Startseite > Aufklärung, Foto, Persönliche Fragen, Wissenschaft > Babies töten – Nur noch eine Frage der philosophischen Formulierung

Babies töten – Nur noch eine Frage der philosophischen Formulierung

Ab wann ist ein Baby eine Person? – um als Mensch zu überleben!

Die Zeitschrift „Journal of Medical Ethics“ scheint hier eine völlig menschenverachtende Ethik zu unterstützen. In dem veröffentlichten Online-Artikel vom 23.02.2012: After-birth abortion: why should the baby live? (Abtreibung nach der Geburt: Warum soll ein neugeborenes Kind leben?) wird die Frage aufgeworfen:

Ab wann ein neugeborenes Kind als eine „Person“ bezeichnet werden kann um das „Recht auf Leben“ zu erwerben, oder als eine „Nicht-Person“ per Gesetz getötet zu werden?

Die beiden Gender-Wahn Autoren: Alberto Giubilini (Bioethiker) und Frau Dr. Francesca Minerva beziehen in ihrer durchaus intelligenzbefreiten Ansicht eine totalitäre Stellung, welche in heutiger Zeit das Ergebnis eines hirngewaschenen Genderismus offenlegt.

Laut den beiden Akademikern besteht sowohl bei einem Fetus im Mutterleib als auch bei einem neugeborenen Kleinkind erst das Recht auf ein fortwährend menschliches Leben, wenn dieses Kind als eine gesetzlich anerkannte Person ohne gesundheitliche Einschränkungen in die „neu geordnete“ Welt hinein geboren wird. Daher haben beide (Fetus und Neugeborenes) nicht den moralischen Anspruch als Person angesehen zu werden und sollten bei Bedarf und nach anzuwendenden Gesetz – auch noch Tage nach der Geburtgetötet werden. Vor allem wenn irreparable physio- und neurologische Schäden vorhanden sind und auch dann, wenn… und nun Achtung:

… unter anderem das „beschädigte“ Kind eine mentale Belastung für die vermeintliche Mutter (Frau von Welt) bedeutet. Insbesondere falls sie auch noch zu all‘ dem Übel von ihrem Partner (Mann von Welt) während der tragischen Schwangerschaft verlassen wurde und sie den absehbaren finanziellen Aufwand alleine erbringen müsste.

Ein weiteres aufgeführtes Argument für den Genozid an Babies wird mit dem Down Syndrom begründet. Hier weisen die beiden Anstifter zum Massenmord darauf hin, dass zwischen 2005 und 2009 aufgrund einer nicht näher dargelegten europäischen Studie, nur eine Quote von 64% Wahrscheinlichkeit bestand, diese Krankheit während der Schwangerschaft zu diagnostizieren. 1700 Kinder konnten so überleben ohne das die Eltern auf dieses Grauen vorbereitet waren. Daher ist es nach Meinung der beiden auch wichtig, die Kinder nachdem sie geboren wurden, doch noch töten zu dürfen um die schreckliche seelische Belastung der Eltern zu mindern.

Zudem haben sich wohl einige „Medizin-Professoren“ positiv zu dieser Euthanasie geäußert, indem sie verkündeten, dass Gesetze formuliert werden sollten, in denen die Ermordungim Interesse des Kindes“ vollzogen wird.

Des Weiteren befürchten die beiden Pädophoben, dass ein neugeborenes Kind mit absehbar sozialen Defiziten nicht nur finanziell familiäre Einschränkungen (für den Kaufrausch) bedeuten würde, es könnte auch eine wirtschaftliche Belastung für den gesamten Staatshaushalt hervorrufen.

Der Wunschtraum beider Autoren währe also, dass zur Zeit geltende Recht auf Abtreibung eines Fetus somit auch auf bereits geborene Kleinkinder auszuweiten. Das einzige Problem in deren Geltungsbedürfnis ist nur noch die philosophische Betrachtungsweise der zu benennen Gesetze entgegen der Ermordung eines bereits geborenen Kindes.

In wieweit sich dieses Streben nach Selektion in (ver)kommenden ethisch moralischen Ansichten ausbreitet, lässt uns nur mutmaßen: Wenn Neugeborene mit gesundheitlichen Einschränkungen das Recht auf Leben verweigert wird, weil wirtschaftliche Interessen bedeutungsvoller sind, warum sollte ein Mensch der in die Arbeitslosigkeit getrieben wurde, weiterleben dürfen? Warum sollte jemand der nach einem Unfall körperlich eingeschränkt ist, weiterleben? Warum sollte jemand der das Rentenalter erreichte, weiterleben? Warum sollte ein Mensch der seine Meinung entgegen der Korrektheit veräußert, weiterleben?…

Weil es gerade das ist, was das Menschsein (noch) von den Maschinen unterscheidet:

Wir Menschen empfinden (noch) füreinander!

  1. cris..
    2. März 2014 um 23:02

    Gott wird sich um Sie kümmern, wenn Sie Kinder, Schlampe töten

  2. 3. März 2014 um 01:00

    Aus welchem Volk diese „Akademiker“ wohl stammen?

    Alberto Giubilini, Monash Universität:

    Francesca Minerva, Universität Melbourne: http://img.ibtimes.com/www/data/images/full/2012/03/02/242682-dr-francesca-minerva-after-birth-abortion-article-defended-after-death.jpg

    Erstaunlich ist eigentlich nur, daß diese Teufel noch frei herumlaufen.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: