Startseite > Aufklärung, Persönliche Fragen, Videos, Wissenschaft > Horst Mahler im Gespräch mit Michel Friedman (2007)

Horst Mahler im Gespräch mit Michel Friedman (2007)


Ungekürztes Interview für das zionistische Hochglanzmagazin „Vanity Fair“ aus dem Jahre 2007 von dem shoaistischen Propheten Michel Friedman mit dem Deutschen Horst Mahler, welcher insgesamt 12 Jahre Haftstrafe verbüste für den Einsatz eines befreiten Deutschland, neusprachlich als „Volksverhetzung“ diffamiert in dieser schein-demokratischen BRD.

Michel Friedman hatte nach dem Interview als angebliche Privatperson Strafanzeige gegen Horst Mahler erstattet, das Magazin wurde 2 Jahre später aus zweifelhaften Gründen in Deutschland nicht mehr publiziert!

Auszug aus dem 63 Seiten umfassenden Interview. Mit allen mitteln wurde versucht zionistische Propaganda über den deutschen Intellekt zu stellen:

Horst Mahler ist der Vater der RAF. Er war es, der Andreas Baader und Gudrun Ensslin Anfang der 70er-Jahre überzeugte, eine „Guerilla“ gegen die angeblich faschistische Bundesrepublik aufzubauen. Heute ist Mahler ein Nazi. Als Anwalt bewahrte er die NPD vor einem Verbot. Mit seinen anti-semitischen Theorien inspiriert er die extreme Rechte wie sonst niemand in Deutschland. Wenn es einen Zusammenhang zwischen dem linken Wahnsinn von damals und dem rechten von heute gibt, dann ist Mahler die Schlüsselfigur.

Wir ahnten, dass es kein einfaches Gespräch werden würde, als wir ihn am 4. Oktober im Münchner Kempinski Airport-Hotel trafen. Aber ein zweistündiges Wortgefecht hatten wir nicht erwartet. Denn Mahler will nicht über die RAF sprechen. Er will über die Juden erzählen, die für ihn das göttliche Deutsche Reich unterdrücken. Über Hitler, seinen „Erlöser“. Und über den Holocaust, der für ihn nie stattgefunden hat. Soll man so ein Interview veröffentlichen? Hilft man damit einem Wahnsinnigen, andere anzustecken?

Nein. Neonazis hören Mahler zu, weil er ihren Irrsinn philosophisch veredelt. Er vertritt eine extreme Minderheit. Aber in Sachsen und in Mecklenburg-Vorpommern sitzt die NPD schon im Landtag.

Wir veröffentlichen dieses Interview, weil wir glauben, dass es eine bessere Bloßstellung der deutschen Rechtsextremen nie gegeben hat – auch wenn er Dinge sagt, die in Deutschland verboten sind: Mahler leugnet den Holocaust und benutzt den Hitler-Gruß.

Vollständiges Interview in Druckversion: Teil 1 und Teil 2

Anmerkung: Leider wurde das Interview in Druckversion entfernt, Links bleiben erhalten führen aber zur Sinnlosigkeit heutiger Zeit!

Daher hier das vollständige unverschämt geführte Interview als PDF ansehen / herunterladen: Vanity Fair – So spricht man mit Nazis.pdf

Ein weiterer antideutscher Hetz-Versuch für den „Seelenmord“ an den deutschen Menschen, welcher zunächst durch dieses Interview zumindest eine Öffentlichkeit präsentiert wurde, jedoch weiterhin ungehindert von der BRD Vasallen-Regierung vorangetrieben wird!

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: