Startseite > Aufklärung, Krieg & Terror > Israel – Ungehinderter Raub Der West Bank

Israel – Ungehinderter Raub Der West Bank


Ungeachtet der ach so heroischen €uropäischen Menschenrechtsverachtern, allen voran dieser israelhörige Flummi BRD-Merkel, beschlagnahmt das Regime Israel unrechtmäßig 300.000m² palästinensischen Landes rund um die Stadt Nablus im norden der West Bank (Palästina) für dessen illegale Siedlungs- und Besatzungspolitik.

Mit anderen Worten: Israel besetzt fremdes Land!

Ganz großes Kino die Empörung seitens der Lachnummer UNHCR (Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen), welche doch tatsächlich den illegalen Siedlungsbau seitens Israel: „verurteilte“ – das sollte bis auf weiteres reichen, es gibt bestimmt irgendwo und irgendwann etwas zum ablenken.

Toll auch die medienwirksame Rüge der Abteilung für Menschenrechte einer UN mit dem vorsichtigen Aufruf an Tel Aviv: „doch nun bitte mit der Zerstörung palästinensicher Häuser und folgender Vertreibung der dort rechtmäßig lebenden Palästinenser einzuhalten.

Wenn das nicht Eindruck macht, dann aber…

BRD-Merkel plus Hofnarren: Sanktionen? Bock auf Krieg? €urofighter? Ein paar Milliarden €uros, oder auch mehr zwecks NGO-Gegendemonstrations-Vermarktung?

Ach ne, geht ja nicht. Ist Israel, das Teil mit dem Judenrecht auf beliebigen Landraub und unbegrenzter Menschenrechtsverletzung.

Daher immer ganz fest die Backen zusammenkneifen und mit dicken Schecks in Richtung Ukraine wedeln… sonst ist Schluss mit dem Ordenverleihen einer menschenhassenden AIPAC!

Hinweis: PressTV

Schlagwörter: ,
  1. Arcturus
    1. April 2014 um 19:21

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. Wahr-Sager
    4. April 2014 um 14:54

    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann verurteilen sie noch heute…

    Diese ganzen „Menschenrechtsorganisationen“ sind bei näherer Betrachtung ein Witz, da auch sie ideologisch abhängig sind (von wem wohl?) und daher unter Druck gesetzt werden, sollten sie sich nicht beugen.

  3. 4. April 2014 um 19:18

    Israel wird noch weiter bauen!!

    Israel wird so viel bauen, bis das ganze Volk Israel im Staat sein wird!

    Die Situation von Israel können wir Menschen NICHT abschätzen. Die säkulare Raffinesse vom Herumschreien wird NIEMALS fassen!!

    Wer die Bibel nur etwas kennt, weiss genau, dass hinter der Neugründung vom Staat Israel prophetische Erfüllungen stehen!! Die Rückkehr vom Volk Israel ist noch lange nicht abgeschlossen.

    Sacharja 10:10
    Denn ich will sie wiederbringen aus Ägyptenland und will sie sammeln aus Assyrien und will sie ins Land Gilead und Libanon bringen, daß man nicht Raum für sie finden wird.

    Doch wehe denen, die dieses Vorhaben stoppen wollen. Die werden sich daran wundreissen.

    Sacharja 12:3
    Zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein allen Völkern; alle, die ihn wegheben wollen, sollen sich daran zerschneiden; denn es werden sich alle Heiden auf Erden wider sie versammeln.

    Der Auftakt zum Zorn G’ttes über die Menschen hat bereits begonnen.

    Das Gericht über die Menschheit steht aber noch vor uns:

    Psalm 2:
    1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich?
    2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten:
    3 Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!
    4 Aber der im Himmel wohnt, lachet ihrer, und der HERR spottet ihrer.
    5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken.

    Aus diesem Grund empfehle ich den Redaktionen:
    „Überlegt Euch gut, was und wie Ihr über Israel schreibt.
    Es muss gesühnt werden!!“

    Joel 3:2
    …will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Josaphat hinabführen und will mit ihnen daselbst rechten wegen meines Volks und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt

    Mit freundlichen Grüssen
    Walter Nänny

    • OstPreussen
      11. April 2014 um 01:37

      Oooh, uiiih, welch niedliches kleines Stück Jiddl’ScheiSSendreck!
      Und gemach…welch O(f)Fenbarung *LoL*, Ytzig sein Geschmierch für andere (Nach)Denkende doch ist-da seien wir doch dankbar dafür-bezahlen wir doch eh noch alles YtzigGelüge…
      GruSS an Ytzig Nänny, einem modern(d)em Judas Ischerias 🙄 😆

    • Karina
      12. April 2014 um 22:23

      Offenbarung Kap. 2:9 und Kap. 3: 9:

      9 Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut (du bist aber reich) und die Lästerung von denen, die da sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern sind des Satans Schule.

      9 Siehe, ich werde geben aus des Satanas Schule, die da sagen, sie seien Juden, und sind’s nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen sollen und niederfallen zu deinen Füßen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. (Jesaja 49.23) (Jesaja 60.14).

      AND GOD STRUCK THEM WITH BLINDNESS !!!!!!!

      Der Esau Segen !

      https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/02/04/zwei-zeilen-der-bibel-retten-die-volker1/

      Zwei Zeilen der Bibel retten die Völker !!!
      04/02/2012 von beim Honigmann zu lesen
      Für die Bibelgläubigen ‐ also für einen erheblichen Teil der Menschheit, darunter sind politisch, wirtschaftlich und medial führende Kreise ‐ besitzt der sogenannte Jakobsegen, ausgesprochen im Alten Testament, und zwar im 1. Buch Moses, Kapitel 27, eine zentrale, ja richtungsweisende Bedeutung. Neben diesem Jakobsegen steht, in unmittelbarem Zusammenhang, der sogenannte Esausegen. Aus jahwistischer Sicht, also aus der Sicht der Lehre des Jahwismus ‐ der Lehre Jahwehs, der Lehre des Gottes der Bibelgläubigen ‐ ist der Verfasser dieser Zeilen ein führender Vertreter des “Esausegen‐Konzepts“. Das ist von ganz erheblicher Bedeutung:

      Nach der Lehre des Jahwismus hat sich Jakob durch List den Erstgeburtssegen seines Vaters Isaak, den sogenannten Jakobsegen, der eigentlich seinem Bruder Esau zustand, erschlichen und dadurch den Anspruch auf Macht über Esau, auf imperialistische Macht über „den Andern”, nach Weltherrschaft, erlangt. – Esau war dadurch dazu verurteilt, fortan seinem Bruder Jakob zu dienen. Andererseits bekam Esau von seinem Vater Isaak im Rahmen einer anderen Segenerteilung das Recht zugesprochen, eines Tages das Joch seines Bruders Jakob vom Hals zu reißen, um auch Herr zu sein.

      JAKOB steht im engeren Sinne für die mosaischgläubigen Juden und im weiteren Sinne für alle den mosaisch Gläubigen beigesellten, ethnisch dem Judentum nicht angehörenden Bibelgläubigen.
      ESAU steht hingegen für die „Anderen”, im engeren Sinne für alle nicht mosaisch Gläubigen, im weiteren Sinne für alle nicht bibelgläubigen Nichtjuden.

      Hierbei gilt für alle Bibelgläubigen, insbesondere für die mosaisch Gläubigen, daß sich sowohl im Jakobsegen als auch im Esausegen der zentrale, die Geschichte der Menschheit bestimmende Wille ihres Gottes Jahweh äußert. Wer möchte da behaupten, daß diese Tatsache nicht von größtem Einfluß auf die Richtung des politischen Denkens, Wollens und Handeins der Bibelgläubigen ist? Beschäftigen wir uns daher noch etwas weiter damit:

      Der ESAUSEGEN beinhaltet nicht, daß Esau lediglich das Joch seines Bruders abreißen und dann vielleicht zur Abwechslung Jakob unters Joch beugen darf, sondern er enthält mehr, vielmehr. Die Verwirklichung des Esausegens soll nämlich etwas wesentlich anderes herbeiführen: Freiheit, Gleichberechtigung und Frieden für beide Brüder bzw. deren Nachkommen, beide die Erde bevölkernden „Gruppen” sollen nun Herren sein, Herren ihrer selbst, ausgestattet mit gleichen Rechten und Pflichten und somit wirklich frei und ohne Joch. Nur in diesem Sinne, d. h. im Dienst des Ziels der Gleichberechtigung und freien Selbstbestimmung, Selbsterhaltung und Selbstentfaltung sowie der gegenseitigen Achtung und Rechtswahrung für alle, ist es auch möglich, daß Esau die Folgen heilen kann, die Jakob mit dem Beschreiten des von ihm eingeschlagenen Wegs erzeugte, den man in richtiger Ausdeutung dieser Symbolgeschichte als imperialistischen Weg bezeichnen kann. Gewalt darf Esau hierbei nicht anwenden, außer natürlich in Fällen unmittelbarer Notwehr, wo andere Mittel der Abwehr nicht mehr möglich sind.

      Denn durch einen Weg der Gewalt würde er sich nur auf den bisherigen Weg Jakobs begeben, der zumindest als Irrweg, unter ethischen Gesichtspunkten als verbrecherischer Weg, anzusehen ist. Das heißt: auch in der Bibel, der ideologischen Hauptquelle der mosaistischen und christlichen Priesterkasten, wird der Weg Jakobs zumindest als Irrweg gewertet, denn sonst enthielte der Esausegen nicht die Verheißung, daß dereinst die Folgen des Jakobsegens, also die auf Betrug, Unterjochung und Gewalt gegründeten Folgen, überwunden würden. Das bedeutet aber zugleich, daß das „Esausegen‐Konzept” nicht nur das ‐ an sich selbstverständliche, aber auch vom Jahwismus ausdrücklich anerkannte ‐ Recht auf Selbstbefreiung Esaus enthält, sondern auch die Pflicht, Jakob zu helfen, den Weg der Befreiung und ethischen Läuterung und damit der ERLÖSUNG mitzugehen. Das eine geht nicht ohne das andere, weder weltanschaulich noch moralisch noch politisch. Das bedeutet aber auch, daß Jakob, nachdem begonnen wurde, das „Esausegen‐Konzept” zu verwirklichen, Esau nicht in seinem Bemühen um Heilung hindern darf, will er im Rahmen des von seiner Religion bestimmten Konzepts bleiben und der Erlösung, nämlich der eigenen Befreiung vom falschen Konzept, teilhaftig werden. Oder mit anderen Worten: Es erfolgt aus bibelgläubiger, insbesondere mosaistischer Sicht das Hervortreten des messianischen Konzepts aus dem Raum des Glaubens und der Hoffnung auf etwas Zukünftiges in den Raum der aktuellen Politik.

      Aus dieser Sicht wäre eine Behinderung oder gar Verhinderung dieses Hervortretens gleichbedeutend mit einem grundsätzlichen Bruch des Bundes mit Jahweh und die Verhinderung der Ankunft des Messias. Das aber würde, auch wieder nach jahwistischer Lehre, die Verfluchung und Vernichtung durch Jahweh nach sich ziehen. Daraus folgt, daß es für die Bibelgläubigen im Willen Jahwehs, im Sinne der „Heils‐Logik” ihrer Religion liegt, daß sich der Esausegen als der letztlich stärkere Segen erweist. Und zugleich heißt das, daß derjenige, der den „Esausegen mobilisiert”, wie das einmal in der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung hieß, nach dem Willen Jahwehs unangetastet bleiben muß ‐ solange er als Esau auftritt, sich also an die Regeln hält, nämlich ohne Gewalt, ohne Unterdrückung und ohne Hetze für die allgemeine Befreiung und Gleichberechtigung wirkt.

      Den meisten Menschen ist dieser Sachverhalt unbekannt. Die Führer der Religionen, die sich auf die Bibel stützen, nähren diese Unkenntnis. Warum, liegt auf der Hand. Eine offene Diskussion über den Esausegen würde die imperialistischen Bestrebungen innerhalb der Priesterkasten dieser Religionen stören. Diese Bestrebungen haben zwar ihr Fundament in der mosaistischen Religion, ihre Träger müßten also ein Interesse daran haben, ihre wichtigste Religionsurkunde korrekt auszulegen. Doch es entwickelte sich längst eine Eigendynamik. Für die meisten Anhänger wurden die Bestrebungen zum Selbstzweck, dienen sie doch der Befriedigung persönlicher Lust‐ und Machtgier. Daher würde eine solche Diskussion diese Bestrebungen im religiösen Kern infragestellen, also schwächen, während sie jene Kreise innerhalb und außerhalb dieser Priesterkasten fördern würde, die an einer Heilung der Welt, an einer Befreiung vom Imperialismus wirklich interessiert sind.

      Eine Verwirklichung des „Esausegen‐Konzepts” steht ‐ im Gegensatz zu vielen anderen Inhalten der Bibel ‐ im Einklang mit der Weltanschauung des Verfassers. Diese Weltanschauung fußt vor allem auf den philosophischen Erkenntnissen von Mathilde Ludendorff, daneben auf denen von Nicolai Hartmann, Friedrich Schiller, Wilhelm von Humboldt, Eugen Dühring und anderen Vertretern des „deutschen Idealismus”, außerdem auf Erkenntnissen aus Geschichts‐ und Naturwissenschaft, Psychologie und Verhaltenslehre.

      Beim Streben nach Erfüllung dessen, was einerseits im Esausegen für die Bibelgläubigen eindeutig von Gott Jahweh selbst konzipiert ist und andererseits nach der Weltanschauung des Verfassers als moralische und politische Grundnorm anzusehen ist, steht der Verfasser in einem Recht und in einer Pflicht. Nach seiner Weltanschauung führt die Beschreitung des imperialistischen Weges in letzter Konsequenz zum Untergang des menschlichen Lebens in seiner positiven Form, nämlich in jener Form, die vor allem durch das Streben nach Freiheit, Würde, Güte, Liebe, Wahrheit, Gerechtigkeit und Schönheit gekennzeichnet ist. Für diese Weltanschauung gibt es keinerlei Recht auf Beschreitung des falschen Wegs: des imperialistischen Wegs, des Wegs der Manipulation, Kontrolle und Ausbeutung des Menschen, des Wegs zur Errichtung einer Gewalt‐ und Willkürherrschaft. Für sie gibt es nur ein Recht auf Befreiung vom falschen Weg, ein Recht, das zugleich sich als Pflicht darstellt, als Pflicht, eine freiheitlich‐volksherrschaftliche, leben‐, frieden‐, umweltund heimatschützende Rechtsstaatlichkeit zu schaffen, die als Schutzgebiet für den Einzelnen und die Gruppe, aber auch als Hort dient, in der die ethnische, kulturelle, wirtschaftliche und soziale Höherentwicklung zu gedeihen vermag.

      Es ist klar, daß eine Befreiung, die nicht gewaltsam erfolgen und daher nur auf geistigem Gebiet vorangetrieben und sicher gegründet werden kann, hauptsächlich mit den Mitteln des Vorbilds, der Einsicht, der Hilfe zur Selbsterkenntnis, dann der Erziehung, der Wissenschaft und Kunst, der Aufklärung sowie der Mobilisierung des Stolzes und des Selbsterhaltungs‐, Freiheits‐, Rechts‐, Wahrheits‐ und Schönheitswillens herbeigeführt werden muß und auch nur so herbeigeführt werden kann.

      Die „Jakobfraktion” wird vor allem vom Mosaismus gebildet. Dieser ist sozusagen der Kopf. Zur Fraktion gehören außerdem das aus dem Mosaismus hervorgegangene Christentum sowie, etwas entfernter, die dritte jahwistische oder abrahamitische Religion, der Islam. Weiterhin gehören dazu die aus dem Mosaismus, Christentum und Islam hervorgegangenen Kaderund Hilfsorganisationen, wie z. B. der B’nai‐B’rith‐Orden, die Freimaurerei, der Jesuitenorden, der Thuleorden. Schließlich gehören dazu verschiedene Ableger, wie der Marxismus und die verschiedenen Erscheinungsformen des Sozialismus und Kapitalismus, außerdem der Faschismus und bis zu einem gewissen Grade auch Teile des Nationalsozialismus. Sie alle bilden in ihrer Grundstruktur eine Einheit.

      Sie alle fußen auf Sendungsreligionen oder ‐ideologien mit mehr oder weniger stark entwickelten Wahnideen, stellen Alleinherrschaftsansprüche, sind autoritär‐hierarchisch organisiert, setzen Geheimorganisationen ein, wenden Suggestionen, Verängstigungen, Gehirnwäsche und andere Methoden zur seelischen Manipulation und Abrichtung ein, und sie verfolgen Andersdenkende nicht selten bis hin zu deren Ermordung. Das alles entspricht dem „Jakobsegenkonzept”, es sind Entwicklungen im Geiste oder aus dem Nährboden dieses Konzepts.

      Das „Esausegenkonzept” ist völlig anders.
      Personen und Gruppen, die zur „Jakobfraktion” gehören, können sich nicht auf den Esausegen berufen oder ihn „mobilisieren”, es sei denn, sie verlassen die Fraktion und gesellen sich zur anderen Fraktion. Die Hinwendung zur „Esaufraktion” erfolgt aber nicht nur durch Aufgabe jeglicher Mitgliedschaft in Vereinigungen der „Jakobfraktion”,
      sondern vor allem durch völlige Absage an jede Art von imperialistischem, autoritär‐hierarchischem, Willkür und Gewalt anwendendem Verhalten.

      Auch jeder, der von vornherein, durch Abstammung und Erziehung, nicht zum Anhänger irgendeiner Strömung oder Gruppe innerhalb der „Jakobfraktion” wurde, kann nur Mitglied der „Esaufraktion” sein, wenn er die gleiche Absage vollzogen hat, d. h., wenn er anderen Menschen nicht mit Unterdrückung, Willkür, Hetze und Gewalt entgegentritt.

      Natürlich gibt es Anhänger und Gegner imperialistischen Verhaltens, seitdem es in Gesellschaft lebende Menschen gibt.
      Aber erst mit der Entstehung und Ausbreitung der im Vorderen Orient entstandenen drei abrahamitischen Religionen kam es im Verlauf von mehr als zwei Jahrtausenden zu einer weltweiten Ausbreitung imperialistischen Verhaltens und zu einer damit verbundenen Bedrohung der gesamten Menschheit auf allen Lebensgebieten. Gegner dieser Entwicklung bedurften natürlich niemals irgendeines Segens oder Rechtstitels, um zur Abwehr legitimiert zu sein. Da seit 1945 imperialistische Herrschaftsformen weltweit vorherrschen und die „Jakobfraktion” innerhalb der imperialistischen Gesamtströmung dominiert und über Waffen verfügt, mit denen die ganze Erde verwüstet werden kann, gilt nunmehr für die „Jakobfraktion” die Legitimierung der antiimperialistischen Abwehr durch den Esausegen als vollzogen, d.h.:

      spätestens jetzt darf auch nach dem Willen Jahwehs das Joch Jakobs abgerissen werden. Das aber bedeutet, daß Jakob den Esau ‐ solange Esau sich an die Regeln hält, d.h. nicht Unterdrückung, Hetze und Gewalt anwendet ‐ nicht mehr mit Gewalt daran hindern darf, das Joch abzureißen.

      Das bedeutet außerdem, daß nicht nur die Mitglieder der „Esaufraktion”, sondern auch alle minderjährigen Kinder von Anhängern der „Jakobfraktion” und sämtliche Angehörige noch nicht geborener Generationen, da sie sich alle noch nicht frei entscheiden konnten, zu welcher Fraktion sie gehören, unter dem Schutz des Esausegens stehen, also nicht mehr Opfer imperialistischer Gewalt werden dürfen. Der Einzelne verliert diesen Schutz nur dann, wenn er in mündigem Zustand durch Anwendung von Unterdrückung, Hetze und Gewalt den Schutzbezirk verläßt.

      Diese grundlegende Änderung der Lage aus der Sicht der „Jakobfraktion” gilt es den Mitgliedern dieser Fraktion vor Augen zu führen. Nicht, um sie zu manipulieren oder gar zu zerstören, sondern, um sie zu öffnen für die Befreiung, die auch ihnen gilt.

      Mathilde Ludendorff berichtete in einem Schreiben vom 28.8.1952 an die Zeitschrift Der Weg (Buenos Aires):
      »Den vier Jahren Spruchkammerverfolgung gingen eineinhalb Jahre voraus, in denen ich von allen möglichen Sektionen der Demokratie der USA vernommen wurde, während die Security Police gar manches Mal mit dem Auto schon vor der Tür stand, um mich nötigenfalls abzuführen. So kam denn auch einmal ein Mann, dem der Haß gegen mich nur so aus den Augen sprühte und der mit Hilfe eines sehr starken Stimmaufwandes hoffte, mich verängstigen zu können. „Wollen Sie alles verantworten, was Sie in der Zeitschrift Am Heiligen Quell veröffentlicht haben?“ fragte er drohend. „Natürlich, es steht ja auch mein Name dabei.“ ‐ Darauf wurden mir Stellen aus Artikeln vorgelesen, die offenbar als ein großes Verbrechen angesehen wurden, und als ich dabei völlig ruhig blieb, kam die Frage nicht gesprochen, sondern geschrieen:

      „Wissen Sie denn gar nicht, was Ihnen bevorsteht?“ ‐ „0 doch, ich habe ja schon ein ganzes Jahr hindurch den herrlichen Freiheitsgeist der Demokratie der USA kennengelernt und weiß recht wohl, was mir bevorsteht, aber ich begreife Sie überhaupt nicht.“ ‐ „Was fällt Ihnen ein?“

      ‐ „Ja, möchten Sie nicht hören, weshalb Sie mir so unbegreiflich sind? Wenn ich mich nicht sehr irre, sind Sie doch Jude. Und ich möchte darauf wetten, daß Sie orthodoxer Jude sind, deshalb begreife ich gar nicht, warum Sie so mit mir verfahren! Sie wissen doch so gut wie ich, daß Isaak, der von Ihrem Gott Jahweh selbst vor dem Opfertode behütet wurde, in allen seinen Worten so maßgebend und unantastbar ist wie Ihr Gott Jahweh selbst.“ –

      Der Gesichtsausdruck veränderte sich schon ein wenig. – „Sie wissen auch, daß sein Sohn Jakob, der sich durch eine List den Segen für Esau erschlich, das jüdische Volk bedeutet. Der Segen, der Jakob den Tau des Himmels, die Fettigkeit der Erde, Korn und Wein die Fülle verheißt und ihm zusagt, daß die Völker ihm dienen müssen und ihm zu Füßen fallen müssen, wird von allen orthodoxen Juden mit Freuden begrüßt und mit Eifer zur Erfüllung geführt.

      Niemals wird irgendein orthodoxer Jude, also niemals werden auch Sie selbst diesen, die Weltherrschaft verheißenden Segen Jahwehs durch Isaak vergessen!“ ‐ Haß und Groll sind aus dem Gesicht verschwunden und Spannung, was nun noch von mir gesagt wird, liegt auf den Zügen. ‐ „Gern aber vergessen alle orthodoxen Juden und auch Sie in dieser Stunde den zweiten Segen, den Jahweh durch den Mund Isaaks nun dem Esau gibt, nachdem er die List erkannt hat. Esau ist alles nichtjüdische Volk, das wissen Sie!

      Und Sie wissen auch, daß in Ihrer Thora im 1. Buch Moses 27, Vers 39 und 40 zu lesen steht: ‘Da antwortete Isaak, sein Vater und sprach zu ihm: Siehe da, Du wirst keine fette Wohnung haben auf Erden und der Tau des Himmels von oben her ist Dir fern. Deines Schwertes wirst Du Dich nähren und Du wirst Deinem Bruder dienen. Und es wird geschehen, daß Du Dich aufraffst und sein Joch von Deinem Halse reißen wirst und auch Herr bist. ‘ – Und nun kommen Sie als orthodoxer Jude und wagen es, mir zu drohen und Strafen in Aussicht zu stellen für das, was ich gesprochen und geschrieben habe? Mein Mann und ich haben in der Judenfrage nie ein Wort geschrieben oder gesprochen, das etwas anderes gewesen wäre als das Abschütteln des Joches Jakobs von unserem Halse, mit dem Ziele auch Herr zu sein. Wer also erfüllt denn hier die Verheißung, die Jahweh durch Isaak gibt? Nun, ich denke doch, der Esau in Gestalt meines verstorbenen Mannes und ich! Und wer wagt es, Ihrem Gotte Jahweh zuwiderzuhandeln?“

      Das Gesicht mir gegenüber ist weiß. Der Jude erhebt sich, spricht mit der Stimme bebend die Worte: „Ich danke sehr“, verbeugt sich und verläßt rückwärts gehend den Raum.

      Dieser kleine Vorfall ist nur einer von sehr vielen Erfahrungen in dieser Richtung während 32 Jahren. Zweierlei möchte er denen, die die Gefahr überwinden wollen, an die Seele legen. Einmal, daß sie den zusammengetragenen Wahrheitsbeweis [gemeint ist der Wahrheitsbeweis in der Judenfrage, der in ihren Spruchkammerverfahren vorgelegt worden war] gründlich aufnehmen und verwerten. Und zum anderen, daß sie sich tief einprägen: Nur der Kampf hier wird zum Ziele führen, der gerade den orthodoxen Juden als von ihrem Gotte Jahweh selbst verheißener Kampf erscheinen muß, ein Ringen um die Freiheit aller nicht jüdischen Völker, der niemals über das Ziel hinausschießt, der niemals etwas anderes ist als das in ernster Moral, verwirklichte Abschütteln des Joches Jakobs von dem Halse und der Wunsch aller Völker, selbst auch Herr zu sein.

      Es lebe die Freiheit aller Völker!
      Dr. Mathilde Ludendorff«

      • 13. April 2014 um 03:46

        @Karina: Ein äußerst wichtiger Hinweis!

        Zusammenfassend: Jakob, der Namensgeber/Gründer dieses Israel (Gottesstreiter) hat seinen sterbenden Vater Isaak und älteren Zwillingsbruder Esau aus Machtgier hinterhältigst betrogen, angestachelt von seiner hinterfotzigen Mutter Rebekka!

        http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/gen27.html

        Auf dieser Lüge baut das Betrugsgebilde Israel sein scheinheiliges „Recht“ auf Landraub in Palästina auf!

        Ebenso begründen sich alle 3 imperialistischen Weltreligionen auf dieses satanische Machwerk, verklärt durch die Märchenbücher Bibel, Koran, Tora/Talmud…

        Mathilde Ludendorff: Mannigfaltigkeit ist ein Wesenszug der gesamten Schöpfung. Daraus leitet sich der Sinn der Erhaltung der Völker ab.

        Wie wahr!

        Danke Karina für den Hinweis auf Dr. Mathilde Ludendorff

    • Karina
      12. April 2014 um 22:46

      @ isranat

      I am Israel !!!!!!!!!!!!!!!!!

      • Karina
        13. April 2014 um 13:48

        @ mcexorcist

        Du magst anderer Meinung sein, aber die Bibel ist nicht durch die Juden erfunden, sondern in Teilen von ihnen (und anderen Machtkorrumpierten) in Laufe der Geschichte gefälscht worden. Deshalb hat es auch später wieder sogenannte echte „Neuoffenbarungen“ gegeben, die sogar durch Jesus selbst im NT angesagt worden
        sind (Joh. 16 : 12,13).

        Jene haben nicht die Kreativität und die Kraft, das „Wort Gottes“ zu erfinden, ein Werk von diesem Ausmaß und dieser Außenwirkung in der Geschichte (es hat den Geist ganzer Völker beseelt und inspiriert). Natürlich wurde es dann für viele Kriege und Gewalthandlungen missbraucht von den Herrschenden, die alles beschmutzen, was in ihre Hände gelangt. Ihr Vorhaben ist es auch immer, das Licht für die Menschheit zu töten.

        Es reichte gerade mal für die Protokolle (Eigenkreation) , das entspricht ihrem Geist, wie das Geschehen auf dem Planeten deutlich macht.
        Was sie aber nicht beseitigen und kontrollieren können, das eignen sie sich an, steuern und fälschen es – und behaupten am Ende frech, es sei ihr Werk ! Dabei ist es die größte Lüge überhaupt, die sie in die Welt gesetzt haben, und die zerstörerischste. Bitte, fallt nicht darauf rein, es wäre wie ein maulvoll Spucke ins Angesicht Gottes und ihr sägt zugleich an dem Ast, der uns trägt und zum Sieg führt. Bitte, denkt darüber nach, es ist extrem wichtig, sonst verhelft ihr den Feinden Gottes zu einem geistigen Sieg über die Menschheit – und die wenigsten ahnen, dass es so gefährlich ist !

        Auch wäre es Verachtung für unsere Ahnen, unsere Vorfahren, die fähig waren, das Licht aufzunehmen und damit zu leben. Es hat sie zu allen ihren Höhenflügen geführt (geistige und technologische Kreationen) , denn sie standen lange Zeit unter dem Segen dieses Lichtes und waren zugleich dadurch das Hauptangriffsziel des Feindes, sein größtes Hassobjekt, das kann man erkennen !

        Dem auserwählten Ursprungsvolk war nämlich dieser Status des „Auserwähltseins“ entzogen worden durch sein Versagen, seinen permanenten Ungehorsam, wovon auch gläubige Juden immer reden, wenn sie ihre Geschichte anschauen.

        Erst als sich das deutsche Volk zunehmend dem Materialismus verschrieb, wurde es so angreifbar und konnte seine Aufgabe nicht erfüllen / vollenden. Könnt ihr diese Logik nicht erkennen ? Schaut Euch an, woher solche geistigen Strömungen wie der Materialismus stammen, die Ideologie des Kommunismus und alle anderen Ismen. Sie wurden geschaffen, um das Licht im Menschen auszulöschen, alles widerwärtigste geistige Waffen.
        Trotzdem wurde dafür gesorgt, dass noch inneres Wachstum stattfinden kann, und die Menschheit könnte sich wieder verbinden mit der Urquelle und dadurch ungeheuer stark werden im Kampf gegen den inneren und äußeren Feind, dann würde auch alle Spaltung aufhören.
        Der Islam ist ein „Blindgänger“, dient der geistigen Spaltung und Abspaltung, worauf ich hier nicht genauer eingehen kann – zu komplex. Aber man kann sein Entstehen heute viel besser nachvollziehen, in der Zeit, wo geistige Kräfte wieder immer stärker einstrahlen auf den Planeten Erde.

        Zum Esausegen:

        Sie glauben, sie hätten sich durch Jakobs Betrug den Segen Gottes für alle Zeiten gesichert. Aber dem ist nicht so, denn Gott hat Esau später ebenso gesegnet (die Bibel enthält dies).
        Esaus Weg ist beschwerlich und von Kampf gekennzeichnet (er hat einen harten Weg zu gehen), aber am Ende steht er ebenbürtig neben der anderen Macht, denn er hat den vollen Segen auch erhalten, dessen Ergebnisse erst später in der Geschichte voll zum Tragen kommen. Den ESAUSEGEN können sie weder aufheben noch aus der Welt schaffen – er wirkt !!!

        Wenn die Täuscher mit dem Esausegen konfrontiert werden, dann weicht ihnen die Farbe aus dem Gesicht, denn alle ihre Lügen können göttlichen Willen und Handeln nicht aus der Welt schaffen, es wird sie voll treffen.

        Am Schild von Jesus Christus werden alle ihre Pläne zerschellen, dies steht schon lange fest (von Anfang an) und deshalb haben sie in ihrer Verzweiflung und Verdrängungshaltung auch behauptet, sie hätten das „Christentum“ erfunden, welch eine Absurdität !

      • 13. April 2014 um 20:16

        @Karina: nicht böse sein, aber ich habe wirklich eine etwas andere Meinung zur Bibel und dieser Gott/Jesus Erzählung!

        Isaak und Rebekka = Adam und Eva?
        Esau und Jakob = Kain und Abel?

        etc.

        Natürlich wurde die Bibel über die Zeit hinweg entsprechend „angepasst“, weshalb die enthaltenen Erzählungen nichts mehr mit unseren Ahnen gemein hat. Die Bibel ist ein Sammelsurium unzähliger Lügen und Verklärungen. Daher ist es nicht sinnreich dieses zum Märchenbuch entartete Schriftwerk, als Dokument kultureller Abstammung zu betrachten.

        Es ist für mich auch nicht ersichtlich, warum ein „Esausegen“ von germanischer Relevanz ist? Wurde er doch von einem Juden für einen Juden ausgesprochen. Diesem kann und werde ich nicht als etwas „Gott-Gewolltes“ betrachten!

        Ich betrachte die Kulturerfahrung der Allnatur als den Weg zur Wahrheit unseres Seins. Dazu benötige ich keinen Gott und auch keinen Jesus, und auch keinen biblichen Wegweiser!

        Dennoch respektiere ich es, wenn Menschen einen anderen Weg beschreiten, die Freiheit zur Entscheidung ist ein Wesen germanischer Tugend!

        Wie gesagt Karina, es ist meine Sicht der Dinge, ich möchte Dir nicht damit entgegentreten!

        Ich bin Dir wirklich sehr dankbar für Deine Kommentare, haben sie doch einen Teil meiner Sichtweisen ergänzt!

        viele Grüße MCE

  4. 5. April 2014 um 22:01

    @isranat: vielen Dank für die Offenbarung Ihres offenkundig erheblich eingeschränkten Blickfeldes. Das mag wohl auch an einer pathologisch vakuumisierten Weltsicht liegen, ebenso wie die Verkennung einer realen Verhältnismäßigkeit von Mikrokosmos und Größenwahn.

    Wenn Sie sich hier als (ich bleibe höflich) Schreib-Hure Israels prostituieren wollen, teilen wir Ihnen mit, dass wir auf Ihre Aufdringlichkeiten verzichten können. Wir sind daher nicht gewillt auch nur ansatzweise näher auf Ihren satanischen Bibel-Klamauk einzugehen!

    Sie sollten auch ein wenig mehr Abstand von dieser Klagemauer einhalten, um nicht ständig mit dem Jammer-Kappes vor der Wand zu hämmern… oder, Sie werden meinen Verdacht entschuldigen, sind Sie ein: Säufer?

    Wie dem auch sei, als Talmud-Stricher haben Sie immerhin guten Willen gezeigt!

    Noch eins… Jude!

    “Überlegt Euch gut, was und wie Ihr über Israel schreibt.
    Es muss gesühnt werden!!”

    Drohe mir niemals wieder!

    • 11. April 2014 um 21:54

      MCE – Du bist echt klasse! Hab ich Dir das eigentlich schon mal gesagt? Nein? Dann tue ich es hiermit 😉

      Liebe Grüße, Annette

      • 11. April 2014 um 23:11

        Danke Annette!

        Weis gar nicht was ich dazu schreiben soll, macht mich richtig stolz Dein Kommentar… freue mich jetzt einfach darüber, dass Du wieder da bist!

        Auch von mir liebe und ehrliche Grüße, MCE

  5. OstPreussen
    11. April 2014 um 01:48

    Äääämh…Talmud-Stricher-:grin:-zahlt man für sowaas in bar, auf CreditCard oder in phallusförmigen Gold-und Silberbarren 😯 -angeblich deren Lieblingswährung??!
    Weiß das irgendeine JiddelToppsau von der hier mitlesenden Trollfraktion :mrgreen: ?
    PS.:
    Bei PObereit, Schwesterwelle & Co. sollen die mit dem „blanken“ Hilti-ANALPohrer ja ein-und ausgehen…. 🙄 -vielleicht Thema für ne „kleine“ (ANAL)ANfrage im SenARSCH oder Brutzeltach(?)
    Juden Tach och 😆

  6. Karina
    16. April 2014 um 22:12

    @ MCExorcist

    Ich bin Dir nicht böse :), ich bedaure nur, dass bei vielen aufrechten Deutschen (Aufklärern und potentiellen Kämpfern für unsere Freiheit) so ein verzerrtes quasi ideologisch verfremdetes Bild über christliche Quellen, Wurzeln Inhalte entstanden ist. Dies ist den Juden geschuldet, das ist ihr Werk (leider auch ihr Erfolg) , da könnt ihr Gift drauf nehmen und ihr werdet Euch noch sehr zu wundern haben über den Verlauf der Ereignisse am Ende dieser geschichtlichen Periode (Kali Yuga), wenn endlich der Deckel weggenommen wird von der Wahrheit. Sie wird der Menschheit buchstäblich um die Ohren fliegen.

    Materialisten aller Couleur werden allerdings blind bleiben bis zum Schluss, da sie keinen Zugang zu feineren geistigen Ebenen haben. Sie sind gefangen in den Illusionen ihres Denkens und glauben, sie könnten dem Satanischen, das die Macht übernommen hat, paroli bieten durch allerhand Tricks – eine gefährliche Selbstüberschätzung.

    Auch die Leute der 3. Macht sollten eine gewisse Demut haben – ohne diese hätten sie den Sprung in höhere Dimensionen (auch technologischer Art) nicht schaffen können. Und wenn es Gottes Wille ist, dann werden sie zur rechten Zeit zum Durchbruch gelangen und zur Rettung der Menschheit beitragen als seine Werkzeuge.

    Nur eins möchte ich noch anmerken.zur biblischen Vorgeschichte – betrifft unsere aktuelle Schöpfungsperiode (ca. 6000 Jahre – die dieser vorausgegangene Periode umfasste Hyperborea und Atlantis vor ca. 10 – 12 000 Jahren).

    Abraham und Isaak waren keine JUDEN, sondern Hebräer (Sammelbegriff für eine Ursprungsrasse), aus denen alle Völker hervorgegangen sind (nur Chinesen und Afrikaner wurden schon zuvor in früherem Stadium abgetrennt von den „Urvätern“ aus dem Himalayagebiet, sehr frühe Wanderungen von dort).
    Man beachte, dass deutsche Forscher (z.B. H. Harrer) in den dreißiger Jahren sehr intensiv in Tibet geforscht haben über diese Ursprünge, weil sie davon wussten (Geheimwissen und enge Verflechtungen mit den Tibetern und ihrem alten Wissen).

    Abraham und seine (ihm versprochenen zahllosen Nachkommen) -> DIE HEBRÄER !!!

    Die JUDEN gingen einzig aus den beiden späteren Stämmen JUDA und BENJAMIN hervor, ein Spross der Hebräer. Es betrifft also immer noch die Anfänge der Menschheit dieser Schöpfungsperiode und aus Abrahams Nachkommenschaft stammen auch die arischen Völker – nicht zu verwechseln mit der vorausgegangenen Schöpfungsperiode, sonst wird es falsch. Aber Mythen sind sehr beliebt, ich weiß, und es wird auch gern alles in einen Topf geschmissen und ein Supermythos kreiiert.
    (Quelle für das hier Angesprochene übrigens die Schriften von Jakob Lorber, dem das ganze verlorene und vernichtete Wissen wiedergegeben wurde vor 150 Jahren).
    Seine Aussagen entfalten sich unaufhaltsam wie die Perlen an der Schnur in der Realität, da wird es noch viel zu staunen geben.

    Adolf Hitler kannte und schätzte die Lorberschriften als inspirierende Quelle – es kam damit in Kontakt durch Lanz von Liebenfels in Wien (Insidern bekannt). AH hatte einen weiten geistigen Horizont und wahrscheinlich die Gabe, Wesentliches zu erkennen, lange vor der Zeit, da war er vielen seiner Zeitgenossen sicher weit voraus.
    So, ich mach hier besser Schluss, das Ganze ist viel zu komplex, um in ein paar Sätzen darüber zu schreiben – sonst führt es leicht zu größeren Missverständnissen.

    LG, K.

  7. Karina
    17. April 2014 um 00:08

    Zitat

    Es ist für mich auch nicht ersichtlich, warum ein “Esausegen” von germanischer Relevanz ist? Wurde er doch von einem Juden für einen Juden ausgesprochen. Diesem kann und werde ich nicht als etwas “Gott-Gewolltes” betrachten!
    *********************
    Dieser Gedankengang von Dir basiert also auf einem Irrtum über die HEBRÄER. Das ganze Geschehen dieser einst hochentwickelten Völkerfamilie, ihr Niedergang und Abstieg durch Städtekulturen in die Dekadenz, ihre Fast-Auslöschung (große Flut mit den morphologischen Überbleibseln Kaspisches Meer und Aralsee – dort gibt es noch viel auszugraben, hat bereits begonnen) und schließlich nach erneutem Bevölkerungswachstum die große Wanderung nach westen, bei der die arischen Völker überall ihre genetischen Spuren hinterlassen haben :), nachweisbar. Schon in der damals zivilisierten Welt kam es immer wieder zu Konflikten zwischen den Juden und arischen Völkern. Sind sie von Anbeginn Todfeinde, weil die „Auserwählten“ diese Konkurrenz hassten ? Der Konflikt scheint uralt zu sein in der jüngeren Menschheitsgeschichte…. spannend ist es jedenfalls auf Spurensuche zu gehen.

    Ich nehme niemandem seinen Lieblingsmythos weg, jeder darf seinen haben, denn es existiert gewollte Willensfreiheit auf geistiger Ebene. Wir alle haben eine Wahl zu treffen – die ist in der Summe allerdings entscheidend für das Schicksal der Menschheit, denn keine Ursache bleibt ohne Wirkung !

  8. edwige
    3. Mai 2014 um 17:46

    Weil in dem Strang schon von der Schwulen-Lobby die Rede war, hier mal ein kleiner Blick auf die Toleranz (besser: Dekadenz) der Stadt Wien und seinen berühmten „Life-Ball“:

    Obwohl eine normale Eintrittskarte 160.– kostet (VIP 750,–) und da jede Menge an Spenden für die AIDS-Stiftungen lukriert werden, der Ball selbstredend auch viele Sponsoren hat, scheut die Republik und die hochverschuldetete Stadt Wien keine Kosten, um dieses Schwulen“Event“ zu unterstützen und Wien noch besser als Gay-Stadt zu positionieren.
    Da wird eine Maschine der Austrian AL extra mit den Logos „verziert“, die dann die Pseudo-Prominenz von New York nach Wien karrt. Die Stadt Wien sponsert 800.000,– für diesen „Garten der Lüste“. (=> das diesjährige Motto)

    Anhand der „STYLE-BIBLE 2014“ für den Ball kann man sehen, welcher Aufwand da getrieben wird. (Ist eher was für die Mädels beiderlei Geschlechts^^; gestandene Mannsbilder dürften eher nicht so interessiert sein. 🙂 )

    http://www.stylebible.org/deutsch/#1

    Den politisch-korrekten Dirigismus kann man aus den Begleittexten schön herauslesen, sofern man sich das antun will.

    • 4. Mai 2014 um 01:21

      @edwige: hab‘ mir diese Stylebible nicht näher betrachtet, bzw. habe nach der 1.Seite dieses Schwuchteln nicht ertragen. Es geht auch einfacher, nachhaltiger, im typischen BRD-Schwulen-Lobby-Style:

      Alle „spielen“ mit, so auch die WM 2014 eine entartete „Toleranz“-Veranstaltung ist!

      • edwige
        4. Mai 2014 um 02:36

        Ja, das ist halt effektive deutsche „Wertarbeit“ 🙂 – im Gegensatz zum affektiert-höfischen Getue Österreichs.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: