Startseite > Allgemein, Aufklärung, Videos, Wissenschaft > Kaufen für die Müllhalde

Kaufen für die Müllhalde


Ein Artikel der nicht verschleißt, ist eine Tragödie für’s Geschäft!

    Geplante Obsoleszenz beschreibt die von der Industrie kalkulierte Funktionsdauer eines Produktes bewusst zu verkürzen im Sinne einer konsumorientierten Wachstumsgesellschaft. Nun, was aber doch im eigentlichen ein vorsätzlicher Betrug an den ahnungslosen Konsumenten bedeutet?

    So wurde zum Beispiel von einem firmenübergreifenden Zusammenschluss, nennen wir es Betrugskartell, bereits 1940 beschlossen, eine Glühbirne nicht länger als 1000 Stunden leuchten zu lassen, obwohl Patente in den folgenden Jahren eine Leuchtdauer von weit über 100.000 Stunden vorweisen konnten. Jedoch fanden diese innovativen Errungenschaften von der kapitalistischen Industrie keine weitere Beachtung, mit der Konsequenz einer leidlichen Wegwerfideologie.

    Die älteste um 1895 hergestellte und seit 1901 fast durchgehend leuchtende Glühbirne ist ein existenter Beweis für umweltfreundliche und unabhängige Herstellungsmöglichkeiten, da ein schonender Umgang mit weltlich begrenzten Ressourcen die Konsequenz bedeuten könnte. Leider sind solche Produkte und deren Geheimnisse aus der technischen Steinzeit heute nicht mehr von hochbezahlten Ingenieuren ohne weiteres zu ergründen, da es wohl an Interesse und Umsatzfreude scheitert.

    Gleiches Prinzip findet sich in fast alle gängigen Nutzungsprodukte wieder, bedingt durch eine ausschließlich konsumleitende Industrie. So werden Elektrogeräte mit einem nachweislichen „Counter“ ausgestattet welche diese zu einem vorbestimmten Zeitpunkt als defekt erscheinen lassen, obwohl deren Funktionen keinerlei Schäden aufweisen. Am Beispiel eines so manipulierten Druckers wird dieser Betrug eindeutig nachgewiesen, mit dem einzigen Ziel über Massenverkauf die Gewinnspanne zu steigern. Oder scheint es nicht verlockend, ein höherwertiges Neuprodukt auf fachkundige Empfehlung zu erringen als eine Reparatur, die bis zu 4x teurer wäre?

    Findigen Programmieren ist es aber nun gelungen, zumindest dieses Problem mit der beschränkten Haltbarkeitsdauer eines Epson Stylus Druckers (über 100 Typen werden unterstützt) mittels kleinen Hilfsprogramm zu überwinden. Mehr Informationen finden sie hier.

    Dank an Global Change 2012 für die Bereitstellung des Video!

    Schlagwörter: , , , ,
    1. Es gibt noch keine Kommentare.
    1. No trackbacks yet.

    Kommentar schreiben

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: