dürfte klar sein, was man davon zu halten hat, wenn die Juden die Revisionisten schützen müssen!

    • Wahr-Sager
      14. Juli 2014 um 19:00

      Woher haben die denn deine Nummer? Und warum „Rabbitruppe“?

      Ich zitiere mal (hier an Annette gerichtet): „Aber selbst wenn man Dir Deinen ganzen wirren Werdegang durchgehen ließe, wie um alles in der Welt kommst Du darauf, daß Du Leute angreifen kannst, die teilweise schon 50 Jahre in der Szene aktiv sind und zum Teil hohe Haftstrafen für ihr Engagement erduldet haben?“

      Und weiter:

      „Lasst uns nun aber der GKT Rolands zuwenden. Richtig oder falsch? Diese Frage hat sich in unserem Artikel eigentlich von Anfang an nicht gestellt, da wir ihn sogar mit Vorschußlorbeeren ausgestattet ins Rennen schicken wollten und solange kein anderer ‚genialer‘ Physiker einen winzig kleinen Berechnungsfehler in der GKT nachweisen kann, muss diese erst einmal als richtig anerkannt werden.

      Was uns aber interessiert und auch Dich interessieren sollte, Roland, ist wie man diese Waffe auch einsetzt. Trotz aller Meinungsverschiedenheiten wirst doch auch Du erkennen und zugeben müssen, daß dies nur über die Masse geschehen kann. Deine Waffe ist also untauglich, wenn sie nicht in die Hände so vieler Menschen wie möglich gelangt. Sie muss also aus den dunklen Ecken irgendwelcher Aufklärungsblogs mitten ins Herz des Mainstream getragen werden, noch besser, sie muss vor Gericht auf Ihre ‚Feuerfestigkeit‘ überprüft werden! Wer, wenn nicht Du als genialer Wissenschaftler, der sich aus dem Sumpf der anderen nationalen Blödhammel, wie ich einer bin, zu einem leuchtenden Stern emporgehoben hat, wäre dazu besser geeignet?

      Du bist auch nicht alleine, denn Du wirst flankiert von den stolzesten und tapfersten Recken, die dieses Land jemals gesehen hat, von Annette, deren Wahlspruch lautet ‚getreu bis in den Tod‘ und von Frank, einem der aufrechtesten Kämpfer unserer Sache, der sich nicht schont und immer mit seinem Klarnamen weder Tod noch Schmach fürchtend, seinen ganzen Einsatz voll in die Waagschale zur Befreiung unseres Landes durch die GKT wirft.

      Warum auf längst von Eurer Genialität entlarvte ‚Feindagenten‘ wie eine Syvia Stolz, eines Horst Mahlers, etc. setzen? Ist doch gar nicht nötig, sie haben doch bewiesen, daß Sie Dir nicht zur Seite springen wollen und das, obwohl ihnen durch die GKT nichts aber auch rein gar nichts passieren kann. Pfui Teufel vor diesen Ausgeburten der Hölle. Es liegt also allein an Euch, den Anfang zu machen. Nach der sicherlich bald erfolgten ersten erfolgreichen Gerichtsverhandlung und der Bekanntmachung durch die Mainstreammedien werden Euch sicherlich Tausende folgen, auch ich, versprochen!

      Du musst allerdings einen relativ guten Terminplaner haben, denn viele dieser Leute wirst Du vor Gericht unterstützen müssen, zumindest, wenn sie solche Volldeppen in Sachen Physik sind, wie ich es einer bin. Dies sollte Dich aber nicht weiter stören, denn einer muss ja den Anfang machen, hast Du doch auch mit Frank, Annette und Ostpreussen drei Koryphäen auf diesem Gebiet an Deiner Seite, die, wie wir am Beispiel Franks sehen können, weder Tod noch Teufel fürchten und sicherlich bereit sind, mit ihrem Klarnamen für die Sache einzustehen.

      …“

      Ist das wirklich so falsch, was die „Rabbitruppe“ hier schreibt? Für mich sind diese Worte absolut nachvollziehbar.
      Und ein Physiker, der sich mit der Materie auskennt, wäre in der Tat sehr hilfreich.

      • 15. Juli 2014 um 19:15

        @Wahrsager

        Nur einige wenige, erklärende Zitate.Davon gibt es noch viel mehr!

        http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/06/01/die-gaskammertemperatur-nachgewiesen-anhand-gerichtlich-bekannter-zeugenaussagen-und-forensischer-untersuchungen-2/#comment-22098

        Das Schöne an Zitaten ist, die gehen nicht mehr aus der Welt zu schaffen. 😉

        Zu Frau S.Stolz, dieser selbsterklärende Link ->incl. Klarnamenserpressung.

        http://lupocattivoblog.com/2014/03/15/stellungnahme-von-sylvia-stolz-zu-anschuldigungen/

        Das X wurde erst auf mein und Rolands Intervenieren, Stunden später durch ML eingefügt und enthielt den Klarnamen (Vor und Zunamen) des Roland.

        „… noch besser, sie (GKT) muss vor Gericht auf Ihre ‘Feuerfestigkeit’ überprüft werden!“
        Ps.: In Klammern von mir eingefügt

        Der „Rabbi“ lügt wissentlich, weil er sehr wohl weiß, diese GKT war bereits Thema vor Gericht. Wie sich jeder denken kann, hat ein Gericht die Pflicht und jede Möglichkeit die besten Gutacher zu verpflichten…..

        Erst einmal ist diese Ausarbeitung zur gefahrlosen, weil die Offenkundigkeiten berücksichtigend, Aufklärung gedacht.
        Jetzt haben wir das Problem, es wird keine Anklage gegen den Aufklärer geben, weil wiederum offenkundig NICHTS geleugnet wird.(Vorausgesetzt, man weicht nicht einen Millimeter vom „Referat GKT“ ab)
        WICHTIG !! So belassen wie dieses Werk ist. Incl. Judenurin etc !

        Das erste Werk Rolands war die Widerlegung des Zyklonholocausts anhand der GKT. Mit dem Problem der Leugnung und kompletten Widerlegung des HC und somit chancenlos gegen die Offenkundigkeit aus 130 Gründen.

        Roland war also wegen der GKT bereits vor Gericht. Indem er auf unvermeidlichen Irrtum plädierte (es war bis dahin NICHTS bekannt, daß es eine Klemptnerrechnung eines Heizungsinstallateurs namens Messing gab) und verteidigte sich mit der neuen Variante, welche keinerlei Leugnung beinhaltet und den HC vollumfänglich beweist -> bei und das ist gut so, weil wir unsere echten nationalen Aufklärer nicht ins offene Messer des 130igers laufen lassen sollten. Cui bono ?!

        Ein weiterer sehr erklärender Link.:

        http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/07/15/der-entdecker-der-gkt-roland-wird-nun-massivst-per-telefon-mit-dem-mossad-bedroht/

        • 15. Juli 2014 um 19:20

          hmm ..?

          Beim senden ist was verschluckt worden. MC bitte einfügen !

          „sich mit der neuen Variante, welche keinerlei Leugnung beinhaltet und den HC vollumfänglich beweist -> bei 100.000°C

          Die erste Variante (Widerlegung des HC) ist so gut wie aus dem Weltnetz verschwunden und das ist gut so, weil wir unsere echten nationalen Aufklärer nicht ins offene Messer des 130igers laufen lassen sollten. Cui bono ?!

          Danke MCe…

      • 16. Juli 2014 um 18:28

        @Wahrsager

        „Woher haben die denn deine Nummer? Und warum “Rabbitruppe”?“

        …-so kann man “Larry Summers” und seinen Hintergrundagenten, von dem er mir persönlich einst erzählte, dass er eine sehr gute Geheimdienstausbildung besitzt (ich würde dies auch vereidigen!)….

        http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/07/15/der-entdecker-der-gkt-roland-wird-nun-massivst-per-telefon-mit-dem-mossad-bedroht/

    • 14. Juli 2014 um 20:25

      @Für alle: „Ich sitze hier und kann nicht anders“ – Das zitierte einst Horst Mahler, ein Deutscher Mensch, der von sich selbst sagte „jüdische Vorfahren“ zu haben. Und dennoch, ein aufrechter und von deutschen Tugenden geprägter vorbildhafter Mensch ist, jedenfalls für mich!

      Dennoch war ich entsetzt über seine Naivität, trotz seines zweifelfrei vorhanden Intellekts, Äußerungen zu tätigen, welche in dieser BRD (mit dem Ziel der Wahrheitsvermeidung) unter Strafe stehen, mit der Konsequenz einer jahrelangen Haftstrafe, schlimmer noch, er hat sich „uns“ und der Erkenntnisentwicklung entzogen.

      Was Roland versucht, und das unterstelle ich jetzt, ist nichts anderes als „uns“ zu allererst mittels der GkT vor der Willkür der Offenkundigkeit zu schützen, „uns“ in Freiheit zu behalten. Um so, und nicht anders, der Wahrheit endgültig gerecht zu werden!

      Verdammt nochmal, erkennt ihr das denn nicht?

      Wenn ich auf „weareforweb“ solche Kommentare lese, in denen „Du bist nichts, Dein Volk ist alles“ zitiert wird, und dennoch einzelne Personen über die „gemeinsame Sache“ gehoben werden, widerspricht es dem Wunsch- und vor allem den Verständnis von nationaler / völkischer Freiheit!

      Wie kann es denn sein, dass wir sehr wohl wissend über dieses Holokaust-Märchen aufklären wollen, aber dann uns gegenseitig als Märchenerzähler diffamieren?

      Mensch, wir gehen hier alle ein Risiko für unser Volk ein, beendet endlich diese egozentrische Zwietracht, diese zur Blog-Partei verkommende Einseitigkeit der Wahrheits(emp)findung.

      Macht Schluss mit diesem Kommentar-Kampf und dreht dieses Zitat endlich um in: „Dein Volk ist nichts, ohne Dich

      Jeder einzelne von „uns“ ist zwingend notwendig, nur „wir“ können es „gemeinsam“ schaffen. Bewegt Euch endlich aufeinander zu… oder werdet zu verschissene Juden!

      Man, für was macht man diesen ganzen Scheiß eigentlich, damit wir an „uns“ selbst scheitern, oder was?

      Der Holokaust bedeutet für „uns“ Deutsche der völkische Genozid, werdet „Logisch“ und verfallt nicht in „Emotionen“ – das ist die Nahrung der größten Menschenlüge aller Zeiten!

      Aber wem sag ich das, „wir“ wissen es als Deutsche Menschen doch sowieso!

      • Wahr-Sager
        14. Juli 2014 um 22:35

        Du hast natürlich völlig recht damit, dass man diese egozentrische Zwietracht beiseite legen sollte, aber das von mir Zitierte halte ich nach wie vor für nachvollziehbar.

        Der Tonfall einiger gewisser Personen auf dem von Roland erwähntem Blog geht dagegen gar nicht – da bin ich völlig auf seiner Seite.

        Letztendlich sind wir aber uns doch wohl (hoffentlich) alle darin einig, dass der sog. „Holocaust“ ein Dogma ist, das einzig dazu dient, uns Deutsche zu erledigen.

      • 15. Juli 2014 um 11:26

        @Wahr-Sager

        Die 17 taktischen Regeln des Desinformanten

        17. Sollte es gar nicht anders gehen oder du entlarvt/enttarnt wirst, so komme dem Gegner aufs Minimalste entgegen und fordere ihn im großzügigen Gegenzug dazu auf, schier Unmögliches aufzulären! (“Erkläre und beweise mir nur die Wirkungsweise von Homöopathie. Dann finden wir bestimmt eine Einigung!” (Und das Spiel beginnt von vorne, bzw. du hast gewonnen, weil der Gegner wieder Argumente liefert, die du mit einem der 16 Regeln kontern wirst.)
        http://deutscher-freiheitskampf.com/2014/06/24/die-17-taktischen-regeln-des-desinformanten-unseriose-diskussions-desinformationstaktiken/

        Genau das hat die Rabbitruppe bei dem 3. Teil, den du zitiert hast, gemacht!

        Im 1. Teil ging es nicht einmal um Annette. Die war nur der Aufhänger! Die Gaskammertemperatur war der eigentliche Angriffspunkt und da sie diese nicht angreifen konnten, versuchten sie meine „Glaubwürdigkeit“ mit ihren Lügen zu erschüttern! Das ging aber in diesem Falle auch nicht, weil die Gaskammertemperatur nicht auf Glaubwürdigkeit aufgebaut ist sondern auf Offenkundigkeit.

        Seit Jahren versuche ich die Gaskammertemperaturlogik unter die Leute zu bringen, da dies natürlich das primäre Ziel ist. Aber kein einziger Revisionist hat mich hierbei unterstützen wollen. Sie wollten das nicht einmal zur Kenntnis nehmen. Sie schwiegen im völligen einklang mit den Juden! Ich wurde nur von „Nationaler“ Seite aus angegriffen und dies sogar massiv.

        Mein Ziel war es, eine Aufklärungsmöglichkeit zu schaffen, welche auch gefahrlos angewendet werden kann UND leicht verstanden werden kann UND welche eindeutig ist UND welche ohne Glaubwürdigleit auskommt UND welche schnell ist. Der inoffizielle Aufklärungsweltrekord lag bei 1 Minute Zeitaufwand bei einem Vollgläubigen!

        Die Ergebnisse der Gaskammertemperatur sind dabei für uns Deutsche die bestdenkbaren. Und auch für alle nichtjüdischen Völker. Es könnte wirklich nicht besser sein. Für die Juden hingegen sieht es noch schlechter aus, als sie es sich je hätten vorstellen können. Es sind sozusagen sämtliche installierten Sicherungen durchgebrannt.

        Die Rabbitruppe bzw. Larry Summers griff sofort ein, als Annette das „leidige“ Thema in einem neuen Artikel am 5. Juni 2014 wieder an die Oberfläche brachte. Nach bereits 1 Stunde stand Rabbi Larry Summers telephonisch auf der Matte und bekniete Annette, das sofort wieder verschwinden zu lassen. „Natürlich“ auf Befehl seiner angeblichen „Reichsdeutschen“!

        Am 17. Juni 2014 erfolgte dann der „Großangriff“ der als Nationale getarnten Juden auf die Gaskammertemperatur auf weforweb mit den bisher zwei „Ergänzungen“ in ungefähr Wochenabstand. Man versuchte aus allen Rabbilöchern das altbewährte Diffamierungsgift zu verspritzen.

        Das Problem dabei war nur, daß dieses Gift in den Gleichungen gar nicht vorkommt, nämlich der miserable Charakter der Verkünder.

        Mit eine „Forderung“ der Rabbis war es auch, den Temperaturgesinnungstest nicht mehr anzuwenden. Weil der nämlich jeden Feindagenten entlarvt. Sogar Sylvia Stolz fiel dem Temperaturgesinnungstest zum Opfer oder Jürgen Graf oder… und es gibt eben sehr Viele. Nur zwei nationale Prominente bestanden den Test bisher. Der eine war Hans Püschel und der andere Dr. Rudolf Hennig, welcher zur Gaskammertemperatur meinte: „Ich halte diesen Weg für den bestgeeigneten“

        Horst Mahler habe ich übrigens entgegen der erlogenen Rabbiaussage niemals angegriffen. Aber ich zitierte Horst Mahlers Meinung von 2004, jüdische Wissenschaftler drohen gar die Führung im Lager der Revisionisten sozusagen zwecks „Abfederung“ zu übernehmen.

        Er hatte nur noch nicht erkannt gehabt, daß dieser Vorgang bereits 15 Jahre vorher stattgefunden hatte. Ich nehme an, daß auch die „Nationalheldin“ Sylvia Stolz, welche mehr oder weniger aus dem Nichts auftauchte, auf Horst Mahler angesetzt wurde.

        @Freidavon, er war vormals noch im gegnerischen Lager, lehrt indes heute:

        “Ansich sind die Juden nach der Lehre der GKT ja Hitzeresistent. In der Fernwirkung bringt die GKT jedoch ein Paradoxon hervor, indem sie den eingeschlichenen Feind verbrennt.”

        Dieser Lehrsatz gestattet es, sehr schnell und sicher Freund von Feind unterscheiden zu können. Der Feind darf nämlich die Gaskammertemperatur überhaupt nicht „gutfinden“.

        Wahrsager, es geht hier nicht um eine „egozentrische Zwietracht“. Es geht hier nur um Juden und Nichtjuden und da gibt es kein Entgegenkommen mehr! Der Holocaust ist auch kein Dogma. Er ist eine offenkundige Tatsache und Millionen Juden wurden von den Juden mit Zyklon B in den zigtausend Grad heißen Gaskammern umgebracht.

        Da wir Menschen nicht in zigtausend Grad heiße Gaskammern hineingehen können und uns darin vielleicht noch eine halbe Stunde bis Türschluß aufwärmen können, bis dann endlich das tödliche Zyklon B in die Gaskammer eingebracht wird, bedeutet dies schlicht und einfach, daß Juden keine Menschen sein können! Und das wurde mit dem Holocaust millionenfach bewiesen!

        Die Juden haben zwar schon immer gesagt, daß ihr Körper eine ganz andere Qualität wie der unsere hat. Aber das haben wir bisher immer nur als Märchen abgetan. Und dank des Holocaust hat sich auch dies in dramatischer Weise bewahrheitet!

        In diesem Zitat aus den “Gesammelten Gesprächen” des kürzlich verstorbenen Ljubawitscher Rebbe kommt dieses Nichtmenschsein auch sehr gut zum Ausdruck. Diese Sammlung wird von seinen Anhängern verbreitet und behandelt den Unterschied zwischen Juden und Nichtjuden.

        “Der Unterschied zwischen einem Juden und einem Nichtjuden liegt in dem oft wiederholten [talmudischen] Satz ‘Laßt uns eine kategorische Unterscheidung verwenden’. Dies bedeutet, daß der Unterschied zwischen einem Juden und einem Nichtjuden nicht gradueller Natur ist. Die jüdische Überlegenheit ist so absolut wie der Unterschied zwischen verschiedenen Tierarten.”

        und auch

        “…Rabbiner Goren und die Haredi-Rabbiner stimmen vollständig darin überein, daß der Körper eines Juden eine andere Qualität als der eines Nichtjuden hat. ”

        Rabbi Larry Summers hat mich am 14. Juli 2014 mit dem Mossad bedroht und seine Forderung war, ich solle die verdienten Revisionisten in Ruhe lassen und Sylvia Stolz gehört da natürlich mit dazu. Rabbi Larry Summers schützt also Sylvia Stolz sogar mit dem Mossad!

  10. Freidavon
    22. Juli 2014 um 13:26

    „@Freidavon, er war vormals noch im gegnerischen Lager, lehrt indes heute:“

    Ich darf doch mal bitten ja, wann war ich denn je im gegnerischen Lager?
    Nach Deiner Unterteilung würde das ja heißen ich war Jude oder Judenhelfer. Das ist eine Beleidigung und ich verbitte mir das.

    • 22. Juli 2014 um 21:49

      Lieber Freidavon!

      Niemals habe ich Dich als einen „Jenen“ eingeschätzt! Ich war schließlich selbst einmal im gegnerischen Lager, jedenfalls was den Glauben über unsere Vergangenheit betrifft. Aber Du hast Dir alles „angehört“ und geprüft und hast nach und nach die Wahrheit erkannt. Das habe ich bemerkt und mich auch riesig darüber gefreut. Ich sah, „Freidavon kommt noch“🙂

      Falls ich das „Vorherige“ auch falsch beurteilt habe, dann entschuldige ich mich dafür ausdrücklich!

      Jedenfalls ist Dein Lehrsatz einfach nur absolute Spitzenklasse🙂

    • 23. Juli 2014 um 00:33

      @Feidavon

      „Ich darf doch mal bitten ja, wann war ich denn je im gegnerischen Lager?“

      Der Rabbi „Larry Summers tut das permanent und behauptet felsenfest, daß @Freidavon ein entlarvter Feindagent ist und auf dem LC-Blog genau deshalb gesperrt wurde.

      „Den Gipfel der Schizophrenie sehe ich allerdings darin, daß Du zum wiederholten Male diesen sich Dir anbiedernden Kommentar des Schreibers “Freidavon” zitierst. Weiß Du eigentlich nicht, daß exakt dieser Schreiber auf dem LC Blog gesperrt wurde, weil er dort stoisch behauptete, der Führer sei ein “zionistischer Agent” gewesen?“

      http://morbusignorantia.wordpress.com/2014/07/09/genderismus-was-ist-das/#comment-9956

      Nun, ich weiß die permanente Unwahrheit seiner (L.S.) Behauptungen und Unterstellungen mit Nichtbeachtung zu würdigen.

      Neueste Unterstellung des Rabbi:

      „Larry sagt:
      22. Juli 2014 um 20:33
      Ich gehe sogar felsenfest davon aus, daß Roland auch die Waffen-SS für eine sich national gerierende Rabbitruppe hält.

      Merke: Es gibt nur noch 3 Deutsche auf dieser Welt, nämlich Roland, Annette und Frank. Der Rest sind alles Juden, die meisten davon Rabbis.

      Der Wahnsinn kennt keine Grenzen!“

      Wenn man sich mal die Mühe macht, den kompletten Kommentarstrang objektiv durchzulesen, erkennt man, daß der Finanzjude Larry Summers ausschließlich spekuliert, diffamiert und diskreditiert und kommt dabei ohne einen einzigen Beweis aus.

      Extrem mosaisch !

      • Freidavon
        23. Juli 2014 um 06:48

        „Den Gipfel der Schizophrenie sehe ich allerdings darin, daß Du zum wiederholten Male diesen sich Dir anbiedernden Kommentar des Schreibers “Freidavon” zitierst. Weiß Du eigentlich nicht, daß exakt dieser Schreiber auf dem LC Blog gesperrt wurde, weil er dort stoisch behauptete, der Führer sei ein “zionistischer Agent” gewesen?“

        Mein einziges Verbrechen war, dass ich ihm und seinen kurzschwänzigen Unterpriestern auf dem LCBlog widersprach.
        Das mit dem „zionistischen Agent“ ist frei erfunden und Larry hat es mal eben so aus der Hüfte geschossen. Das ist natürlich kurzsichtig, denn es lässt sich ja noch alles nachlesen.

        Dennoch empfinde ich die Behauptungen von ihm nicht als Beleidigung, denn was er zu sagen hat ist unbedeutend. Es gibt eben einen Unterschied in dem was ein Larry und in dem was ein Roland sagt. Es ist wie der Unterschied zwischen einem Nichtdeutschen und einem Deutschen.

    • 1. Dezember 2014 um 00:40

      Rein zufällig habe ich einige Deiner Kommentare der Vorvorvergangenheit gelesen und gesehen, daß meine vorherige irrtümliche Einschätzung wirklich nur die eines arg strohdummen oder sogar sehr saudummen Esels gewesen sein kann.

  11. 26. Juli 2014 um 01:35

    @Freidavon

    „Es gibt eben einen Unterschied in dem was ein Larry und in dem was ein Roland sagt. Es ist wie der Unterschied zwischen einem Nichtdeutschen und einem Deutschen.“

    Grandios formuliert, nur würde ich den Nichtdeutschen besser als Nicht-oder-unmenschlich, benennen.

  12. 2. Oktober 2014 um 11:27

    Juden sprechen über den Mißbrauch von Deutschland, Palästina und Jüdischen Opfern:



    Die Deutschen lassen sich gerne betrügen. Sie glauben an die Schuld ihrer Vorfahren am Holocaust und sie zahlen für Verbrechen, die sie gar nicht begangen haben. In Wahrheit ist nunmehr dank der Offenkundigkeit bewiesen, daß die Juden den Holocaust selbst durchgeführt haben! Wir Deutsche hatten davon keinerlei Ahnung, Keiner!

    Die Juden tragen die Alleinschuld am Holocaust und wir bezahlen dafür und wir beschenken die Juden noch dafür mit Ubooten und Waffen und lassen es zu, wenn Deutsche wegen irgendwelcher Zweifel am Holocaust für 12 Jahre eingeknastet werden!

    Unumstößliche Tatsache und von z.B. der Jüdin Nina Hagen zugegeben ist aber, daß die Juden den Holocaust selbst durchgeführt haben. Die besonderen Umstände bei den Vergasungen der Juden mit Zyklon B beweisen zudem, daß es uns Deutschen vollkommen unmöglich war, am Holocaust mitwirken zu können. Weil wir Deutsche dazu rein physisch nicht in der Lage waren.

    Die Juden haben jedoch bewiesen, und dies steht dank der Offenkundigkeit fest, daß sie sowohl als Opfer als auch als Täter die benötigte Eigenschaft besaßen, am Holocaust so oder so teilzunehmen!

    Anhand des High Tech Equipments, welches zumindest für die Gaskammern in Auschwitz Birkenau am Ende der Rampe bezeugt ist, es handelt sich hierbei um die von den Revisionisten schändlich vernachlässigten Drahtnetzsäulen
    ( https://www.dropbox.com/s/a02tqwx3wzscfoo/kulazeichnungneu.jpg?dl=0 ),
    und den bekannten Tötungszeiten, welche im Bereich von „augenblicklich“ bis maximal 20 Minuten bezeugt sind, konnte die Höhe der Gaskammertemperatur ermittelt werden.

    Die Gaskammertemperatur betrug ungefähr 100000 °C.

    Dies hört sich zwar vollkommen unglaublich an, resultiert jedoch aus den festgestellten Offenkundigkeiten und gilt daher ebenfalls als Offenkundigkeit.

    Die Juden bekannten sich dazu, millionenfach in diesen Gaskammern vergast worden zu sein. Dies bedeutet jedoch, daß die Juden absolut hochtemperaturbeständig sind, da sie schließlich nur mit Zyklon B Zusatz in diesen Gaskammern ermordet werden konnten.

    Daß die Juden hochtemperaturbeständig sind, steht bereits in der Bibel bei Daniel 3 ab Vers 51. Manche erinnern sich sicherlich an die drei jüdischen Jünglinge im Feuerofen des Nebukadnezar, den sie unbeschadet im Gegensatz zu den Soldaten, welche sie in den Feuerofen begleiten sollten, überlebten. Die Soldaten wurden indes von der Ofenstrahlung vorher bereits getötet und die Juden gingen daher ohne Begleitung in den Ofen.

    Von Jesus Christus wissen wir ebenfalls, daß er um die besondere Art der Juden wußte und er bezeichnete die Juden daher zutreffend als Kinder des Teufels ( Joh. 8,44).

    Die Juden selbst grenzen sich von den Menschen ab, wie man den Worten des Ljubawitscher Rebbe hier entnehmen kann:

    “Der Unterschied zwischen einem Juden und einem Nichtjuden liegt in dem oft wiederholten [talmudischen] Satz ‘Laßt uns eine kategorische Unterscheidung verwenden’. Dies bedeutet, daß der Unterschied zwischen einem Juden und einem Nichtjuden nicht gradueller Natur ist. Die jüdische Überlegenheit ist so absolut wie der Unterschied zwischen verschiedenen Tierarten.”

    und auch

    “…Rabbiner Goren und die Haredi-Rabbiner stimmen vollständig darin überein, daß der Körper eines Juden eine andere Qualität als der eines Nichtjuden hat. ”

    Die Hochtemperaturbeständigkeit unterscheidet Juden von Menschen tatsächlich derartig, daß man bei Juden nicht mehr von Menschen sprechen kann.

    Das Geschehen in der Gaskammer entsprach dem in einer Einbahnstraße:

    Durch die gasdichte Eingangstür gingen die Juden in die Gaskammer hinein. Dann wurde die Tür geschlossen und die Zyklon B Spezialbehälter Behälter wurden durch entsprechende Deckenöffnungen in die Gaskammer hineingebracht.

    Je nach Zyklon B Verfügbarkeit, also der eingebrachten Zyklon B Menge, waren die Juden nach maximal 20 Minuten in der Gaskammer tödlich vergiftet. Manchmal, wenn z.B. 10 kg Zyklon B zur Verfügung standen, auch innerhalb eines Zeitraumes von 10 Sekunden bzw. „augenblicklich“. Innerhalb dieser Zeit bewirkte die Gaskammertemperaturhöhe ein vollständiges Verdampfen der 10 kg Blausäure.

    Neben der Verdampfungswärme mußte auch noch das Zyklon B haltende Kieselgurgranulat auf die mittlere Gaskammertemperatur erwärmt worden sein. Zusammen ergibt dies eine zugeführte Wärmemenge von in diesem Fall 10 MJ Verdampfungswärme + 540 MJ für die Granulaterwärmung und noch weitere + 200 MJ Erwärmung des Blausäuregases auf ca. 1/10 der Gaskammertemperatur noch innerhalb des Kochtopfs.

    Insgesamt wurden daher ca. 750 MJ Wärme innerhalb von 10 Sekunden zugeführt. Dies entspricht einer Durchschnittswärmeleistung von 75 MW, welche an die 1,77 m² große Kochtopfoberfläche aufgrund der Gaskammertemperaturhöhe herantransportiert wurde.

    Nachdem die Juden infolge der hochgiftigen Blausäuregase getötet waren, verdampften sie innerhalb von Millisekunden und konnten in diesem Zustand leicht die Gaskammer durch die Deckenöffnungen verlassen.

    Nachdem der Gaskammerdruck (bis 400 kbar) abgebaut war, konnte auch die Einlaßtür für die nächste Charge wieder geöffnet werden und die Juden betraten eine blitzblanke absolut sterile und geruchslose Gaskammer, wo nichts vom vorherigen Geschehen mehr kündete.

    Die Juden wurden auf diese Weise vollkommen spurlos doppelvergast.

    Zwischenzeitlich konnten oben in der Backstube der Großbäckerei Brötchen für die registrierten Juden gebacken werden. Das Gebäude wurde daher von den Juden in der Lagertarnsprache auch als Bäckerei bezeichnet, wenn auch mit wissendem Blick nach „oben“. Die registrierten Juden wußten also ganz genau, was ihre Artgenossen mit den unregistrierten Juden in der Gaskammer der Backstube taten!

    Die bekannten Zahlenspielereien um die Anzahl der Mordopfer resultieren nur daher, daß man einmal mit registrierten Juden rechnet und ein andermal auch mit unregistrierten Juden. Daher die große veröffentlichte Opferbandbreite von ca. 0,06 Mio bis 8 Mio oder noch mehr.

    Hätten wir Deutsche vom Holocaust auch nur das Allergeringste geahnt, hätten wir aufgrund der extrem festen (10000 x fester) Werkstoffe in der Gaskammer den Krieg gegen die ganze Welt auf einmal gewonnen! Da wir den Krieg nachweislich verloren haben ist damit unsere Unschuld am Holocaust bereits bewiesen!

    Die Jüdin Nina Hagen bestätigt bei 26:10 die Alleinschuld der Juden am Holocaust:

    “Da war doch diese Chabbat Sekte, diese zionistischen rechten Faschisten, die diese Bibelprophezeihung pervers ausführen, die sagen doch, daß das Umkommen von über 2 Mio Juden steht so in der Prophezeihung geschrieben, das mußte so sein, das war ein unreiner Ast des Judentums, der mußte abgeschnitten werden vom reinen Baum, weil die Juden sich schon mit anderen Rassen vermischt hatten und das war dann nicht mehr rein genug.”

    Weitere Details:
    https://mcexcorcism.wordpress.com/2014/06/25/roland-das-experiment-kommentar/
    http://deutscher-freiheitskampf.com/gaskammertemperatur/

  13. 30. November 2014 um 15:06

    Natürlich gab es den Holocaust-aber am Deutschen Volk. Bis heute!!

    • 1. Dezember 2014 um 00:30

      Natürlich haben die Juden am Deutschen Volk ebenfalls einen Holocaust begangen. Das wissen wohl alle aufgeklärten Deutschen. Aber noch nicht alle wissen, daß die Juden auch an ihrem eigenen Volk einen Holocaust begangen haben, welchen sie uns Deutschen in die Schuhe untergejubelt haben!

  14. Wahr-Sager
    26. April 2015 um 15:01

    Ein Kommentar bzgl. dieses GkT-Experiments hat es tatsächlich durch die Zensur geschafft:

    https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/holocaustleugner102_page-2.html

    • 26. April 2015 um 16:26

      🙂

    • 26. April 2015 um 16:55

      Tja, wahrscheinlich rechnen sie noch ob sie die Bestätigung ihrer Offenkundigkeit zensieren wollen oder nicht.

      Gleich wie, auf jeden Fall werden sie unfreiwillige Unterstützer zur Wahrheitsfindung:

      Zensieren sie, stimmen sie den gar ach so bösen Aussagen betreffend historischer Wahrheiten von Fr. Haverbeck zu, zensieren sie nicht, stimmen sie mit dem offenkundigen Wahrheitsgehalt der Gaskammertemperatur von Roland überein!

      Nennt sich auch Schachmatt😉

      • Wahr-Sager
        26. April 2015 um 19:10

        Es ist erschreckend, wie leichtgläubig die Holocaustianer sind. Da schreibt z. B. ein/e „MonHeu“:

        „Ich habe selten solch krudes Gedankengut gelesen und gesehen. Man sollte der guten Frau doch mal die Bilder zeigen, die beim Einmarsch der Amerikaner oder Russen 1945 gemacht wurden. Ein Überlebender dieser unmenschlichen KZ könnten vielleicht auch ein Umdenken herbeiführen. Selbst meine Mutter, Jahrgang 1921, wusste von den KZ’s. Die Leute damals haben auch aus Angst vor Verhaftungen geschwiegen. “

        ARRRGH! Dass es KL (der Begriff „KZ“ wurde der Schärfe wegen von den Alliierten eingeführt, wenn ich mich nicht täusche) gegeben hat, bestreitet doch NIEMAND!

        Auf jeden Fall sollte Frau Haverbeck mit diesem Interview (das ich auf jeden Fall empfehlen kann) vorgeführt werden. So nach dem Motto: „Guckt mal, wie die ‚Holocaust-Leugner‘ ticken, und wie dreist die lügen.“
        Es ist nur zu hoffen, dass diese Absicht voll nach hinten los geht.

      • Skeptiker
        27. April 2015 um 16:57

        @MCExorzis

        Alleine schon das dieses Video nun überall zu sehen ist, echt erstaunlich.

        https://morbusignorantia.wordpress.com/2015/04/26/der-weg-in-eine-deutsche-zukunft/#comment-16476

        Also ich habe die alte Dame wirklich gerne.

        Gruß Skeptiker

  15. Wahr-Sager
    26. April 2015 um 20:09

    Ich bin gerade auf eine „wissenschaftliche“ Hausarbeit von 2011 („Das Internet und die Leugnung des Holocaust. Neue Perspektiven in deutschsprachigen Veröffentlichungen“) aufmerksam geworden, die an der Universität Kassel angefertigt wurde. Urheber ist ein gewisser Dennis Beismann, Gutachter ein Prof. Dr. Friedhelm Boll.
    Ich habe mir den philosemitischen Wisch – natürlich – nicht gänzlich durchgelesen, sondern nur überflogen. Da wird z. B. auf S. 95 (von insgesamt 115 Seiten) geäußert:

    „Die Holocaustleugnung im Internet bezeichnet sich selbst nicht als solche, sondern gibt vor, für Informations- und Meinungsfreiheit einzutreten. Ein Großteil der untersuchten Texte erhebt keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, sodass die Fallbeispiele mehrheitlich ohne Fußnoten und Literaturverzeichnis auskommen.“

    Hm. Es gibt sicherlich den ein oder anderen Text, der ohne Quellenverweise auskommt, aber bei Germar Rudolf oder Carlo Mattogno, die bereits einige Bücher schrieben, sind stets Quellenangaben vorhanden.
    Und dass die „Holocaustleugnung“ im Internet sich nicht selbst als solche bezeichnet, versteht sich von selbst, denn von einer Leugnung kann hier per Definition keine Rede sein. Es sei denn, es ist von ideologischer Seite aus gewollt, die „Leugner“ als Lügner zu bezeichnen – in der BRD z. B. ist das Normalität.
    Und dass ausgerechnet in Sachen „Holocaust“-Dogma im Text angeführte Historiker als seriös bezeichnet werden, obwohl sie die „offenkundige Tatsache“ ideologisch nutzbringend und dogmatisch betrachten, ist ein Witz dahingehend, dass Revisionisten, die alle Aspekte zulassen, als unwissenschaftlich bezeichnet werden.

    Dass Forschungsarbeiten „der etablierten Historiographie“ nicht zur Kenntnis genommen werden… tja, wem mag man das verübeln? Was im Übrigen nicht stimmt, da z. B. eben erwähnter Herr Mattogno sehr wohl auf etablierte Historiker der Holo-Zunft eingegangen ist – und das sogar ziemlich detailliert.
    Auf der gleichen Seite (98) wird beklagt, dass, soweit sich in Publikationen Referenzen befinden, diese zumeist auf „weitere, holocaustleugnende Schriften“ verweisen. Nein, sowas aber auch! Da maßen sich diese hintertriebenen „Holocaust-Leugner“ doch tatsächlich an, im eigenen Interesse zu handeln, während man auf orthodoxer „Holocaust“-Historiker-Seite darum bemüht ist, die Sichtweise der Revisionisten zu stützen…
    Die Echauffierung geht auf der gleichen Seite aber noch weiter:

    „Die Argumentationslinien sind einfach und gradlinig gezeichnet, sie setzen auf Behauptungen statt auf umfassende Recherchen in langwieriger Archivarbeit. Parallel dazu sind die Texte in ihrem Duktus und Erscheinungsbild so gestaltet und illustriert, dass sie Rezeptionsanreize bieten. Inhalte werden in einem journalistisch geprägten Stil dargeboten, welcher das Lesen erleichtern und beschleunigen soll.“

    Aha, was den orthodoxen „Holocaust“-Anhängern nicht ins Bild passt, ist also eine „Behauptung“, und natürlich haben Rudolf, Cattogno und Co. sich alles, was sie geschrieben haben, aus den Fingern gesogen, während privilegierte Pseudo-Wissenschaftler wie Juliane Wetzel und Co. natürlich völlig sachlich und unbefangen an die Sache herangegangen sind – na logisch.
    Was „Rezeptionsanreize“ betrifft, wird Revisionisten also zum Vorwurf gemacht, sich einer leicht verständlichen Sprache zu bedienen. Hm, welche „Rezeptionsanreize“ bieten dann erst Inhalte von linksextremen Portalen wie „Netz gegen Nazis“, die von jedem BRAVO-Leser verstanden werden?

  16. 27. April 2015 um 03:47

    Der Rest eines Kommentars:

    …….Die Juden gingen also in die hochtemperierten Gaskammern hinein und verließen sie wahrscheinlich durch die Deckenöffnungen. Zweibeiner, welche in solche Räumlichkeiten hineingehen können, bezeichnen Menschen in aller Regel als Teufel. Das ist seit „vielen“ Jahren üblich und daher sind Juden als Teufel eineindeutig identifiziert. Dazu bedarf es keiner Anhängerschaft der Juden an Satan. Das wäre eine Unterstellung, welche angreifbar wäre. Und nicht jeder Anhänger Satans ist Jude! Es gibt auch Menschen, welche Satans Anhänger sind, aber Menschen sind nicht hochtemperaturbeständig.

    Mit der Offenkundigkeit des Holocaust ist gleichzeitig die Teufelseigenschaft des echten Juden offenkundig. Dies kann auch sehr leicht mit einem Schweißbrenner oder notfalls einem Feuerzeug überprüft werden. Bei echten Juden ist der kleine Finger nach z.B. 1 Minute Flämmen unversehrt und stinkt auch nicht. Wenn dies nicht der Fall ist, hat man es mit einem echten Betrüger zu tun, welcher sich nur als Jude ausgibt!

    Wenn ein Jude gegen Dich Klage erhebt, etwa wegen Beleidigung eines Juden, muß er sich erst einmal ausweisen, falls überhaupt ein Teufel Klage erheben kann. Wenn er den Judenschnelltest nicht besteht, ist er bereits als Betrüger entlarvt. Ab in den Knast, weil er wahrscheinlich dann sowieso ein Wiedergutmachungsbetrüger ist. Mit echten Teufeln kann man ähnlich verfahren, weil sie uns Deutschen ihr eigenes Verbrechen in die Schuhe geschoben haben und von uns sich ebenfalls mit diesem falschen Schuldvorwurf Wiedergutmachungsleistungen erschlichen haben.

    Gleiches gilt natürlich auch für andere Nationen, welche der Jude mit dem Holocaust erpresst.

    Letztlich wird es keine sich bekennende Juden mehr geben, da Teufel in der menschlichen Gemeinschaft kein gutes Ansehen haben. Teufel werden sogar von Exorzisten ausgetrieben. Ohne bekennende Juden wird es auch kein Weltjudentum mehr geben können. Kein Teufel kann sich einem anderen mehr anvertrauen, weil der vielleicht kein Teufelskollege ist und ihn einfängt oder den Priester holt. Oder ihn einfach totschlägt. Teufel totzuschlagen ist übrigens, siehe Exorzist, nicht strafbar und auch nicht ehrenrührig.

    Egal wie, es werden weltweit die Wiedergutmachungsleistungen eingestellt und mit hoher Wahrscheinlichkeit alle Nutznießer des Holocaust und Nutznießer der falschen Schuldzuweisung vollständig enteignet werden und die ergaunerten Werte den echten Eigentümern, den Nationen und Völkern, rückübereignet.

    ****************************
    Wer daher den Holocaust leugnet oder gar bestreitet, bestreitet oder leugnet damit gleichzeitig die Juden als echte Teufel und unterstützt damit das Weltjudentum oder das Weltteufelstum!
    ****************************

    Nun wißt Ihr auch, weshalb die jüdischen Revisionisten genau so reagieren wie sie reagieren und den offenkundigen Holocaust bestreiten!

    Weitere Details und vielfältige Top-Aufklärung findet Ihr hier:
    http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/04/14/die-gaskammertemperatur-nachgewiesen-anhand-gerichtlich-bekannter-zeugenaussagen-und-forensischer-untersuchungen-3/#comment-43402

  17. johannes3v16
    27. April 2015 um 20:43

    Ursula Haverbeck.Was für eine wundervolle Frau! Wo sind die Männer die sich von dem Maulkorb, dem Nasenring und aus dem mentalen Gefängnis der jüdisch marxistischen politischen Korrektheit befreien wollen?

    https://johannes3v16.wordpress.com/2015/04/27/interview-mit-frau-haverbeck-in-panorama/

    • 29. April 2015 um 16:48

      ***********************
      Offenkundigkeiten sind die Basis jeglicher Wissenschaft und jeder daraus erschlossenen weiteren Tatsache, welche dann ebenfalls offenkundig ist. Jeder Mensch verarbeitet die Offenkundigkeiten mit der Logik und genau daraus resultiert der zivilisatorische Fortschritt der Menschheit und der Erfolg der Deutschen.

      Wer trotz Wissens um die Höhe der Gaskammertemperatur die Offenkundigkeit des Holocaust und den offenkundigen Tatort Auschwitz leugnet oder bestreitet, leugnet damit gleichzeitig die Juden als Teufel und die Unschuld der Deutschen am Holocaust und die Alleintäterschaft der Juden beim Holocaust und verhindert damit die Eliminierung des Weltjudentums.

      Die Offenkundigkeit des Holocaust ist die Waffe der Menschen gegen die Juden.
      ***********************

      Haverbeck kennt die Höhe der Gaskammertemperatur und nicht ohne Grund wurde sie von dem Journalisten gefragt, ob sie auch im Konzentrationslager war!

      • Skeptiker
        29. April 2015 um 17:37

        @Roland

        Haverbeck kennt die Höhe der Gaskammertemperatur und nicht ohne Grund wurde sie von dem Journalisten gefragt, ob sie auch im Konzentrationslager war!

        =>
        Evtl. Hat Frau Haverbeck ja selber ein Neger versteckt?

        Ab der Minute 1 und 20 Sekunden.

        Otto Waalkes Du Neger?
        (https://www.youtube.com/watch?v=M-57y72vq6U)

        =====================
        Roland, warst Du der Journalist, der Ursula die Frage gestellt hat?

        =>Vorstellen könnte ich es mir schon.

        Gruß Skeptiker

  18. Frank
    1. Mai 2015 um 16:56

    Haverbeck´s Fragen, welche sie in einer Endlosschleife schon viele Jahre in wechselnden Zusammenhängen erhebt, wurden ihr schon im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Totenbücher von Auschwitz, beantwortet.

    Dumme Fragen verlangen nach ebensolchen Antworten.

    Frau Haverbeck. Damals war die Antwort.: Die UNREGISTRIERTEN Juden sind mittels Gaskammern in Auschwitz dahingerafft worden.

    Die gleiche Antwort trifft auf die neuen noch dümmeren Fragen immernoch zu !

    Die Frau ist eine 130iger-Falle !

  19. Wahr-Sager
  20. Wahr-Sager
  21. Odin Kagan
    29. Oktober 2015 um 17:01

    Ihr geht den falschen Weg, meine Freunde. Ihr müsst ein wenig eure Denkweise ändern. Sprengt euren Rahmen und betrachtet das ganze Bild.
    Was natürlich nicht heißt, dass ihr komplett falsch liegt.Ihr seid schon auf dem richtigen Weg. Ich übe nur fördernde Kritik. Ihr habt schon mal den wahren Feind der Menschheit erkannt.
    Ich werde euch ein Geheimnis verraten.
    Leute,Gaskammertemperatur hin oder her. Das ist belanglos. Wir wissen alle, dass es weder diese Gaskammern noch die Hochöfen gegeben hat. Das sind alles Märchen aus Tausend und einer Kippa.
    Die vermeintlich getöteten Jidden wurden alle putzmunter nach Palästina verfrachtet. Hitler sammelte die Jidden alle in KZ’s. Dort wurden allen „reinen“ Jid selektiert, mit gelben Davidstern markiert und nach Palästina geschickt. Die Zionisten hatten zwar in Palästina sich viel Land angeignet und die britische Armee bewachte das Land für sie.Aber ohne Menschen kann man nun mal keinen Staat gründen! Also musste man irgendwie die Jidden aus aller Welt,vor allem aus Europa, dorthin locken.
    Nachdem aber die meisten Jid ihre wohlhabendes Leben nicht aufgeben wollten um in irgendwo in der Wüste neu anfangen zu müssen, mussten sie dazu gezwungen werden. Ein Monster musste her,der es auf die Jid abgesehen hat. Hitler wurde ins Leben gerufen. Finanziert von J.P Morgan, Rotschild und co sammelte er die Jid ein. Doch nicht um sie zu vernichten, sondern um sie ins “ gelobte“ Land zu verfrachten.
    Was ich damit meine zu erklären ist, dass ihr nicht den Fehler machen dürft Hitler zu verteidigen. Hitler hat in keinster Weisen dem Germanentum gedient. Nein, er hat ganz klar dem Zionismus gedient. Es ist ein perfider Plan, mit dem sie nicht nur das deutsche Volk sondern die ganze Welt betrogen haben.
    Fakt ist,in Wirklichkeit sind sind Jidden dem Hitler dankbar.Wo doch Hitler einer der wahren Gründer Israels war.
    Nun zum Geheimnis. Hitler’s Leichnam wird in Israel aufbewahrt.Mumifiziert!
    Dann, wenn der Jid es geschafft hat Grossisrael zu gründen, werden sie Hitler sogar ein Denkmal setzen. Ihr glaubt ich fantasiere?Wartet ab.
    Die Jid haben schon angefangen Hitler freizusprechen.
    Sagte doch neuerdings Netanyahu :
    Hitler wollte die Juden nicht töten,er wollte sie nur ausweisen. Der Mufti von Palästina hat ihm das Töten eingeredet.“
    Und natürlich verschiebt jetzt Netansau jetzt die vermeintliche „Schuld“ auf die Palästinenser. Somit kann er seine Angriffe auf Gaza legitimieren. Denn schließlich sind ja doch die Palästinenser am Holocaust schuld.Ein Bastard, dieser Netansau.

    • 30. Oktober 2015 um 11:44

      Adolf Hitler war in keinster Weise mit den Juden in irgendeinerweise verbunden außer daß er bei der Auswanderung der Juden mit den Zionisten übereinstimmte, auch wenn die Gründe unterschiedlich waren.

      Adolf Hitler wurde nicht fremdfinanziert, alleine schon deshalb nicht, weil es nichts zu finanzieren gab!

      „Leute,Gaskammertemperatur hin oder her. Das ist belanglos.“

      Das sagen alle Juden und deshalb wundert es mich auch nicht, daß du es sagst!

      Zum Rest deines Spaltungsversuches brauche ich nichts mehr zu sagen, Saujud!

      • Odin Kagan
        30. Oktober 2015 um 12:31

        Saujud?? Du kannst schimpfen, was du willst. Bin kein Jude.Gott sei dank.Bist schon lustig. Spaltungsversuch?? Du hast wohl gar nichts verstanden was?
        Du bemerkst gar nicht, dass in Wirklichkeit du mit den Juden auf gleicher Linie bist. Solange ihr Hitler mit dem Germanentum assoziiert und ihn für einen Deutschen Führer hält streicht ihr den Juden Butter auf’s Brot.
        Alleine schon, dass du gleich losschimpfst zeigt schon, wie beengt dein Horizont ist. Ich wollte nur einen Weg aufzeigen, wie man den Zionisten
        wirklich einen Schlag ins Gesicht versetzen kann.Aber ich sehe, dies ist dir wohl zu hoch oder aber du bist einfach zu festgefressen in deinem Verständis.Es ist einfach traurig. Die Deutschen wurden gestern übern Tisch gezogen und sie werden heute noch immer übern Tisch gezogen.
        Aber wie gesagt,ABWARTEN.Du wirst dich noch wundern.
        Eigentlich wollte ich euch noch einiges verraten,aber ihr seid noch nicht bereit.

        • 30. Oktober 2015 um 16:30

          Jüdlein, dein „Wissen“, was du uns nicht „verraten“ willst, zeigt, daß samt deiner Traurigkeit und meinem „beengten Horizont“ du ein Jüdliein bist! Mit der Gaskammertemperatur und der Tatsächlichkeit des Holocaust können wir die Juden sogar legal vernichten wie mit nichts anderem!

          Dein großes Geheimnis, daß Adolf Hitlers Leichnam mumifiziert in Israel aufbewahrt sein soll, zeigt bereits, daß du nur ein Saujud sein kannst! Oder wer sonst könnte von diesem „großen Geheimnis“ noch „Kenntnis“ haben als ein lügender Saujud? Hahahaha….

          Heil Gaskammertemperatur!
          Heil Offenkundigkeit!
          Heil Holocaust!
          Heil Hitler!

    • 30. Oktober 2015 um 12:17

      „Die Jid haben schon angefangen Hitler freizusprechen.“

      Jaja, die sanfte Landung. Aber wir werden die Saujuden NIEMALS freisprechen, kapiert, du Drecksjud?!

    • 30. Oktober 2015 um 17:48

      @Odin Kagan: Du bist Türke! Wir sind Deutsche! Das ist keine Spaltung, das ist Fakt!

      Wenn Du im Besitz eines „geheimen Wissens“ bist, bestehen nur 3 Möglichkeiten: Du bist ein Jude, Du beziehst Informationen von Juden oder wirst von Juden missbraucht/eingesetzt!

      Wenn Du jedoch ein „ehrlicher“ Türke wärst, würdest Du hier nicht nur unbelegte Behauptungen aufstellen, wie „Hitler’s Leichnam wird in Israel aufbewahrt.Mumifiziert!“.

      Lieferst Du keine Beweise, gehe ich davon aus, dass auch Du ein türkischer Judenknecht bist, und somit eine Schande für Dein eigenes Volk!

      Das Du weiter behauptest, dass wir Deutschen noch nicht bereit wären für Dein „geheimes Wissen“ zeugt von einem Desinteresse an unserem, dem deutschen Volk. Denn der völkische Genozid an uns befindet sich in der Endphase – danach hast Du mit Deinem nicht veröffentlichten und nicht bewiesenen „geheimen Wissen“ dem Juden „erfolgreich“ gedient!

      Gehe ich richtig in der Annahme, dass Du aufgrund Deiner Wortwahl nicht unerfahren im halten von Video-Konferenzen bist?

      • Odin Kagan
        30. Oktober 2015 um 19:45

        Du liegst absolut falsch mein Freund. Ich bin kein Jude und schon gar nicht ein Judenknecht.Niemals! Auch gehst du falsch der Annahme, dass ich Videokonferenzen mache. Wer auch immer das sein mag,ich bin’s nicht.Ihr macht euch schon lächerlich, wenn ihr jeden anders denkenden als juden bezeichnet.Das ist primitiv und eben doch ein beschränkter Horizont. Ich habe in keinster Weise beleidigend oder persönlich verunglimpfenend geschrieben.Ihr hingegen zeigt euer wahres und hasserfülltes Gesicht. Das wiederum beweist, dass ihr nicht klar denken könnt.Was ist denn noch der Unterschied zwischen euch und den Juden?? Die Juden meinen sie seien die Herrenrasse und der Rest der Menschheit ist nur Vieh.Und ihr denkt ihr seid die arische Reinrasse und der Rest ist Abschaum. ( Nebenbei das Wort „ari“ ist urtürkisch und bedeutet „Rein“, ein weiteres Geheimnis).Oder wie sonst soll man eure Ausdrücke wie „Neger“, Musel und so weiter verstehen?? Schaut doch mal in den Spiegel. Ihr seid selbst zu „Saujuden“ verkommen.
        Desweiteren wollt ihr nicht verstehen,dass die jüdische Verschwörung sich gegen die ganze Welt richtet und nicht nur gegen deutsche.Ihr und alle anderen beteiligten im 1.und 2.WK wart nütztliche idioten für die zionisten. Dank euch gibt es heute den zionistischen Staat Israel.
        Ihr glaubt tatsächlich, dass ihr die Juden vernichtet hättet?? Nein, im Gegenteil, dank Hitler sind die zionisten heute mächtiger.
        Schau Dich mal an.Du bist schon an einem Punkt angelangt, wo du schon den Holocaust verteidigst.Weil ein gewisser Roland dir das als ein Kampf Hitlers gegen die Juden, eine Vernichtung der Juden verkauft.
        Wie ein schleichendes Gift lásst er dich den Holo akzeptieren. Ihr glaubt doch nicht tatsächlich, dass Deutschland so „gereinigt“ wurde.Im Gegenteil, die zionisten haben Deutschland, vor allem wirtschaftlich, komplett übernommen.
        Der Jude beherrscht das Geld und das Gold. Wieso? Weil der Jude selbst nie in den Krieg gezogen ist.Weil es immer wieder nützliche Idioten gegeben hat, die sich gegenseitig bekämpft haben. Weil der Jude diese Kriege produziert hat. Und während sich die ganze Welt gegenseitig zerbombt hat,haben die Juden ihr Finanzimperium aufgebaut.
        Aber ihr Hitlerjünger werdet das wohl nie verstehen. Ich will euch nur aufwecken.Ich wiederhole. Bevor ihr andersdenkenden als Jude beschimft, schaut mal in den Spiegel. Ihr seid die wahren Knechte der Zio’s.

        • Freidavon
          30. Oktober 2015 um 19:53

          Da spricht mir vieles aus der Seele!

        • 30. Oktober 2015 um 20:59

          @Odin Kagan: Auch Du hast allerbestens den Wahrheitsgehalt der Gaskammertemperatur verstanden, denn das ist Dein einziges „Geheimnis“ welches Du hier nicht verkünden wirst!

          Nicht böse sein, aber das nächste mal bitte ich doch um ein etwas höherwertiges Niveau beim Spaltversuch, ihr habt doch bestimmt ein etwas besser ausgebildetes Personal, oder?

          • Odin Kagan
            30. Oktober 2015 um 21:17

            Mensch, das ist hier wirklich eine Klappsmühle.
            Wer will euch denn spalten?? Wer seid ihr überhaupt??
            Ich habe mich über die Gaskammertemperatur noch nicht mal geäußert, geschweige den bestritten oder kritisiert. Oh mann, ich dachte tatsächlich das hier ist ein ernster Blog. Das ist ein Irrenhaus.

          • 30. Oktober 2015 um 21:48

            @Odin Kagan: Herrlich, nur ein kleinbissl entspannter, wenn’s geht…

            Du bestreitest die Gaskammertemperatur nicht, also erkennst Du sie an und somit auch das der „Holocaust“ von Juden an Juden durchgeführt wurde – ohne Deutsche Beteiligung keine Deutsche Schuld – Offenkundig!

            Prima: Du hast den „Holocaust“ nicht „geleugnet“, der einzig wahre Täter, den Juden, enttarnt – wir Deutschen sind befreit, so wie erst dann alle wahren Menschen und alle Völker unserer Erde endlich wieder in Frieden und Koexistenz miteinander (über)leben können!

            Wir sind uns darüber einig?

            Wenn ja… warum ist das für Dich ein „schleichendes Gift“?

          • Odin Kagan
            30. Oktober 2015 um 22:44

            Ist es das,was du aus meinen Kommentaren entnommen hast? Wenn ja,dann hast du gar nichst verstanden. Oder aber dir sind die Argumente ausgegangen und gehst den bekannten Weg derer, die auf Spott zurück greifen,wenn sie nicht mehr weiter können. Vergiss es.

        • 30. Oktober 2015 um 22:41

          Soll ich DIR mal ein noch geheimeres Geheimnis als dein Geheimnis verraten?

          Das Wort ARI ist UR-althochdeutsch und leitet sich vom Wortstamm AR ab.

          Die türkische als auch die arabische sowie fast alle anderen Sprachen, leiten sich ebenfalls vom Althochdeutschen ab.

          DEUTSCH – ALTHOCHDEUTSCH – ARABISCH:
          Schwarz – swart – asward
          Die Reise – dia fari – safari
          Soldatenschar – (di)a skari – askari
          Republik, Senatorenreich – gumana riha – gumhariya
          Der Berg – berg, perc, de berg – dsche bel
          Allmächtiger, Got – allmahu, allmahticu – allahu
          Mächtiger – mahdi – mahdi
          Sohn – barn – ben
          Prüfung – koran – koran

          So bedeutet auch Ari-stokratie
          althochdeutsch: – teut, got
          deutsch: – Deutscher, Gott

          Wie du siehst – SO geheim sind deine Geheimnisse gar nicht – und falsch sind sie noch dazu!

          • Odin Kağan
            30. Oktober 2015 um 23:35

            Lachkrampf!!!
            Mach dich nicht lächerlich.
            Vielmehr ist es wohl umgekehrt. Du ahnungsloser Intelligenzbolzen.
            Du solltest mal die Edda lesen, du Inteligenzbolzen. Ließ die Heimskringla-Saga aus der Edda, damit du erfährst wo Odin, der German-Gott eigentlich her kam und wer er war.
            Der Mann, den eure germanischen Vorfahren vergötterten, war niemand anderer als ein Ur- türkischer Herrscher.
            Zitat Edda,Heimskringla:“ Dort in Asien, wo die Mitte der Welt war, lebte Odin. In einem Land, das Tyrkland ( Türkland) hieß.“
            Oder Zitat Edda Heimskringla:Odin besaß wie seine Frau die Sehergabe, und aus seinenVi-
            sionen erfuhr er, dass sein Name oben in der Nordhälfte der Welt2
            bekannt sein würde und dass er darüber hinaus von allen Königen
            geehrt würde. Aus diesem Grund wollte er seine Reise von Tyrk-
            land antreten. Er führte eine große Gefolgschaft mit sich, junge
            und alte Menschen,Männer wie Frauen, die viele wertvolle Dinge
            bei sich hatten. Und in den Ländern, durch die sie zogen, erzählte
            man viel Ruhmreiches über sie, sodass sie Göttern ähnlicher als
            Menschen schienen. Sie unterbrachen ihre Fahrt nicht eher, als bis
            sie nordwärts in das Land kamen, das heute Sachsen genannt wird.
            Dort blieb Odin lange Zeit und nahm das Land weit und breit in
            Besitz. Er setzte seine drei Söhne zum Schutz des Landes ein: Der
            eine hießVegdeg; er war ein mächtiger König und herrschte über
            Ost-Saxaland. Sein Sohn war Vitrgils, dessen Söhne waren Vitta,
            der Vater Heingests, und Sigarr, der Vater des Svebdeg, den wir
            Svipdag nennen. Der zweite Sohn Odins hieß Beldeg, den wir
            Balder nennen; er besaß das Land, das jetzt Westfalen heißt. Sein
            Sohn war Brand, dessen Sohn Frjóðigar, der bei uns Fróði heißt.
            Ihm folgten Freovin,Wigg,Gevis, den wir Gavi nennen.Der dritte
            Sohn Odins wird Siggi genannt, sein Sohn Rerir. Ihre Nachfahren
            herrschten über das Land, das jetzt Frankenland heißt.Von dort
            stammt das Geschlecht der Völsungen.“
            Oder,
            Zitat Edda,Heimskringla :“ Danach zog er weiter nordwärts in das heutige Schweden.
            Dort herrschte der König, der Gyl genannt wird.Als er vom Zug
            der Asiaten, die man Asen nannte, erfuhr, reiste er ihnen entgegen
            und bot ihnen an, Odin könne in seinem Reich so viel Macht ha-
            ben, wie er selbst wolle. Und ihrer Ankunft folgte die Zeit, in der
            überall dort, wo sie sich aufhielten, reiche Ernten und Friede
            herrschten.Alle glaubten, dass sie deren Verursacher seien; denn die
            herrschenden Männer stellten fest, dass sie anders als andere Men-
            schen waren, die sie bisher gesehen hatten, sowohl in ihrer äußeren
            Schönheit als auch an Verstand. Dort schien es Odin gutes Land
            und andere Vorteile zu geben, und so entschied er sich da für eine
            Stadt, die jetzt Sigtuna heißt. Dort setzte er die Oberhäupter so
            ein, wie es in Troja gewesen war. Er bestimmte zwölf Anführer in
            diesem Ort, die Landesgesetze beschließen sollten. So ordnete er
            alles Recht, wie es früher in Troja gewesen war und wie es die
            Tyrken gewohnt waren.“
            Dies und vieles mehr nach zu lesen im der Edda!
            Ich fasse kurz zusammen:
            Odin kam aus Asien, aus Türkland.Odin war also ein türkischer Herrscher. Er zog mit seinen Familie und Gefolgschaft nach Norden.Odin brachte sämtliche Länder im Norden unter seine Herrschaft. Odin ordnete alles Recht , wie es früher in Troja war und wie es die Türken gewohnt waren. Wie wir sehen wurdet ihr Germanen durch die Asiaten sprich Türken zivilisiert. Also euer „Obergott“ war ein Ur-Türke.
            DAS WAR JETZT EİN EİGENTOR,WAS!?
            DAS WİRD EUCH DEN SCHLAF RAUBEN, HEUTE NACHT.

          • 31. Oktober 2015 um 00:28

            Ein Jude und lächerliche Judenmärchen sollten mir den Schlaf rauben? Du hast wohl zu viele Geschichten aus 1001 Nacht gelesen?

            http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/07/02/snorri-sturluson-ein-politischer-machtjude-schrieb-die-edda/

            Nur weil ein Jude uns etwas von einem einäugigen Gott und einem einarmigen Kriegsgott vormärchelt, muss ICH es noch lange nicht lesen, und schon gleich gar nicht glauben!

            Ich habe und brauche keinen Gott und schon gar keinen von Juden erfundenen Obergott. Steck dir deine Märchen sonstwohin, aber versuche nicht mich auf die Märchen-Glaubensschiene abzudrängen.

            Nur Juden brauchen einen Gott, mit dem sie all ihr völkermordendes und bestialisches Abschlachten rechtfertigen können. ICH brauche so etwas NICHT.

            Stehst wohl auf Märchen, besonders auf jüdische, wie? Im Gegensatz dazu scheinen dir Beweise nicht so gut zu gefallen.

            Lass mich mal kurz überlegen …., von irgendwoher kommt mir das bekannt vor.
            Ah, ich hab’s. Juden argumentieren so.

          • Odin Kagan
            31. Oktober 2015 um 00:45

            KRANK, KRANK UND NOCHMAL KRANK.ALLES UND JEDER IST FÜR EUCH EİN JUDE. WO DAS ARGUMENT AUSGEHT,EİNFACH DEN GEGNER ALS JUDEN ABWERTEN. DAS KÖNNTE EUCH SO PASSEN. ELENDİGE KREATUREN.ABNORM IST DAS SCHON. MIT EUCH BIN ICH FERTIG.LEBT WEITER IN EURER ANSTALT.ICH SCHREIB HIER NICHTS MEHR.

          • 31. Oktober 2015 um 00:52

            Nachtrag:

            Solltest du deine Spielchen weiterspielen wollen, so werde ich dir hier nicht mehr antworten. Dafür gibt es nämlich eine eigene Rubrik hier:

            https://mcexcorcism.wordpress.com/2015/10/27/freiwillige-selbstkontrolle-november-2015/

            Wir wollen doch dieses sehr ernsthafte Thema hier nicht mit jüdischen Märchen verschandeln, nicht wahr?

            Ein kurzer Nachsatz sei mir aber noch erlaubt.

            Dass dieser lächerliche, behinderte Odin und sein behinderter Kriegsgott EUER Vorfahre ist, könnte ich mir sogar vorstellen …. , aber wie bereits erwähnt, NICHT mehr in dieser Rubrik.
            Aus Respekt und Anstand!

          • Frank
            31. Oktober 2015 um 00:57

            Schau an, die Dönmeh (Odin Kağan) fangen wieder mal an Religionen zu verfälschen. Nichts neues für den Wissenden.

            Odin war aus dem Asengeschlecht und das hatte nichts mit Asien und auch nichts mit Göttern zu tun.
            Es waren Asen, die Vorfahren der Arier welche schon vor über 200000 Jahren einen monotheistischen Gott ohne Namen hatten, den sie Allgott oder auch Schöpfer nannten.

            https://archive.org/stream/Wieland-Hermann-Atlantis-Edda-und-Bibel-Text/WielandHermann-AtlantisEddaUndBibel1925284S.Text#page/n0/mode/1up

            „Odin Kağan“ was für eine widerliche Wortkreation. Eine Vermischung der Edda mit dem Talmud.

        • Odin Kagan
          31. Oktober 2015 um 04:01

          Frank@ Du Leuchte, Kagan ist ur türkisch und bedeutet einfach König oder Herrscher.
          Hat nicht das geringste mit Talmud oder jüdisch zu tun.
          So weit zu deinem Intellekt.
          Ihr seid hier ja alle richtig krank.Ihr seht in alles und allem Juden.Wie nennt sich diese Krankheit.
          Weiters, Allgott ist schon richtig. Und dieser Allgott war tatsächlich der eine, monotheistische Gott der Asen.Die Asen waren laut Edda aber nunmal Türken.Und die Ur-Türken nannten eben Gott Allgott oder Himmelgott.Auf alttürkisch Tengri oder Gök Tengri.Kurzum.Ob ihr es wahr haben wollt oder nicht. Die Germanen sind mit den Türken verwandt. SCHLUßPUNKT.ENDE DER DISKUSSION.

          • 31. Oktober 2015 um 04:52

            @Odin Kagan:Die Germanen sind mit den Türken verwandt.

            Ja und nu? Hilft das jetzt irgendwem bei irgendwas?

            Das! war Dein großes „Geheimnis“?

            Sagenhaft, mein Weltbild ist aber sowas von erschüttert…

            Übrigens erschüttert:

            E. Landmann – Weltbilderschütterung (PDF)

            oder aktueller:

            A. Lobaczewski – Politische Ponerologie

            …Wir sind nun ein Imperium, und wenn wir handeln, dann erzeugen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – sogar urteilsfähig, wenn sie so wollen – handeln wir schon wieder, erzeugen neue Realitäten, die sie wiederum studieren können, und so werden sich die Dinge abspielen. Wir sind die Macher der Geschichte… und sie, alle von ihnen, werden übrig sein, um einfach nur zu studieren, was wir tun.
            [Politische Ponerologie: S.226/227]

          • Frank
          • Frank
            1. November 2015 um 04:58

            „Die Asen waren laut Edda aber nunmal „Türken.“

            Die Asen waren das komplette Gegenteil der, oder von Türken !
            Das lässt sich beweisen.

            Sie waren NICHT beschnitten und quälten keine Tiere ! (halal & koscher)

            Ihr erkennbaren Juden habt noch andere unangenehme, ersichtliche Eigenschaften (Beschneidung & Tierquälerei) . Nämlich die Lüge !!!

            Moslems sind Juden !

          • Odin Kağan
            1. November 2015 um 13:20

            Frank@ Hiermit beweist du nochmal, dass du ein primitiver, von Juden besessener, Vollpfosten bist. Wir reden hier über die Proto-Türken ( Ur-Türken). Vor über 5000 Jahren. Da waren die Türken keine arabisierten Moslems. Sondern hatten den Tengri Glauben. Allgott eben.Der eine Gott. Eigentlich wollte ich hier nichts mehr schreiben, aber soviel Dummheit ist ja nicht zu ertragen. Du hast wohl überhaupt keine Ahnung von Geschichte, was?
            Bitte schreib nichts mehr,bevor du dich hier noch mehr blamierst.
            Nochmal, obwohl das eure Vorstellung übersteigt. Die Deutschen und die Türken haben die gleichen Ahnen.
            Weist du, was das bedeutet? Weißt du, was das für Möglichkeiten öffnet?? Weist du, was das für eine Macht verbirgt, für die Errettung der Menschheit?? Glaub ich nicht. Das ist für euch wohl zu hoch. Denkt über die, euch vorgesetzen, Grenzen hinweg.Erweitert mal euren Horizont.

          • Weiße Wölfin
            1. November 2015 um 17:15

            Ich bitte um Entschuldigung MCE, aber ich kann mir hier eine Bemerkung nicht verkneifen….
            Die Deutschen sind also mit den Türken verwandt?
            Ja, das kann ich mir vorstellen! Die Ähnlichkeit zwischen Deutschen und Türken ist wirklich erstaunlich! Da hätte ich auch selbst drauf kommen können.
            Und nun kannst Du weiter von Deinem türkischen Herrscher träumen, dessen Namen Du Dir gegeben hast. Das ist wahrscheinlich einer Deiner größten Träume, dieser Herrscher zu sein.
            Und noch etwas:
            Es besteht ein riesieger Unterschied zwischen einem Führer und einem Herrscher. Ein großer Führer, so wie Adolf Hitler es war, der führt sein Volk, aber er beherrscht es nicht!
            Ein guter Führer wird von seinem Volk geliebt und nicht gefürchtet. Ein Herrscher jedoch, wird gefürchtet, aber nie geliebt!
            Du hast wirklich absolut keine Ahnung von der deutschen Geschichte. Adolf Hitler liebte sein Volk und das Volk liebte ihn!

  22. Freidavon
    30. Oktober 2015 um 08:09

    „Hitler hat in keinster Weisen dem Germanentum gedient. Nein, er hat ganz klar dem Zionismus gedient. Es ist ein perfider Plan, mit dem sie nicht nur das deutsche Volk sondern die ganze Welt betrogen haben.“

    Dies zu überdenken kommt in den Kreisen der Hitlerjünger nicht vor. Obwohl diese Feststellung zumindest vom Ergebnis her zutrifft. Es fällt den Menschen aber allgemein schwer, sich die ganze Tragweite der jüdischen Steuerung vorstellen zu können. Da gibt es viele Dinge, die aufgrund unserer Beschränktheit nicht erkannt werden.
    Dies ist immer noch ein großer Vorteil den der Feind hat, nämlich das die Menschen zu starr in ihrem Denken sind und ihre Vorstellungkraft, obwohl sie die täglichen Auswirkungen vor der Nase haben, ängstlich unterdrücken um nicht dem gefürchteten Wahnsinn zu erliegen.

    • 30. Oktober 2015 um 12:04

      Deine Schlußfolgerungen sind absurd. Wir Deutsche waren schon immer das Vernichtungsziel der Saujuden und das war bereits beim WKI samt Versailles der Fall! Also zu einem Zeitpunkt, wo es Adolf Hitler politisch noch gar nicht gab!

      Und bereits 1859 tönte ein Rabbi, daß schon 100 Millionen Christen durch vom Judenpack inszenierte Kriege getötet wurden und mindestens 1952 wurde der fromme Vernichtungswunsch vom Judenpack wieder geäußert. Und zwischenzeitlich noch öfters.

      Es war daher damals nur noch eine Frage der Zeit, bis unser Volk verhungert war und dann wurden dem Führer die Vollmacht zur Linderung der Not übertragen und gleichzeitig erklärten die Juden uns den Krieg. Hitler hätte nichts machen müssen außer wie die Drecksau Merkel zu sagen, „das Schaffen wir schon“. Das Volk wäre dank der Wirtschaftsblockade einfach verhungert.

      Jedoch hat er anschließend ALLES vollkommen richtig gemacht und bis zum letzten Moment und noch darüber hinaus versucht, den vom Judenpack aufgezwungenen Krieg zu verhindern. Er konnte ihn aber nicht verhindern, weil wir von den Polenjuden gezwungen wurden, uns verteidigen zu MÜSSEN!

      Dein Dummschwätz zeigt sich bereits daran, daß Du nicht aufzeigen kannst, was DU an des Führers Stelle alles besser gemacht hättest!

      Und von Dir sehe ich in der politischen Landschaft trotz Deiner offenkundig riesigen Durchblickskraft schon gar keinerlei Wirkung, Großmaul!

      • Freidavon
        30. Oktober 2015 um 12:56

        Du hast doch keine Ahnung Du selbstherrlicher verblendeter Temperatur-Fuzzi.
        Um so eine große Nation wie Deutschland so brutal zu entmachten wie es geschehen ist, brauchten die Juden einen trifftigen Grund, einen Vorwand mit dem sie vor der Welt, die früher noch ein wenig anständiger war, bestehen konnten mit ihrem Völkermord.
        Diesen Grund konnte nur ein stolzer Deutscher bieten, der die stolzen Deutschen in einen weiteren Krieg führt. Und dazu brauchte er natürlich auch viele Gläubige, die sich bei vermeintlicher Beleidigung ihres Glauben, genauso moslemmäßig radikal echauffieren wie Du Depp.
        Du wirst es nie begreifen, weil dich der Jude gefangenhält in der Vergangenheit. Aus diesem Grund bist Du auch nur lediglich ein weiterer nutzloser Patriot, weil Du Deutschland keine Perspektive geben kannst und meine Landsleute keinen nutzlosen Glauben mehr verkauft kriegen wollen, sondern lebenswerte Gerechtigkeit für alle in der Realität.

        • 30. Oktober 2015 um 16:16

          „Diesen Grund konnte nur ein stolzer Deutscher bieten, der die stolzen Deutschen in einen weiteren Krieg führt. “

          Adolf Hitler hatte spätestens niemals nach 1933 vor, einen Krieg anzufangen! Weil dies dank des gigantischen produktiven Aufschwungs im Gegensatz zu den 20er Jahren überhaupt nicht mehr nötig war. Die Vorstellung „ein Volk ohne Raum“ galt nur für die Verhältnisse vor 1933 und nicht mehr danach, wo Alles allerbestens klappte!

          Damals hatten wir rund 135 E/km² und heute über 225 E/m². Damals arbeiteten ca. 30% in der Landwirtschaft und heute 1%. Adolf Hitler hat mit dem RAD riesige Flächen landwirtschaftlich nutzbar gemacht und die Industrie angekurbelt und dies ist hat auch auf die Lebensmittelproduktivität durchgeschlagen.

          Deine Aussagen sind einfach nur in höchstem Maße verleumderisch genauso wie die des Feindes!

          „Du wirst es nie begreifen, weil dich der Jude gefangenhält in der Vergangenheit.“

          Alles, was heute passiert, war nur möglich durch die Weichenstellungen des Saujudentums! Dabei war der Holocaust das hilfsreichste Werkzeug überhaupt! Du bist ein Volltrottel, wenn du das nicht erkennst. Mit einem Schlag könnten die Verhältnisse geändert werden, wenn der Einfluß dieses Judendreckspacks ausgeschaltet wäre. So wie dies auch Adolf Hitler 1933 als allererste Maßnahme vorexerziert hat!

          Nichts kann gelingen, wenn die Weichen nicht in diesem Sinne umgestellt werden! Alles, was heutige Dummschwätzer an Symptombehandlungen vorschlagen, ist untauglich, weil der Saujud seine eigene Entmachtung natürlich nicht zuläßt!

          „Aus diesem Grund bist Du auch nur lediglich ein weiterer nutzloser Patriot, weil Du Deutschland keine Perspektive geben kannst und meine Landsleute keinen nutzlosen Glauben mehr verkauft kriegen wollen, sondern lebenswerte Gerechtigkeit für alle in der Realität.“

          Nun, ich denke, daß ich zumindest einen leicht gangbaren Weg aufgezeigt habe, welcher das Problem an der Wurzel anpackt! Und wenn dies einige Leute begreifen würden, wäre der Weg frei zu einem richtigen Leben nicht nur in Deutschland! Der Weg dazu ist die Gaskammertemperatur!

          Im Gegensatz zu dir vertrete ich nämlich völlig andere politische Ansichten. Meine Intention ist das Volk als Souverän und die Regierung hat nur die Funktion eines den zivilen Volkswillen ausführenden, aber ansonsten machtlosen Organs. Deshalb schlage ich auch die freie Bewaffnung des Deutschen Volks vor, sodaß z.B. das Verbrechen nicht erst ausgeführt sein muß sondern bereits im Vorfeld durch Selbstverteidigung oder Nachbarschaftshilfe bereits verhindert werden kann!

          Das Waffenmonopol darf ausschließlich beim Volk liegen und seine Dienerschaft darf niemals eine Waffe führen oder besitzen! Wenn Waffeneinsatz nötig sein sollte, dann muß dies der Souverän, der Herr, selbst durchführen und verantworten.

          Desweiteren gilt es das derzeitige Justizunwesen zu eliminieren. Es genügt nämlich eine einzige Regel, welche bereits Konfuzius als Regel definiert hat und welche jedes Kind bereits kennt. Mehr „Gesetze“ benötigen wir nicht, da es auch in keiner einzigen Familie Gesetze gibt! Ein Volk indes ist nur eine etwas größere Familie und kommt daher ebenfalls ohne Gesetze aus. Eine Regel ist indes etwas ganz anderes als ein idiotisches Gesetz, dessen Umfang sowieso bewirkt, daß niemand sich gesetzeskonform verhalten kann. Aber diese eine Regel ist universell auch in jedem beliebigen Einzelfall anwendbar!

          Gesetze sind eine Ausgeburt des Judendrecks. Und 90% der Juristen dürften Juden sein.

          Das Gesundheitswesen muß voll in staatlicher Hand, also in Volkeshand, liegen. Es muß kostenlos sein. Nur dann ist gewährleistet, daß die Volksgesundheit zu förderndes Ziel ist. Der ganze Pharma-Pillenärztedreck muß ersatzlos weggespült werden. Die Krebsrate würde hierdurch bereits auf vielleicht 1/20 heruntergehen und bei den anderen bekannten Pillenkrankheiten würde dies in ähnlicher Weise zuschlagen.

          Das gesamte Bildungssystem muß von Lüge auf Wahrheit und vor allem Richtung Naturwissenschaft umgestellt werden. Jetzt ist durch den Judendreck praktisch alles Denken blockiert und das Schulwissen beschränkt sich in Mathematik auf die Farbbestimmung des Kartoffelsacks, in welchen 17 kg + 34 kg Kartoffeln hineinpassen sollen und das Gefühl des Kartoffelsackträgers mit unterschiedlichen psychologischen Ansätzen ermittelt werden soll.

          Das Leben wäre heutzutage völlig anders gestaltbar, da wir uns eine ausgezeichnete Produktivität geschaffen haben, bei der die 1 Tag Arbeit/Woche möglich wäre und der Rest könnte für die große Familie oder/und die eigene geistige Entwicklung verwendet werden. Aber jetzt leisten wir Sklavenarbeit, um dem Juden uns unsere Unterdrückungsmöglichkeit durch unsere Produktivität zu finanzieren. Damit entlohnt er seine Privatarmeen, welche uns in Schach halten können. Und die restliche Nachdenkzeit raubt er uns mit seiner Unter-Haltung.

          Vor Jahren war ich erstaunt darüber, daß man die Lebensdauer von Häusern auf 30-40 Jahre veranschlagt hat. Bei Maschinen ist dies durchaus sinnvoll, weil die „Laufen“ und dabei auch verschleißen können. Aber bei Häusern ist dies ein absoluter Witz oder besser ein Verbrechen. Entsprechend dieser Judengedanken werden heute bereits Produkte mit begrenzter Lebensdauer fabriziert.

          Desweitern müssen öffentliche Einrichtungen für das Volk vollkommen kostenlos nutzbar gemacht werden. Natürlich wird dies vom Volk auch bezahlt, aber pauschal mit einer einzigen Allgemeinheitssteuer, mit der sämtliche Aufwendungen abgegolten werden. Alleine durch das Kontrollieren von Bahnsteigkarten wird unnötig Volkszeit verschwendet, welche ansonsten irgendeinen einen Nutzen bringt. Selbst wenn die Zeit nur für die Erholung ohne Frust genutzt wird. Es gilt sämtliche Reibungsarbeiten zu eliminieren.

          Das Finanzsystem muß bei staatlichen Banken liegen. Es muß kostenfrei sein, zinsfrei und das Konto darf dem Zugriff des „Kunden“ niemals entzogen sein. Kredite werden zinsfrei gewährt und nur für Vorhaben gewährt, welche für das Volk irgendwie nützlich sind. Eine Bank darf keine Gewinne machen. Es ist ein Dienstleistungsbetrieb, welcher ebenfalls mit Steuern bezahlt wird.

          Auslandshandel darf nur mit Gütern erfolgen, welche vom Volk benötigt werden. Die Industrie muß über den Inlandbedarf hinaus nicht mehr erzeugen, als hierfür im Austausch benötigt wird. 500t Bananen gegen eine Werkzeugmaschine, so ungefähr wird man sich einigen.

          Das waren nun einige Punkte, wie ich mir das als nutzloser Patriot vorstelle.

      • Freidavon
        30. Oktober 2015 um 13:35

        „Dein Dummschwätz zeigt sich bereits daran, daß Du nicht aufzeigen kannst, was DU an des Führers Stelle alles besser gemacht hättest!“

        Was ist das für ein kranker Gedankengang. Sollen wir es als absurd bezeichnen, oder haltlos naiv?

        Hitler war ein sehr intelligenter Mann, jedoch glaubte er(wenn er denn aus eigenen Überzeugungen heraus gehandelt hätte), er könnte einen Krieg gegen die mächtigsten Nationen (die Deutschland alle einkreisten) gewinnen. Mit dieser irrwitzigen Fehleinschätzung, welche allein schon durch die Geschichtserfahrung mit Napoleon, mit dem die Juden genau den gleichen Scheiss abzogen,entschied er das böse Schicksal für die Deutschen und für ganz Europa und beschenkte die Juden mit enormen Tempogewinn bei der Durchsetzung ihrer Pläne.
        Bei all seinem (ungewöhnlich großem) Wissen über die Judenmacht, musste er einschätzen, dass er die Deutschen dabei verheizen wird und ein Sieg auf Dauer absolut unmöglich war!
        So etwas kann unmöglich von einem Menschen allein entschieden werden, der dadurch für Millionen getöteter Deutscher die Verantwortung trägt und das hätten viele besser gemacht.

        • 30. Oktober 2015 um 16:56

          „Bei all seinem (ungewöhnlich großem) Wissen über die Judenmacht, musste er einschätzen, dass er die Deutschen dabei verheizen wird und ein Sieg auf Dauer absolut unmöglich war!“

          Bist du nun so dumm oder stellst du dich nur so dumm? Wir (!) hatten KEINERLEI Möglichkeit, dem Krieg ausweichen zu KÖNNEN!

          Den ersten Schuß gaben die Polen ab und die Polen überquerten die Grenze als Erste und bereits einige Monate vorher wurden tausende deutsche Grenzbauern auf ihren Feldern von polnischer Kavallerie mit ihren Säbeln zerfetzt! Das Volk wußte das und kochte innerlich bereits! Adolf Hitler wollte dies indes durch Verhandlung mit den Polen klären. Die schickten uns aber zu den Verhandlungen mit keinerlei Entscheidungsbefugnis ausgestattete Klofrauen!

          Wir waren nicht einmal zum Krieg gerüstet, als die Polen uns überfallen haben! Unsere Panzer waren nicht einmal wintertauglich!

          „So etwas kann unmöglich von einem Menschen allein entschieden werden, der dadurch für Millionen getöteter Deutscher die Verantwortung trägt und das hätten viele besser gemacht.“

          Nun, das Deutsche Volk hatte sich bereits einige Monate vorher zum Krieg gegen die Polen entschieden und konnte gar nicht verstehen, daß der Führer so lange zögert! Glaubst du Dummkopf, der Krieg hätte dann einen anderen Verlauf genommen, wenn nach dem Willen des Volkes der Krieg drei Monate vorher von unserer Seite aus begonnen worden wäre?

          So aber können wir sagen, daß wir den Krieg NICHT begonnen haben und der Führer den Krieg auch nicht gewollt hat! Aber das Judenpack hat ihn gewollt und uns in den Krieg hineingezwungen, ob wir wollten oder nicht!

          Wir MUSSTEN uns verteidigen und deshalb haben wir so kräftig zugelangt, daß nach drei Wochen der Krieg mit den Polen bereits beendet war.

          England und Frankreich hatten uns zudem am nächsten Tag auch den Krieg erklärt und England begann mit der Bombardierung deutscher Städte bereits am 4. September 1939!

          • Freidavon
            30. Oktober 2015 um 18:07

            „Bist du nun so dumm oder stellst du dich nur so dumm? Wir (!) hatten KEINERLEI Möglichkeit, dem Krieg ausweichen zu KÖNNEN!“

            Du bewegst Dich bereits am Rande der jüdischen Wortverdrehung und solltest aufpassen Dich nicht restlos zu outen.

            Du sagst nur auswendig gelernten Quark auf. Es geht nicht darum ob Hitler in den Krieg gezwungen wurde, sondern es geht darum, dass es jemand brauchte, der sich in den Krieg zwingen lässt. Hitler hat sich nicht nur in den Krieg ziehen lassen, sondern er hat immer auch viel mehr getan als nötig. Es ist nicht der Punkt des sich zur Wehr setzens, sondern Hitler ging immer darüber hinaus und führte Eroberungsfeldzüge.
            Was soll dieser Blödsinn mit nicht wintertauglichen Panzern? Ein Panzer ist ein Panzer und es gibt keine Sommer- und Winterpanzer. Das einzige was einen Panzer im Winter unterscheidet, ist evtl.eine breitere Kette und/oder Eiscleats, eine Kampfraumheizung(wenn die Jungs Glück hatten) und ein weißer Winter-Tarnanstrich. Hitlers angeblich völlig ungerüstete Invasionarmee, hat immerhin die komplete russische Angriffsarmee im Handstreich vernichtet und die Russen hatten ein vielfaches an Panzern.
            Der Punkt ist, statt es bei dieser erfolgreichen „Entwaffnung“ und Zerstörung der russischen Angriffsarmee zu belassen und einen Teil russischen Gebietes als Pufferzone zu besetzen, ist er weiter voran marschiert, weil er scharf auf russische Resourcen war. Es war 100% absehbar, dass die Wehrmacht dabei in den russischen Winter geraten würde und was das bedeutet, das weiß ein militärischer Verantwortlicher nunmal und da braucht keiner rumreden ihm fehlte nur wintertaugliches Material.
            Durch die unverhältnismässige Streckung der Fronten, aufgrund eines unsinnigen Vormarsches in die russischen Weiten, begünstigete Hitler die entscheidende Schwächung der Wehrmacht und ermöglichte dem Feind eine weitere Front gegen Deutschland zu errichten.
            Kurz gesagt, ein Angriff kann auch jederzeit zur Verteidigung legitim sein, jedoch ging das was Hitler machte weit über verteidigende Maßnahmen hinaus. Und deswegen war er der Richtige für die Juden, die einen Aggressor brauchten, der durch seine Vorgehensweise letztlich Deutschland absolut wehrlos machte und dieses Land im vollen Umfang besetzt werden konnte und die Deutschen restlos enteignet.

          • 30. Oktober 2015 um 18:52

            “ Ein Panzer ist ein Panzer und es gibt keine Sommer- und Winterpanzer.“

            Hast du technische Flachpfeife schon einmal einen Startversuch bei -30 oder -50°C erlebt? Hast du schon mal was von eingefrorenem Kühlwasser und zerplatzten Kühlern gehört? Oder von paraffiniertem Kraftstoff, der deshalb nicht mehr durch die verstopften Leitungen sich hindurchschlängeln kann? Oder von Öl, dessen Honigzähigkeit jeden Anlasser wie auch diesen selbst überfordert? Oder von Batterien, die ja auch immer seeeehr wintertauglich sind? Oder von Materialbruch aufgrund erhöhter Sprödigkeit bei tiefen Temperaturen?

            Die Russen hatten ihre eigenen Methoden, ihre Flugzeuge dennoch starten zu können. Die machten unter der Flugkiste einfach ein großes Feuer und nach einer Stunde war die Kiste flugfähig, wenn sie dabei nicht abgefackelt ist.

            „..weil er scharf auf russische Resourcen war.“

            Der Russlandfeldzug war deshalb nötig, um dem bevorstehenden Angriff der Russen das Überraschungsmoment noch entgegensetzen zu können! Und nur wenn die zentrale Führung ausgeschaltet worden wäre, hätte der Krieg beendet werden können. Das gesamte Vorgehen der Wehrmacht zeigte, daß dies kein Eroberungskrieg war. Sonst hätte man die Wehrmacht in der Ukraine nicht mit Blumen empfangen!

            Es ist viel einfacher, die überschüssigen Resourcen eines Landes einvernehmlich friedlich zu nutzen! Das ist für beide Parteien vorteilhaft!

            „Kurz gesagt, ein Angriff kann auch jederzeit zur Verteidigung legitim sein, jedoch ging das was Hitler machte weit über verteidigende Maßnahmen hinaus.“

            Was machte den Hitler? Er versuchte nur den angreifenden Feind niederzuringen und das geht eben nicht, wenn man sich nur an der Grenze aufhält. Die Russen hatten riesige Produktionsstätten in kürzester Zeit auf der nassen Wiese ohne Regenschirm aufgebaut, um die zerstörten Rüstungsfabriken hinter dem Ural neu aufzubauen. Die Maschinen liefen solange unter freiem Himmel, bis die Regenschirmproduktion auch angekurbelt war, also ein Dach darüber gebaut wurde.

            Du bist ein gnadenloser Lügner, wenn du elendiger Kommunist Adolf Hitler als Aggressor (komm. Sprachgebrauch!) bezeichnest! Wieviele Friedensangebote von Adolf Hitler wurden denn ausgeschlagen? Es waren nach Kriegsbeginn etwa 40! Die Kriegsproduktion fing ebenfalls erst nach Kriegsbeginn an hochzulaufen!

            Jetzt wirst du uns wohl noch vorlügen, daß dies nur aus Tarnungsgründen geschah, nicht wahr?

            Du bist nicht Freidavon. Ich weiß nicht, was mit Freidavon passiert ist.

          • 30. Oktober 2015 um 19:09

            Die insgesamt mindestens 42 Attentate auf Adolf Hitler, waren natürlich auch nur „Tarnung“.

            http://de.metapedia.org/wiki/Attentate_auf_Adolf_Hitler

            „Von Anbeginn an traf die nationalsozialistische Bewegung auf großen Widerstand insbesondere in kommunistischen und jüdischen Kreisen in Deutschland.“

          • Freidavon
            30. Oktober 2015 um 19:20

            „Hast du technische Flachpfeife schon einmal einen Startversuch bei -30 oder -50°C erlebt? Hast du schon mal was von eingefrorenem Kühlwasser und zerplatzten Kühlern gehört? Oder von paraffiniertem Kraftstoff, der deshalb nicht mehr durch die verstopften Leitungen sich hindurchschlängeln kann? Oder von Öl, dessen Honigzähigkeit jeden Anlasser wie auch diesen selbst überfordert? Oder von Batterien, die ja auch immer seeeehr wintertauglich sind? Oder von Materialbruch aufgrund erhöhter Sprödigkeit bei tiefen Temperaturen?“

            Nun, da Du nur mit einhergehenden dummen Anmachen Argumentieren kannst, ist unsere nette Unterhaltung hier auch schon leider wieder zu Ende.

            Du weisst nicht wovon Du redest, ich aber schon. Die von Hitler erwähnte Wintertauglichkeit bezog sich nicht auf die Tauglichkeit der Motoren-oder Kühlerzusätze, sondern es bezog sich auf die Geländetauglichkeit der Fahrzeuge allgemein. Nach diesen Erfahrungen der russischen Matschperiode wohlgemerkt, nicht des Tiefwinters, wurden die meisten Fahrzeuge auf Kettenbetrieb, bzw. Halbkettenbetrieb umgerüstet.
            Die anderen möglichen Winterprobleme die Du beschreibst, kann vielleicht eine Technik-Neanderthaler wie Dich beeindrucken, die deutschen Wehrmacht und ihre Instandsetzungskompanien kannten jedoch schon damals die Geheimnisse der Wintereinstellung ihrer Fahrzeuge und verwendeten z.B.auch teuflische Wundermixturen wie Glysantin für die Kühler etc.

          • 30. Oktober 2015 um 19:44

            So, das zum Stopfen deines großkotzigen Laienvollblutlügenmauls:
            https://de.wikiversity.org/wiki/Direktiven_zur_Maschinenpflege_unter_Winterbedingungen_(1942)#Sicherstellung_der_Betriebs-_und_Kampfbereitschaft

            Was ich vorher zum Winter geschrieben hatte, war nicht Auswendig gelernt sondern in einer Minute schnell wütend über deine elendige Flachpfeifigkeit hingeschrieben!

          • Freidavon
            30. Oktober 2015 um 19:47

            „So, das zum Stopfen deines großkotzigen Laienvollblutlügenmauls“

            Du kommst nicht über das Niveau eines kackfrechen Salafisten hinaus und mit kackfrechen Salafisten unterhalte ich mich nicht.

          • Amalek/P.H.
            2. November 2015 um 05:01

            diese diskussionen sind doch überflüssig wie ein kropf.denn es ist doch ganz einfach.wer gegen den führer ist,der spricht dem deutschen volk das lebensrecht ab.denn nur der nationalsozialismus garantiert dem deutschen volk leben,ehre,freiheit und recht.und diese dinge hat uns der führer gebracht.wer hier herumhetzt,adolf hitler wurde finanziert,ist ein niederer charakterlump.die beweise das dem nicht so war,sind so mannigfaltig,das es von purer geistesschwäche zeugt das gegenteil zu behaupten.in der weimarer republik hat der führer über 120 prozesse gegen solche verleumder geführt und alle gewonnen.die urheber waren damals sozialdemokraten,welche sogar offen zugaben das sie lügen verbreiten.aber sie machten dies wie ebenfalls erwähnt aus dem grund,das sie annahmen bei all den verleumdungen wird schon irgendwas hängenbleiben.ist das selbe system wie heute.und es sind die selben leute die gebetsmühlenartig wiederkäuen der größte sponsor vom führer sei der liebe herr sidney warburg.wer nur kurz seine tastatur bemüht wird schnell herausfinden das dieser sidney warburg niemals existierte,außer in den kranken hirnen ,deutschenfeindlicher judenspeichellecker!
            also diskutiert doch mit solch einem geschwerl hier garnicht rum.werft die vögel raus aus dem blog und gut ist.sollen sie doch auf hagalil herumstänkern,bei links unten oder bei indymedia,oder wie der rote schei heißt.
            gebt diesen deppen doch kein forum für ihren verleumderischen scheißdreck.abknipsen,selektieren und aussortieren ist hier die beste medizin.das lesen macht ja gar keinen spaß mehr,wenn man dauernd solche verbrecherische antideutsche scheiße lesen muß.
            wer gegen den führer ist,hat hier nix verloren,weil er keiner von uns ist!punkt!daran gibt es nix zu deuten und zu drehen!man kann in vielen dingen unterschiedlicher meinung sein.und darüber diskutieren und auch mal streiten.aber wenn es gegen adolf hitler und den nationalsozialismus geht,ist ende!in der brd würd man sagen,mit diesen äußerungen befindet man sich außerhalb des konsens!
            und so verhält es sich hier.wer gegen den führer und ns ist,befindet sich außerhalb des konsens.verwendet eure kraft lieber für den kommenden kampf,als euch ständig wieder und wieder an solchen kröten ab zu arbeiten!

          • Frank
            3. November 2015 um 16:38

            Ich kann im Buch von Oberst Rudel sehr wohl erlesen, daß es im Winter Probleme gab die Flugzeugmotoren (nicht nur die Flugzeugmotoren) zu starten und das es gefangene Russen waren, welche ihre Kenntnisse einbrachten und die „Dinger“ zum starten brachten.
            So wie es Roland beschrieben hat. Eine Wanne mit Benzin unter die motorisierte Front des Vogels (Unsere Jungs gingen schon in Deckung weil sie meinten der Russe will das Flugzeug zur Explosion bringen) und nach gewisser Zeit war das Flugtriebwerk tatsächlich startbereit.

          • Freidavon
            6. November 2015 um 17:24

            „Ich kann im Buch von Oberst Rudel sehr wohl erlesen, daß es im Winter Probleme gab die Flugzeugmotoren (nicht nur die Flugzeugmotoren) zu starten….bla bla bla“

            Du und Roland, Ihr seid lediglich Dilettanten. Ansich ist das nichts schlimmes, jedoch wenn Ihr versucht Euren Dilettantismus auch noch als das einzige Recht zu verkaufen, dann werdet Ihr mit Euren zusammen geklaubten, nicht in die richtigen Zusammenhänge gebrachten Laieninfos, nicht ernst genommen werden können.
            Diese Geschichten um den russischen „Einfallsreichtum“ solche Probleme zu lösen, sagen im Grunde lediglich aus, dass die Russen natürlich mit genau den gleichen Problemen im harten Winter zu kämpfen hatten wie wir.
            Für Euch Dilettanten noch einmal langsam und ganz deutlich. Es waren nicht die Probleme des harten Winters, die Hitler über den Feldzug 42 von „Sommerausrüstung“ reden liess! Sondern es ging um die Geländetauglichkeit der Fahrzeuge der schnellen Infanterie und des Nachschubs, der Instandsetzung usw.
            Hitler entschuldigte damit das Steckenbleiben der Vorstösse der Wehrmacht in der vorwinterlichen Matschperiode in Russland. Hiermit zeigte er sich selber auch ein weiteres Mal als Dilettant in Militärfragen und er hätte sich mal ein Beispiel an Napoleon nehmen sollen, der zwar genau die gleichen Fehler in Russland beging, jedoch dabei ehrlich blieb und wenn seine Generäle im vorjammerten ihren Truppen kämen nicht schnell genug im morastigen Boden voran um den Feind stellen zu können, dann wies er sie darauf hin, dass der Feind ja genau die gleichen Bedingungen hätte wie sie selber.
            Wenn ein Feldzug, gerade in Russland gegen die Russen, überheblich geplant wird und die Gefahr in erheblich schwierige Wetterbedingungen zu geraten ignoriert wird, dann ist der Hinweis auf „schlechtes“ Material als Entschuldigung für diese schlechte Planung nur jämmerlich.
            Das Du und Roland nun Eure ganze Beurteilung des gescheitereten Russlandfeldzuges an solche dilettantischen Nebensächlichkeiten festmacht zeigt, wie unreif Ihr im Grunde Euer Weltbild aufbaut und wider besseren Wissens als einzig richtig deklariert.

            Die Probleme mit Motoren und ihren diversen Betriebsflüssigkeiten im Winter, betreffen jeden Beteiligten und ist KEINE Frage der richtigen oder falschen Ausrüstung, sondern eine Frage der Einstellung dieser Ausrüstung(die kurzfristig veränderbar ist). Die Frage der Geländetauglichkeit der Fahrzeuge ansich, ist jedoch schon(zumindest in den Augen Hitlers) eine Frage der grundsätzlichen Bauart der Fahrzeuge(Rad- oder Kettenantrieb). Tatsächlich wurde dieser Punkt aber überbewertet denke ich, denn in den entsprechenden Verhältnissen kann alles im Matsch einsinken. Man versucht eben keinen Blitzkrieg in der russischen Matschperiode zu führen.

          • Frank
            6. November 2015 um 22:25

            Erst mal. Du hattest die Einwände des Roland um die Probleme der Motoren etc im Winter , komplett abgestritten.

            „Hitler entschuldigte damit das Steckenbleiben der Vorstösse der Wehrmacht in der vorwinterlichen Matschperiode in Russland. Hiermit zeigte er sich selber auch ein weiteres Mal als Dilettant in Militärfragen…“

            Es ist nichts weiter als der Beweis, daß Hitler KEINEN KRIEG wollt, weil er gar nicht darauf vorbereitet war.
            Er musste agieren !!

            Auch Dünkirchen im Matsch war ein Grund für das Wunder von….!

            Deine kläglichen Versuche den NS oder A. Hitler zu diskreditieren sind mehr als auffällig und vor allem logisch nicht nachvollziehbar und somit Judenunsinn.

            Niemals habe ich gesagt, daß ein Mensch fehlerfrei ist/war.
            Das macht einen Menschen zum Menschen und auch der Reichskanzler A. Hitler war ein Mensch.

            Allerdings sind deine haltlosen Unterstellungen eben völlig haltlos und nachweisbar pure Judenlügen.

            Wenn Du weiter auf so billigem Niveau, incl. deiner Beleidigungen weitermachen magst.
            BITTE !
            Oute Dich weiterhin.

            Vielleicht wirst du hier, im folgenden Link fündig WARUM wir wirklich im Osten verloren haben.

            https://archive.org/details/164492688GeorgFriedrichVerratAnDerOstfrontIDerVerloreneSieg1941422012450SScanText

    • 30. Oktober 2015 um 12:11

      Außerdem, hätten die Zionisten Adolf Hitler benötigt, hätte man den Führer nicht an vorderster Front kämpfen lassen! Alleine diese Tatsache widerlegt sämtliche Idiotenphantasien!

      • Frank
        30. Oktober 2015 um 13:48

        Die nächste Tatsache der Widerlegung wäre:
        Der Welt den funktionierenden Weg aufgezeigt zu haben,indem man das Judentum entmachtet und ein am Boden liegendes, sterbendes Volk in wenigen Jahren zur blühenden Hochkultur machte.

        Dieser bewiesen funktionierende Weg ist SEIN wirkliches politisches Testament und somit die eigentliche Gefahr für die derzeitigen und damaligen Machthaber. Das Weltjudentum.

        Was man nicht „töten“ kann macht man sich zu eigen, wie auch bei Jesus.
        Genau das tut @Freidavon.

        • Freidavon
          6. November 2015 um 17:37

          „Die nächste Tatsache der Widerlegung wäre:
          Der Welt den funktionierenden Weg aufgezeigt zu haben,indem man das Judentum entmachtet und ein am Boden liegendes, sterbendes Volk in wenigen Jahren zur blühenden Hochkultur machte.“

          Da stimmt irgend etwas mit Deiner Wahrnehmung nicht. Die Welt hat ein ganz anderes Ergebnis gezeigt bekommen, nämlich das die Juden machtvoller als je zuvor wurden und ihre Ziele enorm beschleunigen konnten. Das aus den Deutschen tatsächlich ein sterbendes Volk wurde, weil sie sich in aussichtsloser Weise von ihrem Führer verheizen liessen, dem das Mass abhanden gekommen schien.

          • Frank
            6. November 2015 um 22:33

            Hmm…?

            Deine Judenlogik ist unlogisch.

            Ich schicke einen Flugkörper in Richtung Mars, mache alles richtig, der Flugkörper ist auf Kurs und dann kommt mir ein vorher kaum erkennbarer Komet in die Flugbahn meines Flugkörpers.

            Dein propagiertes Fazit war sicher nicht das Ziel der damaligen Reichsführung.

            Erkennbar daran, daß sie eben den Weg aufgezeigt haben wie man das Weltjudentum kalt stellt und dieser Weg funktioniert noch heute.
            Der einzige Fehler war, daß die anderen Völker eben nicht den Weg des Kampfes gegen die Weltverderber gegangen sind.
            Ergo kann ich keinen Fehler der Deutschen feststellen !

      • Odin Kagan
        30. Oktober 2015 um 21:07

        Weißer Tiger@
        42 Attentate auf Hitler und nicht einmal erfolgreich. Die Attentäter wurden wohl vom Blindenverein rekrutiert!?
        Solche „Argumente“ liefern und sich dabei noch für Intelligent halten.Mann!

  23. 30. Oktober 2015 um 12:20

    Unser Deutscher Volksgenosse hat mich auf eine Idee gebracht. Ein Vergleich von Flüssigstickstoff bei seiner Siedetemperatur mit Flüssigblausäure bei ihrer Siedetemperatur!

    Nur das Verhalten des flüssigen Stickstoffs, welcher eine Siedetemperatur von -196 °C hat, beobachten:

    Der flüssige Stickstoff verdampft eben nicht sofort, obwohl der Raum ca. 216 grad wärmer als die sehr,sehr sanft siedende Flüssigkeit ist. Es muß die zur Verdampfung nötige Wärme erst an den Stickstoff herangeführt werden!

    Nicht viel anders verhielte es sich, wenn in dem Gefäß flüssige Blausäure mit ihrer Siedetemperatur von +26°C wäre und die Raumluft vielleicht 30°C oder 242°C warm wäre!

    Stickstoff
    Siedetemperatur: -196°C
    Molekulargewicht: 28
    Flüssigkeitsdichte: 0,8085 g/cm³
    Verdampfungswärme: 398 600 J/kg

    Blausäure
    Siedetemperatur: +26°C
    Molekulargewicht: 27
    Flüssigkeitsdichte: 0,69 g/cm³
    Verdampfungswärme: 996 000 J/kg

    Luft
    Molekulargewicht: 29 (ist bei gleicher Temperatur etwas schwerer als Blausäure oder Stickstoff)

    Man erkennt anhand der Daten, daß Blausäure sogar viel schwerer zu verdampfen ist als Stickstoff.

    Um 1 Liter Stickstoff zu verdampfen werden 322000 J benötigt.
    Um 1 Liter Blausäure zu verdampfen werden 687000 J benötigt.

    Diese Wärme muß über die wärmetauschende Oberfläche des Gefäßes herangeführt werden. Man erkennt in diesem Video, daß selbst bei rund 216 °C Temperaturdifferenz zur Umgebungstemperatur der Flüssigkeitsspiegel des Flüssigstickstoffs nur recht langsam absinkt. Nur wenn man eine heiße Sache hineintaucht, wird sofort Flüssigkeit verdampft.

    Die in der 25 mm dicken Zyklon B Schicht enthaltene zu verdampfende Blausäuremenge im Zyklon B Kochtopf entspricht beim Flüssigstickstoffvideo einer Flüssigkeitsspiegelabsenkung infolge Stickstoffverdampfung von

    25 mm / 3,51 * 687000 J/ltr / 322000 J/ltr = 22 mm Flüssigstickstoff

    Man erkennt im Video, daß bei den 216 Grad Temperaturunterschied zwischen Raumtemperatur und Siedetemperatur innerhalb der Videozeit sich der Flüssigkeitsspiegel noch nicht um 2,2 cm abgesenkt hat.

  24. 30. Oktober 2015 um 20:16

    Vorsicht an ALLE !!

    Was hier gerade vor unser aller Augen von „Freidavon“ und „Odin Kacka“ abgezogen wird, ist ein interner Spaltungsversuch zur Zerstörung der Gaskammertemperatur !!

    Freidavon ist ein Saujude, der sich durch einstiges Lippenbekanntnis zur GKT unser Vertrauen erschlichen hat, um uns nun mit Unterstützung von innen heraus zu zerstören.

    Larry Summers hat so etwas damals schon indirekt angekündigt und durch seine treuen Diener nun wahr gemacht. Wahrscheinlich ist einer der Beiden sogar Larry selbst. Auf jeden Fall aber handeln sie auf Larrys Geheiß.

    Die Saujuden meinen natürlich, dass wir auf ihre perfiden Tricks hereinfallen, und eine kleine Zeit lang hat das sogar funktioniert, doch Lügen haben, wie immer, kurze Beine.

    Die Saujuden greifen in ihrer Verzweiflung über die unzerstörbare und unwiderlegbare Gaskammertemperatur, zu jedem Mittel. Da sie es durch offenen Widerstand niemals schaffen, versuchten sie es nun von innen heraus, indem sie sich als uns zugehörig ausgaben.

    Ein Satz mit x, das war wohl nix …. Larry, aka Freidavon aka Odin Kakka …. hahahahaha

    • Freidavon
      30. Oktober 2015 um 20:27

      Schau an, jetzt schreibt endlich sie selber hier, anstatt unter dem Decknamen „Roland“ ihr Gift zu verkeifen.
      Wenn Ihr so weiter macht, dann redet jeder nur noch von den Gaskammertemperaturidioten, wenn die Sprache auf Euch kommt.

      Und damit sind wir auch schon bei der eigentlichen jüdischen Unterwanderung. Ihr habt eine neue Religion erfunden, versucht Menschen auf Eure Seite zu ziehen, um sie damit zu isolieren.
      Euch kauft doch bald nichtmal mehr einer einen feuchten Furz ab, denn wer Euch vertraut wird isoliert und geht im beschränkten Irrglauben unter.

      Hat es sich doch noch gelohnt Popcorn zu kaufen, denn der Abend wurde sehr unterhaltend durch Euch Clowns.

    • Odin Kagan
      30. Oktober 2015 um 20:56

      Aus welcher Irrenanstalt schreibst du denn?
      Seit wann gibts in der Klappsmühle Internetanschluss??
      Nebenbei, ich habe hier nicht ein einziges Mal die Gaskammertemperatur bestritten.
      Darum geht es mir doch gar nicht.
      Aber wie soll so ein Spinner wie du das auch verstehen!? Komm, starte die Motoren und flieg ne Runde im gut gepolsterten weißen Zimmer. Ihr seid echt zu bemitleiden. Wie Kindergarten Kinder schimpft ihr herum.

    • 30. Oktober 2015 um 21:51

      „Freidavon ein Jude zu sein“ am 12.07.2015

      „Ich erwarte das ihr euch nicht weiter auf meine Aussage beruft was die Gaskamertemperatur angeht. Ihr werdet sicher einen eigenen Spruch finden ihr überheblichen Nazi-Arschlöcher.“

      http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/07/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juli-3/#comment-46618

      In einem anderen Akt desselben Dramas 13 Tage vorher:

      „Freidavon ein Jude zu sein“ am 29.06.2015 um 10:57

      „Noch so ein paar Artikel dieser Art und Du hast meine Liebe Epona! :-)“

      und um 20.24

      „Liebe Annette, zumindest bei mir kommen diese Artikel sehr gut an!“

      http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/06/29/das-imperium-romanum-war-das-deutsche-kaiserreich/#comment-46311

      Noch etwas früher, in einem anderen Akt:

      „Freidavon ein Jude zu sein“ am 10.06.2015

      „Na nun übertreib mal nicht, denn auch Du solltest mittlerweile schon gemerkt haben das ich eine ganze Menge von Adolf Hitler halte und seine Ideale verstehe und auch vertrete.“

      http://deutscher-freiheitskampf.com/2015/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni-3/#comment-45682

      Jüdische Mimikry in höchster Reinform!

      Ich habe zwar kein Popcorn, doch ich amüsiere mich auch ohne, wie selten zuvor.

      Zum Glück will uns niemand etwas „abkaufen“, da es bei uns nichts zu kaufen gibt. Was wir zu geben haben, das geben wir kostenlos. Wir sind auch nicht auf Vertrauen oder Glauben angewiesen (dafür sorgt ihr Juden in reichlichem Übermaß selbst), sondern wir arbeiten ausschließlich mit Logik und Beweisen, welche im Gegensatz zu jüdischen „Behauptungen“ ohne Beweise, auf keinerlei Glauben oder Vertrauen angewiesen ist.

      Tut`s sehr weh, aufgeflogen zu sein?

      Bitte verschluck‘ dich nicht. Ich möchte mir doch keine Vorwürfe machen müssen🙂

      Und, spare dir deine Kräfte. Du wirst sie noch brauchen.

  25. Tim Schult
    30. Oktober 2015 um 22:41

    Was sollen all diese Abarbeitungen an Ytzig-Wühlmäusen/Filzläusen hier?
    Solange NIEMAND – und wäre es möglich gewesen HÄTTE längst JEMAND eine Widerlegung gebracht, können wir uns diesen Popanz mit sämtlichen plötzlich auftauchenden „Gegnern“ schenken.
    Die GKT sowie das Gaskammerrätsel stehen UNangefochten.

  26. Amalek/P.H.
    3. November 2015 um 20:54

    nicht wundern wenn ich mich plötzlich nicht mehr melde.aber jetzt ist es sicher,was ich anfaänglich nur vermutet habe.das regime hat mir eine laus in den pelz gesetzt,und zwar im engsten direkten umkreis.auch beginnen gerade wieder die üblichen existenzvernichtungsversuche ber die finanzielle schiene.alles läuft gerade sehr koordiniert.was sie vorhaben und was alles verraten wurde vom vermeintlichen kameraden,wird sich in naher zukunft wohl zeigen.deshalb nur eines vorweg-solltet ihr nix mehr von mir hören,bin ich kein abtrünniger,sondern stehe weiterhin in treue fest zum nationalsozialismus,führer volk und vaterland.
    wie gesagt,wie hoch der schaden ist,kann ich noch nicht verifizieren.ich gehe aber momentan vom supergau aus!

    • Tim Schult
      3. November 2015 um 21:34

      😡
      Leider wie gewohnt – nix neues – die paar Wenigen, die den Kopf aus’m Fenster halten sind ohne UNterstützung chancenlos…
      Kennt man leider – in HolyJud drehen SIE grad nen „neuen“ Film: „Tanz der (UNTER)Wühlmäuse“ – ein „Hoch“ auf den inneren Verrat (deutsche Krankheit?!!).
      Bei mir ist es eh alles schon soweit vernichtet – Legal? Illegal? IkeaRegal? ScheiSSegal! – WER nix mehr ZU verlieren HAT, kann nur noch gewinnen.
      Alles Gute Dir und allen, die Dir lieb sind.
      GruSS

  27. 3. November 2015 um 22:37

    @Amalek/P.H.: Unfassbar – Ich hoffe und wünsche dass Du Deinen Liebsten und uns ungeschadet erhalten bleibst. Es gibt nicht mehr viele wie Dich, die aus Erfahrung etwas wirkliches zu sagen haben!

    Das man Dir über einen verlausten „Kameraden“ die finanzielle Existenz rauben will, zeigt dass sie einem wahren Deutschen mit nichts anderem als Heimtücke auflauern können!

    Wie kann man nur für ein paar Schekel zum verdammten Verräter werden, was für ein zerfressenes Hirn muss solch ein Wesen besitzen… was für eine Menschenschande!

    • Tim Schult
      3. November 2015 um 22:58

      Mäckie!
      Ich bitte Dich – in BRD heißt das „für ALLES garkein Gesetz!“ – die Macht des Faktischen gilt (..wer die Pistolen, sprich die damit ausgerüsteten SYStemIdis hat) – hier ist ALLES Willkür, die „Gesetze“ gelten bei Bedarf in Maximalauslegung GEGEN DEUTSCH’S!
      Also, Bitte, kein Geschrey.
      Ois ganz nomal, wie scho 70 Jahr lang…
      Warum bloß immer diese Aufregung??!

      • 3. November 2015 um 23:02

        Tim: Weil mich so etwas immer in Wut versetzen wird, obwohl auch ich mir bewusst über den eigentlich gewohnt idiopathischen Zustand dieser BRD bin!

  28. Amalek/P.H:
    7. November 2015 um 04:42

    @Tim & MCE: wird schon werden.neuester stand ist,der besagte kamerad hat tatsächlich für judaslohn gegen uns gearbeitet.den schaden welchen er verursacht hat,ist ziemlich groß,zumindest im finanziellen bereich,und was unsere logistik betrifft.strafrechtlich kann ich noch nix genaues sagen,ich erwarte aber täglich ein überfallkommando der regime-schergen!
    das dreckschwein hatte es leider zu leicht sich bei mir einzuschleimen,da er sich auf meine nostalgische ader eingeschossen hatte und sich als skinhead tarnte.er stellte es nicht mal so blöde an,spielte ein wenig den hinterwäldler der noch lernen muß und den man wegen seiner scheinbaren unbedarftheit und tolpatschigkeit so manches nachsieht.dazu kam eben das er den skinhead mimte.er ist sogar ziemlich eindeutig tätowiert.ich denke sie haben ihn anfangs eingeschüchtert weil er selber mehrere anzeigen am hals hatte.aber dann haben sie ihn gekauft gegen bares.dafür spricht einiges was ich zwischenzeitlich in erfahrung gebracht habe.
    naja,nun heißt es abwarten und schadensbegrenzung zu betreiben.im übrigen kam die aktion sehr zeitgleich mit anderen existenzvernichtungskampagnen,welche uns finanziell ausbluten lassen sollten.es steckte sehr viel kriminelle energie hinter dem plan.das war ein bandenmäßig organisierter vernichtungsfeldzug.einiges konnten wir vorübergehend abwehren,anderes hat ziemlich getroffen.wie es weitergeht wird sich zeigen.

  29. 2. Januar 2016 um 22:31

    Man muß nicht alles lesen, aber man darf. Die letzte Zeile ist die wesentliche.

    Obige Formeln im Artikel kann man noch weiter vereinfachen und sozusagen auf ein gebrauchsfähiges Hosentaschenformat reduzieren, wenn man auf allergrößte Genauigkeit verzichtet. Dafür sehen wir uns die Formeln einmal genauer an und reduzieren sie auf das Wesentliche.

    Gaskammertemperatur = 26°C + Gaskammerkonstante / Tötungszeit

    Die Gaskammerkonstante berechnete sich hierbei zu

    Gaskammerkonstante = Gefäßfaktor x Meßzeit x dTgroß / dTklein

    Der Gefäßfaktor lautete

    Gefäßfaktor = VerdampfungswärmeJeFläche / cTestJeFläche

    Und die VerdampfungswärmeJeFläche resultierte aus der Eigenschaft von Zyklon B und der Kulabehältergeometrie und hatte daher den Festwert

    VerdampfungswärmeJeFläche = 6897500 J/m²

    Und die einzige variable Größe, welche durch das Experimentiergefäß bestimmt war die Größe

    cTestJeFläche = cTest / TestFläche

    Diese Größe sehen wir uns nun einmal genauer an. cTest war die Wärmekapazität unseres Testgefäßes und die TestFläche resultierte aus den Gefäßabmessungen. In aller Regel werden wir ein solches Experiment mit Wasser durchführen und selbst wenn wir einen dicken Oktoberfestmaßkrug als Gefäß haben, kann man dessen VOLUMETRISCHE Wärmekapazität ohne einen großen Fehler zu machen mit der von Wasser gleichsetzen. Zwar ist die Wärmekapazität von Glas auf das Gewicht bezogen recht klein, aber auf das Volumen bezogen wird es doch wieder groß. Dies gilt übrigens für fast alle Feststoffe. Egal, ob schweres Gold oder leichtes Magnesium, Kunststoff oder Glas, auf das Volumen bezogen liegt die volumetrische Wärmekapazität bei ca. 2200 J/ltrK, also ungefähr bei der Hälfte der von Wasser. Bei Gols haben wir 2500 J/ltrK, bei Magnesium 1800 J/ltrK, bei Polyetylen liegt der Wert bei 2000 J/ltrK und Glas liegt bei 2000 J/ltrK. Wasser hat 4186 J/ltrK.

    Wir können also ohne einen großen Fehler zu machen mit einer volumetrischen Gesamtwärmekapazität eines Gefäßes anhand seiner äußeren Abmessung mit 4000 J/ltrK rechnen, egal woraus das Gefäß besteht. Das wird alles sehr stark vereinfachen! Dann benötigen wir nicht einmal eine Waage.

    Wenn wir nun den Durchmesser d und die Höhe h des Gefäßes kennen, können wir uns cTest / TestFläche ausrechnen und das machen wir jetzt. C ist unsere soeben bestimmte volumetrische Wärmekapazität.

    cTest = C * d^2*pi/4 * h
    TestFläche = d*pi*h + d^2* pi/4

    cTestJeFläche = C * d^2*pi/4 * h / ( d*pi*h + d^2* pi/4 )

    Nach Kürzung bleibt dann übrig:

    cTestJeFläche = C * d / ( 4 + d / h )

    Bei einem schlanken Gefäß liegt d/h bei etwa 0,4 und bei einem “quadratischen” Gefäß bei 1. Der Nenner unten hat daher einen Wert von 4,4 bis 5 und wenn das Gefäß halbwegs nach etwas aussieht, Zahnputzbecher, Kölschglas, Maßkrug oder eine Halbe und wir uns viel Arbeit ersparen wollen, sagen wir einfach, der Nenner hat ungefähr den Wert von 4.7

    cTestJeFläche = C * d / 4.7

    Nun war

    Gefäßfaktor = VerdampfungswärmeJeFläche / cTestJeFläche

    Daher steht nun am vorläufigen Ende dies da:

    6897500 J/m²

    Gefäßfaktor = 6897500 J/m² / (C * d / 4.7)

    Wir rechnen nun alles in Meter um und erhalten dann

    Gefäßfaktor = 6897500 J/m² / ( 4000000 J/m³K * d / 4.7)

    Gefäßfaktor = 4.7 * 6897500 J/m² / ( 4000000 J/m³K * d )

    Gefäßfaktor = 8.1 J/m² / ( J/m³K * d )

    Gefäßfaktor = 8.1 mK / d und das runden wir auch noch und erhalten dann

    Gefäßfaktor = 8 mK / d

    Und wenn wir es gewohnt sind, den Durchmesser d unseres Maßkrugs in Zentimeter statt Meter zu messen, dann erhalten wir

    Gefäßfaktor = 800 cmK / d

    Nun kommen wir zum Anfang zurück:

    Gaskammerkonstante = Gefäßfaktor x Meßzeit x dTgroß / dTklein

    Gaskammerkonstante = 800 cmK / d x Meßzeit x dTgroß / dTklein

    Gaskammertemperatur = 26°C + Gaskammerkonstante / Tötungszeit

    Nun haben wir uns die endgültige Hosentaschenformel zusammengebastelt, welche die mindest benötigte Gaskammertemperatur nur noch mit Zollstock und Uhr mißt:

    d ist der Gefäßdurchmesser in Zentimeter:


    Gaskammertemperatur = 26°C+(800cmK/d x Meßzeit x dTgroß/dTklein )/Tötungszeit

  30. 2. Januar 2016 um 22:35

    Als Beispiel hier eine kleine Experimentauswertung eines soeben durchgeführten Experiments mit einer entettiketierten Raviolidose von Aldi. Ich verwende bei der Rechnung die „Bierdeckellösung“, verzichte also auf die etwas genauere Bestimmung von dTgroß gemäß der Formel im Artikel. Und ich verwende die soeben erzeugte Hosentaschenformel.

    d = 10 cm
    Raumtemperatur 23,0 °C
    Kaltwassertemperatur anfangs 13,0 °C
    Kaltwassertemperatur Versuchsende 13,9 °C
    Meßzeit 23 Minuten

    Für eine Tötungszeit von 5 Minuten ergibt sich dann eine Mindest-
    Gaskammertemperatur = 26°C +800cmK/10cm * 23min * 10K / 0.9K / 5min = 4115 °C
    Gaskammerkonstante: 20444 Kmin
    ——————-

    Nun noch ein soeben durchgeführtes Experiment mit einer original Oktoberfestbiermaß. Hier wird sich eine geringere Gaskammertemperatur ergeben, weil die Oberfläche nicht metallisch blank wie bei der Raviolidose oder dem original Zyklon B Behälter von Herrn Kula ist und daher viel mehr Wärme durch die Strahlung erhält. Dennoch ist auch in diesem Fall das Ergebnis aussagefähig. Man beachte auch, daß entsprechend der mathematischen Herleitung zwar das Verhältnis (4 + d/h) eine Rolle spielt, aber nur eine geringe. Und dies wiederum bedeutet, es ist relativ unerheblich, wie gut das Gefäß gefüllt ist! Ob randvoll oder nur zu dreiviertel, spielt keine nennenswerte Rolle.

    d = 10,8 cm
    Raumtemperatur 23,0 °C
    Kaltwassertemperatur anfangs 12,0 °C
    Kaltwassertemperatur Versuchsende 13,0 °C
    Meßzeit 15,4 Minuten

    Für eine Tötungszeit von 5 Minuten ergibt sich nach der Oktoberfestbiermaß dann eine Mindest-
    Gaskammertemperatur = 26°C +800cmK/10,8cm * 15,4min * 11K / 1K / 5min = 2536 °C
    Gaskammerkonstante: 12548 Kmin
    ————————–

    Eine normale Flasche Wein ist auch geeignet. Obwohl sie von der wesentlichen „Idealgeometrie“ extrem abweicht (15 cm Durchmesser wäre ideal) und sich daher extrem schnell erwärmt, kann sich auch dieses Ergebnis sehen lassen. Natürlich habe ich nur den zylindrischen Teil mit Wasser befüllt. Eigentlich müßte ich noch div. Korrekturen anbringen, aber derartiges ist dann nicht mehr nachvollziehbar. Schließlich kommt es nicht auf größte Genauigkeit an und ob die Gaskammertemperatur in Wirklichkeit 4000 °C betragen hat oder einem Experiment entsprechend nur 2000 °C, ist einerlei. In beiden Fällen ist bewiesen, daß die Juden Teufel sind.

    d = 7,5 cm
    Raumtemperatur 23,0 °C
    Kaltwassertemperatur anfangs 12,0 °C
    Kaltwassertemperatur Versuchsende 13,0 °C
    Meßzeit 13,5 Minuten

    Für eine Tötungszeit von 5 Minuten ergibt sich nach dem Weinflaschenexperiment dann eine Mindest-
    Gaskammertemperatur = 26°C +800cmK/7,5cm * 13,5min * 11K / 1K / 5min = 3194 °C
    Gaskammerkonstante: 15840 Kmin
    —————————-

    Hier nun dieselbe Weinflasche mit einer Heißwasserfüllung.

    d = 7,5 cm
    Raumtemperatur 23,0 °C
    Warmwassertemperatur anfangs 43,0 °C
    Warmwassertemperatur Versuchsende 42,0 °C
    Meßzeit 6,0 Minuten

    Für eine Tötungszeit von 5 Minuten ergibt sich nach dem heißen Weinflaschenexperiment dann eine Mindest-
    Gaskammertemperatur = 26°C +800cmK/7,5cm * 6,0min * 20K / 1K / 5min = 2586 °C
    Gaskammerkonstante: 12800 Kmin
    —————————

    Nun noch ein schnelles Kölsch-Glas:

    d = 5,0 cm
    Raumtemperatur 23,0 °C
    Kaltwassertemperatur anfangs 12,0 °C
    Kaltwassertemperatur Versuchsende 13,0 °C
    Meßzeit 6,75 Minuten

    Für eine Tötungszeit von 5 Minuten ergibt sich mit dem Kölschglas gemessen dann eine Mindest-
    Gaskammertemperatur = 26°C +800cmK/5,0cm * 6,75min * 11K / 1K / 5min = 2402 °C
    Gaskammerkonstante: 11880 Kmin
    —————————

    Damit sollte die Anwendung klarer geworden sein.

    • Sonstwer
      25. August 2016 um 18:34

      Ich verstehe ein paar Sachen nicht. Diese Berechnungen gehen immer von einer Flüssigkeit aus, so wie ich das verstanden habe, soll es sich bei dem Gift um eine Art Granulat gehandelt haben, also mit viel mehr Oberfläche, Lufteinschlüssen, usw., also ganz andere Verdunstungseigenschaften!? Mir fehlt auch eine Angabe, wie viel Blausäure pro m^3 nach 2 min. tödlich ist und wie viel nach 20 min. Meine Vermutung wäre jetzt gewesen, dass dieser Behälter bzw. der Inhalt mehrmals benutzt wurde und zum Schluss die Verdunstungsquote sank, wodurch die stark abweichenden Zeiten zustande kämen. Oder ich habe hier etwas überlesen oder falsch verstanden.

      • 26. August 2016 um 02:03

        „Diese Berechnungen gehen immer von einer Flüssigkeit aus, so wie ich das verstanden habe, soll es sich bei dem Gift um eine Art Granulat gehandelt haben, also mit viel mehr Oberfläche, Lufteinschlüssen, usw., also ganz andere Verdunstungseigenschaften!?“

        Zunächst, es geht um ein nachvollziehbares Experiment. Dabei bleibt Vieles unberücksichtigt, was man natülich bei einer aufwendigen Berechnung auch noch berücksichtigen wird.

        Der originale Zyklon B Kochtopf ist in seinen wesentlichen Abmessungen bekannt. Ebenso sind die Zyklon B Eigenschaften hinsichtlich der themodynamisch wesentlichen Parameter bekannt. Natürlich war Zyklon B ein poröses Kieselgurgranulat, in welchem die flüssige Blausäure aufgesogen war.

        Dieses Granulat befand sich in einem fast geschlossenen Kochtopf und mußte VERDAMPFT werden. Genauso wie man Wasser in einem Kochtopf oder Teekessel verdampfen kann.

        Für das Experiment wird nur das im Zyklon B Kochtopf verwendet, was wesentlich ist. Das ist in allererster Linie die Flächenlast, also wieviel kg Blausäure je Quadratmeter Kochtopfoberfläche verdampft werden mußte und wieviel Energie/m² hierfür benötigt wird.

        Es wird nicht berücksichtigt, daß auch dem trockenen Granulat noch eine sehr große Wärmemenge zugeführt werden muß. Ich sage daher nur, je Quadratmeter Kochtopfoberfläche muß rund 7 kg Blausäure verdampft werden und dazu sind 7 MJ Verdampfungswärme erforderlich.

        Die innere Oberfläche im originalem Zyklonkochtopf-Granulat spielt hierbei keinerlei Rolle. Weil die Verdampfungsenergie durch die Kochtopfwandung fließen muß, egal wie groß oder wie klein die restlichen Wärmewiderstände sind. Diese Wärmewiderstände spielen nur bei einer genauen Berechnung eine Rolle und sie treiben die benötigte Gaskammertemperatur nur in die Höhe!

        Ich nehme also einfach im Kochtopf eine Blausäureflüssigkeit an, welche an der wärmeübertragenden Wand „eng“ anliegt und die selbst keinerlei Wärmewiderstände aufweist. Damit ergibt sich die niedrigste Gaskammertemperatur.

        Das Experiment kann man natürlich nicht mit Blausäure machen. Aber mit Wasser. Dazu wird ein Vergleichswert zwischen Original-Zyklon-Kochtopf und dem Experimentaufbau mit Wasser geschaffen. Das ist der Grundgedanke.

        Der Vergleichswert ist dann der hergeleitete Wert „800cmK/d“, welcher alle relevanten Größen beim Vergleich mit Blausäure und der Zyklon-Kochtopfgeometrie mit dem Experimentiergefäß mit Wasser enthält. Dabei ist d nur der Experimentiergefäßdurchmesser in cm.

        In „Wirklichkeit“ müßte man auch noch die Höhe der Gefäße mit berücksichtigen, aber dieser Einfluß ist sowieso recht gering und deshalb wird darauf bewußt verzichtet. Je höher das Experimentiergefäß wird, desto größer wird auch die GKT werden🙂

        Der Originalkochtopf war im Verhältnis zu seinem Durchmesser sogar sehr hoch. 75cm/15cm = Höhendickenverhältnis 5 bei vollgefüllten Zyklonkochtopf!

        „Mir fehlt auch eine Angabe, wie viel Blausäure pro m^3 nach 2 min. tödlich ist und wie viel nach 20 min.“

        Dies ist völlig unerheblich für die Frage, wie hoch die Gaskammertemperatur gewesen sein muß. Für die Mindesthöhe der GKT ist nur die Zeit maßgebend, innerhalb der die Blausäure verdampft gewesen sein muß. Diese Zeit wird nicht durch die eingefüllte Zyklon Menge bestimmt, sondern ausschließlich durch die Dicke der Zyklonschicht, welche an der Kochtopfwand anliegt, also die 25 mm Schichtdicke.

        Ob der Kochtopf daher 10cm hoch oder 75 cm hoch Zyklon befüllt war, spielt keine Rolle für die Verdampfungszeit. Weil die wärmeübertragende Oberfläche proportional mit der Füllhöhe ansteigt. Der Belastungswert kgBlausäure/Wärmeübertragungsfläche bleibt also konstant und unabhängig von der Füllhöhe.

        Wenn man natürlich die spezifischen Tödlichkeitswerte der Blausäure kennt, kann man auch sagen, wie hoch die Gaskonzentration für eine 2 Minutenvergasung gewesen ist. Aber für die Ermittlung der GKT spielt diese Betrachtung keinerlei Rolle!

        „Meine Vermutung wäre jetzt gewesen, dass dieser Behälter bzw. der Inhalt mehrmals benutzt wurde und zum Schluss die Verdunstungsquote sank, wodurch die stark abweichenden Zeiten zustande kämen.“

        Der Zeuge Michal Kula hat berichtet:

        „Nach der Verdunstung des Gases wurde die ganze innere Säule nach oben gezogen, und man nahm die entleerten Trägergranulate heraus…“

        „Nach der Verdunstung“ und „entleerte Trägergranulate“!

        Es wurde also das Zyklon B vollständig benutzt.

        Die stark unterschiedlichen Tötungszeiten resultieren aus der jeweils eingesetzten Zyklon B Menge. Diese variierte offenbar innerhalb von ca. 0,2 kg bis 10 kg Zyklon B.

        In der Tat wird man bei Annahme eines bestimmten Haberschen Tödlichkeitsprodukts, das ist das Zeit mal Konzentrations Integral, etwa 3,6gHCN/m³, eine sehr gute Übereinstimmung mit dem Tötungszeitbereich und den einsetzbaren Zyklon B Mengen feststellen. Für „augenblicklich“ benötigte man 10 kgZyklon B und erreichte damit ca. 10-12 s Tötungszeit bei 100000 °C Gaskammertemperatur.

        • 26. August 2016 um 02:11

          Korrektur: etwa 3,6gminHCN/m³
          min = Minuten

          Für 2 Minuten braucht man dann eine zeitlich gemittelte Konzentration von 1,8gHCN/m³

  31. UnkontrollierteOpposition
    22. November 2016 um 22:12

    Hier gibt es die Möglichkeit, die komplette Ausarbeitung der Gaskammertemperatur als PDF-Datei herunter zu laden:

    http://tinyurl.com/jx9xong

    In dieser naturwissenschaftlichen Ausarbeitung wird die Gaskammertemperatur bei Zyklon B-Massenvergasungen anhand gerichtlich bekannter Zeugenaussagen und forensischer Untersuchungen über Zyklon B in Verbindung mit weiteren, allgemein bekannten
    Stoffdaten der Größe nach mit naturwissenschaftlichen Methoden näherungsweise ermittelt.

  1. 2. Oktober 2014 um 19:22
  2. 6. Juni 2015 um 21:19
  3. 13. Oktober 2015 um 19:24

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: